Kevinmueller

Mitglied
Hallo, ich bin neu hier in diesem Forum und ich hoffe das das hier die richtige Kategorie dafür ist.
Mich interessieren seit neuem solche RC U-Boote und da wollte ich euch Mal fragen ob es schwierig ist so ein U-Boot zu bauen als Anfänger ?
Außerdem wollte ich noch wissen was man dafür alles braucht und wie teuer das dann währe.

PS: ich weiß noch nicht ob ich dieses Projekt dann starte.
 

BAXL

Admin
Mitarbeiter
Hallo Kevin, ich habe Dein Thema mal zu den Booten&Schiffen verschoben, da wird das besser gesehen als bei den Fahrzeugmodellen. Wir haben sogar U-Boot-Freunde hier im Forum.
 

BlackbirdXL1

Mitglied
Hallo Kevin und willkommen im Forum.

Für ein U-Boot sind zunächst ein paar Dinge zu klären.
Die wichtigste Frage wäre: Soll es dynamisch oder statisch tauchen?

Dynamisches tauchen: Wenn für den Tauchvorgang ausschließlich Ruder benutzt werden.
Dementsprechend benötigt das Boot dafür eine bestimmte Mindestgeschwindigkeit.
Die U-Boote sind technisch weniger aufwändig und entsprechend günstiger zu bauen.

Statisches tauchen: Wenn der Tauchvorgang ohne Fahrt auch im Stillstand durchgeführt werden kann.
Hier ist der technische Aufwand deutlich größer, dementsprechend natürlich auch die Kosten.

Völlig unabhängig davon benötigt man eine Fernsteuerung im MHz Bereich.
Die Funkwellen moderner 2,4GHz Fernsteuerungen können Wasser nicht durchdringen.

Und: Ein U-Boot wird immer etwas teurer sein, wenn es kein reines Spielzeug sein soll.

Ein Beispiel für ein halbdynamisch tauchendes Boot (Kombination aus oben genannten Techniken):

Grundbaukasten (in der Ausführung ein reines Standmodell): U-Boot Typ VII

Wenn es tauchen soll, benötigt man noch: Antriebs und Tauchset

Sind für dieses Modell also schonmal 300 Euro zusammen, es fehlt noch die passende Mehrkanal Fernsteuerung und Zubehör.

Hier etwas günstiger, rein dynamisch tauchend als Komplettbausatz: USS Bluefish

Auch hier werden aber noch die Fernsteuerung und weiteres Zubehör wie Akkus und Ladegerät benötigt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kevinmueller

Mitglied
Hallo, Danke schön einmal für deine Antwort.
Statisches Tauchen würde ich schon gerne haben wollen.(über Strömungspumpen, oder ?)
Ich habe gehört das das mit der Fernsteuerung sich mit einer Funkboye klappen soll (also das die Boje über Kabel mit dem U-Boot verbunden ist), stimmt das ?
Ja es soll tauchen können.
Was macht denn ein halbdynamisches U-Boot für Sinn ?
 

Kevinmueller

Mitglied
Was ist denn der Unterschied zwischen den ganzen Kolbentanks die dort angeboten werden, und warum sind die so teuer ?
Und dann brauche ich noch einen Fahrtenregler, oder ?
 
Zuletzt bearbeitet:

S.nase

Mitglied
Wo willst du mit dem U-Boot fahren? Wie groß soll es werden?

Für dynamisches Tauchen brauchst du mehr Platz im Gewässer. Das ist dann mehr wie fliegen Unterwasser. Abtrieb wird dann nur durch die "Tragflächen" erzeugt.

Statisches tauchen funktioniert auch ohne VorwärtsBewegung. Da erzeugt einen Tauchzelle den Abtrieb und Trimmung.
 

Kevinmueller

Mitglied
Na, wie ich bereits vorhin gesagt habe möchte ich mir eines bauen mit Statischem Tauchen.
Ich möchte das U-Boot im See benutzen.
Wegen der Größe, da habe ich noch gar keine Ahnung wie groß es werden soll.
 

BlackbirdXL1

Mitglied
Lieber Kevin, ich bin leider raus.

Tut mir leid, aber was U-Boote betrifft hast Du jetzt genau den richtigen Fachmann.
Der kennt sich damit aus und kann Dir sagen wo es lang geht. ;)
 
U-Boote sind eigentlich ganz einfach.

Es gibt drei sehr, sehr wichtige und problematische Dinge:

1.) Die Druckzelle muß 200% wasserdicht sein.
Hier ist nicht nur die generelle Abdichtung der (in der Regel) Röhre wichtig sondern vor allem ALLE Durchgänge von Kabeln, Leitungen, Wellen, ....
2.) Das Gewicht: Da beim Statischen Tauchen das Luftvolumen im Druckkörper varriiert wird, und der Innenraum recht begrenzt ist, muß das Gewicht sehr gut austariert sein (+-20-50g).
3.) Die Fernsteuerung muß Niederfrequent sein. Also eine alte 27,35MHz Anlage. 2,4GHz gehen nicht da die sehr hohe Frequenz das Wasser nicht gut durchdringt.

So würde ich vorgehen:
1.) Einen geeeigneten genügend großen 100% wasserdichten Druckkörper konstruieren (durchsichtiges Acrylglasrohr 10 Durchmesser 40cm lang z.B.).
2.) Die Enden mit sehr guten Dichtungen von der Steckseite her ausstatten und die beiden Enden per Gewindestangen zusammendrücken, so daß die Dichtungsringe unter Druck stehen.
Nur die Elektronik und die Tauchzellen in dem Zylinder verbauen. NICHT die Servos und NICHT die Motoren. Denn es ist sehr schwer und aufwendig, Wellen und Baudenzüge 100% wasserdicht auch unter Druck von Innen nach Aussen zu legen.
3.) Benutze daher AUSSENLIEGENDE Servos und Motoren. Am besten Brushless und Servos mit Kunststoffzahnrädern oder Messing.
Du willst NUR!!!!!! Elektroleitungen von Innen nach Aussen verlaufen lassen!
4.) Schütze die Servos und den Motor vor Wasser durch eine Isolationsschicht.
5.) Teste den Druckkörper, wieviel Auftrieb Er hat und schaue, wieviel Gewicht Du benötigst, damit dieser gerade einmal schwimmt.
6.) Kaufe Dir ein Satz Blei-Tarier-Gewichte.

7.) Konstruiere oder baue einen U-Boot-Körper, in dem der Druckzylinder und hinten der Motor und die Servos Platz finden.
8.) Für die Tauchzylinder benutze Spritzen 100-200ml
9.) Um die Menge an Luft bzw Wasser in den Spritzen zu steuern benutze eine Tarierpumpe.

10.) Baue den Tauchzylinder in den U-Boot-Körper + Motor ein und positioniere die Blei-Tariergewichte so (unten im U-Boot), daß es waggerecht gerade so noch schwimmt und nur ein wenig aus dem Wasser ragt.

11.) Verklebe die Leitungen von Aussen nach Innen großzügig in einen der Endkappendurchgänge des Druckzylinders.
12.) Am besten mit einem Knoten in jedem Kabel. Das muß 200%dicht sein.
13.) Der Rumpf vom U-Boot braucht Löcher. Jede Menge Löcher da im U-Boot-Rumpf (ausser im Druckzylinder) überall Wasser ist.
Nur der Druckzylinder ist dicht und trocken!

Viel Spaß

Gruß Play
 
Zuletzt bearbeitet:
P.S. Das billigste, hervorragend statisch tauende U-Boot ist dieses:


Ist natürlich nicht proportional. Funktioniert aber sehr gut:

Gruß Play
 
Zuletzt bearbeitet:

Kevinmueller

Mitglied
U-Boote sind eigentlich ganz einfach.

Es gibt drei sehr, sehr wichtige und problematische Dinge:

1.) Die Druckzelle muß 200% wasserdicht sein.
Hier ist nicht nur die generelle Abdichtung der (in der Regel) Röhre wichtig sondern vor allem ALLE Durchgänge von Kabeln, Leitungen, Wellen, ....
2.) Das Gewicht: Da beim Statischen Tauchen das Luftvolumen im Druckkörper varriiert wird, und der Innenraum recht begrenzt ist, muß das Gewicht sehr gut austariert sein (+-20-50g).
3.) Die Fernsteuerung muß Niederfrequent sein. Also eine alte 27,35MHz Anlage. 2,4GHz gehen nicht da die sehr hohe Frequenz das Wasser nicht gut durchdringt.

So würde ich vorgehen:
1.) Einen geeeigneten genügend großen 100% wasserdichten Druckkörper konstruieren (durchsichtiges Acrylglasrohr 10 Durchmesser 40cm lang z.B.).
2.) Die Enden mit sehr guten Dichtungen von der Steckseite her ausstatten und die beiden Enden per Gewindestangen zusammendrücken, so daß die Dichtungsringe unter Druck stehen.
Nur die Elektronik und die Tauchzellen in dem Zylinder verbauen. NICHT die Servos und NICHT die Motoren. Denn es ist sehr schwer und aufwendig, Wellen und Baudenzüge 100% wasserdicht auch unter Druck von Innen nach Aussen zu legen.
3.) Benutze daher AUSSENLIEGENDE Servos und Motoren. Am besten Brushless und Servos mit Kunststoffzahnrädern oder Messing.
Du willst NUR!!!!!! Elektroleitungen von Innen nach Aussen verlaufen lassen!
4.) Schütze die Servos und den Motor vor Wasser durch eine Isolationsschicht.
5.) Teste den Druckkörper, wieviel Auftrieb Er hat und schaue, wieviel Gewicht Du benötigst, damit dieser gerade einmal schwimmt.
6.) Kaufe Dir ein Satz Blei-Tarier-Gewichte.

7.) Konstruiere oder baue einen U-Boot-Körper, in dem der Druckzylinder und hinten der Motor und die Servos Platz finden.
8.) Für die Tauchzylinder benutze Spritzen 100-200ml
9.) Um die Menge an Luft bzw Wasser in den Spritzen zu steuern benutze eine Tarierpumpe.

10.) Baue den Tauchzylinder in den U-Boot-Körper + Motor ein und positioniere die Blei-Tariergewichte so (unten im U-Boot), daß es waggerecht gerade so noch schwimmt und nur ein wenig aus dem Wasser ragt.

11.) Verklebe die Leitungen von Aussen nach Innen großzügig in einen der Endkappendurchgänge des Druckzylinders.
12.) Am besten mit einem Knoten in jedem Kabel. Das muß 200%dicht sein.
13.) Der Rumpf vom U-Boot braucht Löcher. Jede Menge Löcher da im U-Boot-Rumpf (ausser im Druckzylinder) überall Wasser ist.
Nur der Druckzylinder ist dicht und trocken!

Viel Spaß

Gruß Play

Wegen 1. könnte man da auch z.B. diese Abwasserrohre aus dem Baumarkt nehmen ?
Die müssten ja eigentlich auch Druckbeständig sein.
Muss man unbedingt das durchsichtige Acrylglasrohr nehmen ? Da Stelle ich mir gerade vor das das nicht so hübsch sein wird, weil man doch dann die ganze Technik von außen sieht.
 
Ja. Aber durchsichtiges Acryl ist besser, da man dann sofort den Wassereinbruch sieht. Beim Abwasserrohr sieht man das nicht und wenn dann das U-Boot durch das Wasser immer schwerer wird und dauerhaft sinkt, wäre das nicht ideal. Alternativ oder generell zusätzlich wäre ein "Rettungssystem" sinnvoll. Das bei Wassereinbruch einen Auftriebskörper aktiviert oder zumindest eine Boje, damit man weis, wo es gesunken ist. In einem Swimmingpool mit klarem Wasser nicht ganz so wichtig. Aber in einem Natursee lebensnotwendig.

Das Rettungssystem könnte man entweder mit einer Widerstandsmessung (Feuchtigkeitsmessung) realisieren oder per Brausepulver/Backpulver, ... das bei Feuchtigkeit CO2 Gas erzeugt und damit z.B. einen Luftballon füllt.

Generell ist die einfachste Lösung in der Regel die Beste.

Gruß Play
 

Kevinmueller

Mitglied
Ja. Aber durchsichtiges Acryl ist besser, da man dann sofort den Wassereinbruch sieht. Beim Abwasserrohr sieht man das nicht und wenn dann das U-Boot durch das Wasser immer schwerer wird und dauerhaft sinkt, wäre das nicht ideal. Alternativ oder generell zusätzlich wäre ein "Rettungssystem" sinnvoll. Das bei Wassereinbruch einen Auftriebskörper aktiviert oder zumindest eine Boje, damit man weis, wo es gesunken ist. In einem Swimmingpool mit klarem Wasser nicht ganz so wichtig. Aber in einem Natursee lebensnotwendig.

Gruß Play

Könnte man dann irgendwie die Technik nach außen hin "verkleiden" damit es nicht so komisch aussieht ?
Wie "baut" man denn so ein Rettungssystem ?
 
Top Bottom