1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Kandidat werden bei Die Modellbauer
    Information ausblenden

Baubericht Thunderbird Iroquois - Das Boot aus der Serie "Flipper"

Dieses Thema im Forum "Boote & Schiffe" wurde erstellt von Majue, 13. Juli 2016.

  1. Stefan D.

    Stefan D. Mitglied

    Ein echt tolles Modell! :thumbsup:
     
  2. Majue

    Majue Mitglied

    Danke, hoffentlich gelingt mir auch noch die Abstimmung des Antriebs, dann ist alles gut. Der letzte Versuch ist leider nicht erfolgreich gewesen. Aber jetzt habe ich 6 unterschiedliche Prop-Paare! Andernfalls ist es ein Standmodell :D!
     
  3. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Klasse geworden und das mit den Props wird schon :thumbsup:
     
  4. Majue

    Majue Mitglied

    Hallo, gestern habe ich endlich die Props getestet. Am besten funktionierte der Graupner K mit 36 mm Durchmesser. Den hatte ich auch schon auf den Bauer Z-Antrieben. Allerdings teste ich jetzt noch einmal, ob es besser ist, wenn ich die Props außenschlagend einsetze. Da gehen ja die Meinungen auseinander.
     
  5. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Doppelschrauber drehen üblicherweise oben nach außen.

    Würden sie nach innen drehen, können Verwirbelungen am Ruderblatt entstehen, welche die Ruderwirkung stark beeinträchtigen können.

    Nur hast Du ja am Irokesen kein Ruderblatt und deshalb macht es absolut Sinn das auszuprobieren.
    Allerdings würden sich auch hier die Verwirbelungen in der Mitte treffen/überlagern.

    Die Graupner K-Props dürften von den "üblichen" Props wohl die Besten sein, weil hier Wert auf optimale Blattform gelegt wurde.
     
  6. Dragondriver

    Dragondriver Mitglied

    Es ist ja so, das bei außenschlagenden Propeller das Boot einen stabileren und schnelleren Geradeauslauf hat. Bei innenschlagend erhöht sich die Wendigkeit, aber der Geradeauslauf wird instabiler und etwas langsamer. Zumindest bei Booten mit Ruder. Habe das auch selber schon festgestellt. Es wäre aber interessant einmal auszutesten, wie sich das bei Lenkantrieben verhält.
     
    BlackbirdXL1 gefällt das.
  7. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Genau das finde ich auch spannend. Ich glaube nicht das sowas schonmal dokumentiert wurde.
     
  8. Majue

    Majue Mitglied

    Nach längerer Zeit mal wieder ein kleiner Nachtrag.
    Ob die Propeller nun nach innen oder nach außen schlagen, macht keinen Unterschied, zumindest bei meinem Boot.
    Allerdings sind die (Anti-)Ventilation-Platten oder auch (Anti-)Kavitations-Platten vermutlich zu kurz. Jedenfalls ziehen die Propeller bei höheren Drehzahlen Luft. Da alle Parameter - bis auf die Länge der Platten - identisch zu den Bauer Z-Antrieben sind, kann es eigentlich nur daran liegen. Deshalb habe ich neue angefertigt und auf die vorhandenen geklebt. Ist zwar nicht mehr ganz "scale", aber nicht zu ändern. Die alten schleife ich dann noch mit dem Dremel ab, damit die Unterseite wieder eben ist. Die RC-Propeller sind halt nicht so kompakt zu montieren, wie die echten Propeller.

    IMG_20190908_193927.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2019
  9. Majue

    Majue Mitglied

    Die neuen Platten sind mit Epoxydharz-Kleber eingesetzt. Zuvor habe ich die alten Platten darunter mit dem Dremel weggefräst. Wenn der Epoxydharz-Kleber richtig fest ist, schleife ich alles noch etwas an, dann kann Lack aufgetragen werden.

    IMG_20190909_213202.jpg IMG_20190909_213242.jpg
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. September 2019
    Stefan D. gefällt das.
  10. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Epoxi Kleber auf WAS? :eek:
     
  11. Majue

    Majue Mitglied

    Die Platten sind aus GFK. Der Kleber ist von oben nur im Zwischenspalt zu sehen. Von unten ist er großflächig auf die angerauhten Flächen aufgetragen worden.
     
  12. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Okok, hatte gerade ne Schrecksekunde :thumbsup::thumbsup:

    Epoxi-Keber ist nämlich KEIN Alleskleber!
     
  13. Majue

    Majue Mitglied

    Jetzt sind die Antriebe fertig für eine Probefahrt! Beim Zusammenbau ist mir aufgefallen, dass ich in Greven einen Motor mit reduzierter Drehzahl gefahren habe. Nachdem ich die Regler neu angelehnt habe, laufen beide wieder gleich schnell. Mal sehen, ob sich das bemerkbar macht. Vor allem mit den längeren Platten. Dann habe ich auch noch Manschetten aus Schrumpfschlauch angefertigt und eingeklebt, da doch ein bisschen Wasser von hinten in das Boot gelaufen ist. Ach ja, ich liebe Ordnung im Modell!

    IMG_20190913_182438.jpg IMG_20190913_182354.jpg IMG_20190913_181630.jpg
     
  14. Dragondriver

    Dragondriver Mitglied

    Sieht gut aus. :thumbsup:


    Aber schwarzer Schrumpfschlauch wäre stimmiger gewesen. ;)
     
  15. Majue

    Majue Mitglied

    Die Manschetten sollten aber nicht so sehr auffallen. Außerdem war der transparente Schrumpfschlauch elastischer.
     
  16. Dragondriver

    Dragondriver Mitglied

    Wenn die nicht auffallen sollten, ist das ok. Aber bei allen 1:1 Booten, die ich bis jetzt gesehen habe, waren die Faltenbälge für die Ruder oder Trimm Anlenkung immer in schwarz. Und Deine Antriebe sind ja auch zum Teil schwarz. Von daher meinte ich, das es stimmiger wäre.
     
  17. Majue

    Majue Mitglied

    Ja, da hast du recht, aber bei einem Z-Antrieb gibt es keine sichtbaren Manschetten an den Stellen. Die Anlenkung lässt sich aber nicht anders bei einem RC-Boot umsetzen.
     
    BlackbirdXL1 gefällt das.

Diese Seite empfehlen