1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Kandidat werden bei Die Modellbauer

Baubericht Thunderbird Iroquois - Das Boot aus der Serie "Flipper"

Dieses Thema im Forum "Boote & Schiffe" wurde erstellt von Majue, 13. Juli 2016.

  1. Stefan D.

    Stefan D. Mitglied

    Ja bist du deppert?!? :thumbsup:
    Im original hatte des aber nicht so viel Power! ;)
     
    Majue und BlackbirdXL1 gefällt das.
  2. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Eigentlich soll ja sein Tamiya Ford das Boot schleppen.
    Aber ich denke das geht problemlos auch umgekehrt. :cool:
     
    Majue gefällt das.
  3. Majue

    Majue Mitglied

    Das sind die gleichen Motoren wie bei den Bauer Z-Antrieben. 1500 KV 7,4 V. Geändert hat sich nur der Antriebsstrang. Falls das Boot zu schnell wird, muss ich andere Propeller nehmen. In echt hatte das Boot übrigens zwei 160 PS Mercury-Motoren. Lahm war das auch nicht!
     
  4. Majue

    Majue Mitglied

    Jetzt ist die Lenkung fertig:

     
  5. Majue

    Majue Mitglied

    Heute habe ich die hintere Reling in Angriff genommen. Hier ein paar Fotos davon:

    Ein Stück 4mm über ein 3mm Rohr geschoben und ein 2mm Loch gebohrt.
    IMG_20190413_170105.jpg

    Ein Stück 2mm Rohr hineingesteckt und verlötet.
    IMG_20190413_203805.jpg

    Ein Stück 3mm daraufgesteckt.
    IMG_20190413_203740.jpg

    Dann wieder ein 4mm Stück.
    IMG_20190413_203718.jpg

    Wieder verlötet und wieder ein 4mm Stück aufstecken.
    IMG_20190413_203650.jpg

    Und verlöten usw. usw., bis die Reling fertig ist.
     
  6. yoshi

    yoshi Betreiber Mitarbeiter

    Hart- oder Weichgelötet?
     
  7. Majue

    Majue Mitglied

    Weich!

    Wenn alles gelötet ist, werden die Lötstellen geschliffen. Danach dann mit Liquid Chrome lackiert und mit Klarlack überzogen.
     
    BlackbirdXL1 gefällt das.
  8. Hubschrau(bär)

    Hubschrau(bär) Mitglied

    Sieht so aus.:)

    IMG_2058 (2).JPG
     
  9. Dragondriver

    Dragondriver Mitglied

    So noch nicht verbaut.
    [​IMG]
     
  10. Majue

    Majue Mitglied

    Heute habe ich die erste Testfahrt unternommen. War leider nur ein Teilerfolg. :(
    Der Antrieb ist schön leise, was schon mal positiv ist. Die Lenkung funktioniert, der Wendekreis ist klein genug. :)
    Nach kurzer Zeit haben sich die Kupplungen gelockert, was sich aber leicht beheben ließ :confused:. Vielleicht muss ich andere besorgen, die besser halten. Mal abwarten.
    Bei mehr als halber Drehzahl liefen die Propeller "trocken". Es war deutlich ein saugendes Blubbern zu hören! :( Vermutlich haben sie eine zu große Steigung bzw. Eine zu große Fläche oder beides. Da muss ich andere bestellen.
    Dummerweise habe ich 4mm Dog-Drive eingebaut ohne zu erkennen, dass die Auswahl an Props gering ist. :thumbsdown: Aber ich kann ja zur Not noch andere Endwellen bestellen. Bei Ebay hatte ich evtl. passende Schrauben bestellt, aber als Paar wurden immer zwei linksdrehende geliefert. Die habe ich nicht behalten.
    Zunächst werde ich aber mal die Trimmung ändern, so dass die Propeller etwas tiefer ins Wasser kommen. Vielleicht hilft das ja etwas!
     
    Stefan D. und BlackbirdXL1 gefällt das.
  11. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Versuchs mit geringerer Steigung (max. ca. 0,7fach Schraubendurchmesser).
    Bei zuviel Steigung und hohen Drehzahlen hast Du immer einen Schaumschläger.

    Welche Propgröße fährst Du?
     
  12. Majue

    Majue Mitglied

    Getestet habe ich mit 3-Blatt 36 mm 1,4. Bei den Bauer Z-Antrieben waren es 2-Blatt mit 36 mm 1,4.
    Ich werde wohl die Endwellen austauschen, dann habe ich mehr Auswahl.
    Oder einfach das Gewinde weiter auf die Welle schneiden lassen, dann kann ich auch Gewindeprops verwenden.
     
  13. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    1,4 ist zu viel. Das ist eher für Getriebemotoren oder niedrigdrehende Motoren.
    Bei Direktantrieb immer unter 1 bleiben, besser 0,7 - 0,8 (zirka).
    36er sind auch schon recht groß für dieses Boot und höhere Drehzahlen.
    Ein Test mit 32/33er wäre interessant, aber dennoch niedrige Steigung.
     
  14. Majue

    Majue Mitglied

    Die Drehzahl liegt bei 10.000 U/Min.
    Um kleinere Schrauben zu testen, muss ich aber Gewindeprops nehmen. Dafür brauche ich aber andere Wellen.
     
  15. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    OK, dann auf jeden Fall geringere Steigung.
     
  16. Majue

    Majue Mitglied

    Jetzt habe ich mal vier verschiedene Propeller bei Hobbydirekt bestellt. Dort stimmten Auswahl und Preise. Je zwei zwei- und dreiblatt zwischen 33 und 36 mm mit unterschiedlichen Steigungen zwischen 0,9 und 1,4. Da sollte hoffentlich was passendes dabei sein.
     
  17. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Gibts die nicht flacher?
     
  18. Majue

    Majue Mitglied

    36er 2-Blatt 1,4 hat ja früher funktioniert. So hoch ist die Drehzahl ja auch nicht. Vielleicht etwas höher als mit den Z-Antrieben.
     
  19. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Kavitation ist das Zauberwort. Direktantrieb (nicht Rennboote!) sollte unter 10000U/min liegen bei solchen Props.

    Bei geringerer Steigung darf die Drehzahl entsprechend höher sein.

    Kavitation am Prop ist nicht nur verschenkte Leistung, auch Verschleiß.

    Erklärung Kavitation und was dabei passiert

    Das sind wirklich kleine Implosionen, auch bei Modellbooten!

    Ich habe schon Modellprops gesehen, die an den Rändern stark ausgefranst und an der Blattfläche mit kleinsten Kratern überzogen waren.
     
    Zuletzt bearbeitet: 21. April 2019 um 14:38 Uhr

Diese Seite empfehlen