Losi DBXL 2.0 Sammelthread

Schwaben-Tec

Mitglied
Hab's mal schnell grob nachgemessen. Im eingebauten Zustand kommt man mit ner Schieblehre nicht dran.
Gemessen von Knochen zu Knochen (Stifte)
Vorn: ca. 170mm
Hinten: ca. 175-178mm (konnte man ganz schlecht messen)
Die hintere Welle ist definitiv länger.
 
Ich hab 2x Mitte Pin zu Mitte Pin 178 mm und 2x Lüa 190 mm. Haben die den mit ner falschen Welle zusammengefrickelt? Wie gesagt: es geht, aber ohne Axialspiel und mit Spannung. D.h. das vordere Lager am Mitteldiff wird 1-2 mm nach hinten rausgeschoben, das ganze geht ätzend auseinander und zusammen und die Lager machen das nicht lange mit. Ich hab natürlich nicht auf die Position des Lagers im Neuzustand geachtet. Ist mir erst beim Zusammenbau aufgefallen.
 

Schwaben-Tec

Mitglied
Das gibt's doch nicht.
Möglicherweise sind das die Wellen von der ersten Version des DBXL-E?
Auf jeden Fall falsch...
Am besten reklamieren (inkl. entstandenem Schaden).
 

Stefan K.

Mitglied
Also ich hab hier die Maße vom DBXL-E Gen1: vorn 252056: 174mm hinten 252057: 186,5mm. Die Wellen haben 4mm Pins, die vom DBXL-E2 haben 5mm. Ich habe ja einen DBXL-E1.5, d.h. Chassis vom 2, Diffs, Wellen und Dämpfer vom 1. Ich habe 2x die 174mm Welle verbaut. Vorn sitzt die perfekt. Hinten hat sie etwas zu viel Spiel, habe das mit je einer 4mm Scheibe aus 10mm dickem Silikonschlauch zwischen Knochen und Drive cup kompensiert. Die 178mm Welle gehört definitiv nach hinten, die vorn sollte wie Schwaben-Tec schon geschrieben hat etwa 170mm haben. Genaue Maße gibt Losi in der Anleitung nicht mehr an.
 

Stefan K.

Mitglied
Hier mal ein paar Bilder von meiner Montageplatte für den Max5 Regler. Ist aus 2mm GFK, mit Schwingungsdämpfern zum Schutz von Elektronik und Lüfter. Alternativ auch Platz für eine Kondensatorbank.
Auf dem Lüfter ist ein Fliegengitter, mit dem dazugehörenden Klettstreifen seitlich am Regler fixiert. Hält Gras und Steinchen draußen
DSC_0995.JPGDSC_0996.JPGDSC_0997.JPGDSC_0998.JPG
 

MXPhaeton

Mitglied
Hallo zusammen,

könntet ihr beim nächsten fahren bitte die Temp. eures Mitteldiffs mal messen. Ich hatte da gerade eben knapp 85°C nach 10 Min. Volllastfahren. Das kommt mir nicht normal vor. Motor war auch knapp über 90°C.
Über ein paar Rückmeldungen würde ich mich freuen.

LG

Oliver
 

Schwaben-Tec

Mitglied
Hab's noch nie gemessen, aber anfassen konnte ich es bis jetzt immer noch gerade so. Schätze max. 60°C.
Werde es mal messen.

Hast du Mos2 drin?

P.S. du scheinst nen ähnlichen Fahrstil wie ich zu haben. 90°C Motor ist schon was bei dem Klopper. :LOL:
Ich muss da mit meinen Aussagen immer aufpassen aber:
ich habe immer mehr den Verdacht der Serienmotor ist einfach nicht besonders gut.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stefan K.

Mitglied
Ich denke mal, dass es nicht so viele Modellbaumotorenhersteller in China gibt, daher meine Erfahrungen mit den Surpass Rocket Motoren: der 56112 780kV wird mit 13/50 Z sehr heiss, selbst die Motoranschlußkabel sind deutlich warm. Die 700kV Variante bleibt bei gleicher Übersetzung deutlich kühler ohne wesentlich langsamer zu wirken. Vielleicht hat es was mit dem Windungsaufbau zu tun. Der 730kV 5692 bleibt auch trotz geringerer Baugröße kühler als der 780kV.
Das originale Ritzel hat ja 14Z, vielleicht einfach mal auf 12Z runterritzeln, schont auch die Akkus.
Viele 4S Hardcase mögen die Belastungen im 1:5 nicht so, z.B. die 6750mAh Gens Ace (alte Generation) und die 8000mAh Roaring Top. Aktuell habe ich neu die 7000mAh SLS, die machen trotz 35C einen stabileren Eindruck.
Zum Mitteldiff: nicht umsonst hat Losi beim Brushless von Plastik- auf Alugehäuse umgestellt. Im Prinzip ist es ja eine Reibungskupplung, und durch Reibung entsteht Wärme. Solange das Diff innen nicht mechanisch klemmt (starkes Ruckeln beim Drehen) ist das normal bei Leistungsüberschuß und fehlendem Grip an der Vorderachse beim Beschleunigen.
 

Schwaben-Tec

Mitglied
Wer auch immer den Spektrum Motor baut, der scheint jedenfalls etwas anders aufgebaut zu sein.
Hobbywing hat, so weit ich weiß, ein Patent angemeldet auf eine eigene Art des Rotor-Staggering.
Die Magnete laufen nicht der Länge nach, gerade durch, sondern sind versetzt angebracht:

Wie ich darauf komme?
Der 2200KV Motor der Max8 Combo hat auch "gestaggerte Magnete".
Der 780KV Spektrum Motor hat fast gar kein Rastmoment.
Er ist aber klassisch simpel aufgebaut. 4 Magnete, 12 Slots.
Muss 12 Mal einrasten pro Umdrehung.

Hobbywing ist bei den Motoren dafür bekannt, solche Wege zu gehen, da sie, wie oben geschrieben, wahrscheinlich ein Patent darauf haben.
Ursprünglich wurde das aber für die Crawler und FOC-Geschichte (die auch nicht so effizient ist) "erfunden".

Was das bei High-Performance Anwendungen zu suchen hat, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel, weil der Motor dadurch auf jeden Fall ineffizienter wird.
Das Rastmoment ist ja eigentlich nicht schlimm, sobald sich der Rotor mal dreht.
Der 780KV Spektrum Motor hat Leerlaufverluste von ca. 200W. Das ist schon enorm. Die verbrennt er ab ca. 50% Gas immer, ganz egal wie der Fahrstil oder die Belastung ist.

Serienmäßig ist ein 13er Ritzel verbaut im DBXL-E 2.0 und ich stimme dir absolut zu: höher sollte man nicht gehen.
Niedriger aber, wegen dem Verschleiß, evtl. auch nicht.

Das, was du mit den Motoren beobachtet hast, ist schon interessant.
Die lieblings KV-Zahl mit kleinem Ritzel scheint bei 700 - 750KV zu liegen.
Dass der lange Motor so heiß wird, liegt evtl. gar nicht an der Be- bzw. Überlastung, sondern auch an ziemlich hohen Leerlaufverlusten, die die langen 56er Motoren oft haben.
Wahrscheinlich wird so ein 56112 an einem großem Ritzel gar nicht so viel heißer. Aber ist ja theoretisch egal, wenn er schon bei leichter Belastung "zu heiß" wird. Heißer wird er definitiv bei mehr Last.

Wenn man Motoren mit mehr KV im Losi verwenden will, müssen die schon wirklich von besonders guter Qualität sein.

Die 4s 7000mAh SLS Lipos kann ich übrigens auch sehr empfehlen.
Werden generell nicht wärmer wie 35°C bei ca. 25°C Außentemp.
 

Speed t3

Mitglied
Schön daß Du das mit den versetzten Magneten erwähnst. Bei meiner kleinen Reparatur-Anleitung war ja gleich jemand der Meinung der Rotor wäre gebrochen
 

MXPhaeton

Mitglied
Die 4s 7000mAh SLS Lipos kann ich übrigens auch sehr empfehlen.
Werden generell nicht wärmer wie 35°C bei ca. 25°C Außentemp.
Dem muß ich leider widersprechen. Hab heute direkt nach der Vollgasorgie 57-59°C gemessen. SLS 7000er Hardcase.

Zum Mitteldiff:
Es hakelt nix und er rollt sehr leicht, auch macht er keine unüblichen Geräusche. Gefahren bin ich auf gemähter Wiese mit der original Bereifung. Mir ist die Temp. am Mittediff auch nur aufgefallen weil ich mir beim Batt. wechseln die Knochen verbrannt habe als ich kurz drangekommen bin, daraufhin habe ich mal gemessen. MoS oder so ist nicht im Mitteldiff, ich habe lediglich etwas Graphitpuder in den beiden Enddiffs.

LG

Oliver
 
Zuletzt bearbeitet:

Schwaben-Tec

Mitglied
Dem muß ich leider widersprechen. Hab heute direkt nach der Vollgasorgie 57-59°C gemessen. SLS 7000er Hardcase.
Hab gerade nen "Langstrecken-Vollgas-Test" mit dem Losi gemacht und über die Team Undercover LiPos gemeckert, weil die nach 11 Minuten Vollgas 55°C hatten.
Allerdings stand der DBXL-E den halben Tag im Kofferraum und alles hatte schon 35°C bevor es los ging.
Werde es mit den SLS wiederholen und berichten.
Der neue Motor hatte 53°C. Topspeed 81,5km/h.
Fast 10km gefahren in den 11 Minuten.
Läuft wie ein Uhrwerk das Ding.
Nur etwas geringere Akku-Temps wären nett...
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom