Wettbewerb 24h Andernach 2020

Kasi-Hasi

Moderator
Mitarbeiter
Das war schon Wahnsinn :thumbsup:
Herzlichen Glückwunsch und Hut ab, das durchgezogen zu haben, vorallem bei dem Wetter.

habt ihr noch ein paar Bilder, wie das Auto und die Karo aussehen nach der Tortur? Der Wagen muss doch total abgerockt sein, kann man damit überhaupt noch was anfangen?
 
@Kasi-Hasi

Also hier ist das Foto nach dem RC Rennen, es sind keine Fotoshop Aktivitäten darauf zu finden und das Fahrzeug ist unverändert nach dem überfahren der Ziellinie auch zum Foto Shooting verwendet worden.
Effekt: Lenkung jetzt schwammig, dreht gern bei zu viel Gas über die Hionterachse weg, hinten waren ein oder 2 Reifen durch.

Von den seelischen Schäden der Gruppenmitgliedern... da kann ich Nichts zu sagen... ;)

War noch ein nettes Gespräch mit Uwe Rheinard und seinem Zeitnehmer Hartmut Wenzel ...
In der Liveschaltung von myRCM hat der auch nicht gezählt.
Aaalllter , als er so vom Stapel gelassen hat, das er eigentlich da mit 3 redundanten Systemen gearbeitet hat... Puuhhh, davon 2 an einer APC.... krass.
 
Zuletzt bearbeitet:

Jojo81

Mitglied
Moin zusammen,

hier der Abschlussbericht meinerseits zum Rennen.

Vielen Dank erstmal für eurer Lob. War schön zu sehen das es Leute interessiert hat, was sich da vor Ort abgespielt hat. Man hätte da bestimmt noch mehr machen können aber Zeit ist ja auch ein etwas knappes Thema bei sowas. Ich hab das gerade mal versucht zu zählen, das waren ca um die 200 Likes, Wows und Haha´s die da zusammen gekommen sind in den 30h.

Ja, Freitag bin ich ja schon gegen 10 Uhr vor Ort gewesen und hatte mal eben den Pavillion aufgebaut und zwei Akkus gefahren. Plan war eigentlich den ganzen Tag da mit VTA rumheizen. Dann kam der Regen und hörte auch nicht so wirklich bis, ich glaube 09 Uhr Sonntag morgen auf. Wenn es nicht geregnet hat, hat es genieselt. Auf jeden Fall eine kontinuierlich nasse Strecke. Viele sind kontinuirlich mit den Vorjahresautos den ganzen Freitag gefahren, da war ständig Betrieb- Ich bin dann etwas durchs Fahrerlager gestrommert, war ja immer noch alleine weil alle anderen später kamen, die letzten um 22:30 Uhr oder so. Hab mich ein bissel mit nen paar Leuten unterhalten über dies und jenes und dabei auch den Shoemaker kennen gelernt. Naja jedenfalls zu einer gewissen Uhrzeit waren wir dann auch mit mehr Leuten da und noch so ein bissel gequatscht mit den anderen und die haben große Augen gemacht, das wir überhaupt noch nichts fertig hatten und haben uns dringend geraten was zu machen weil sonst die Zeit wegläuft.

Puh... erste heftige Überraschung. Hm... was tun? Das Wrack was ich besorgt hatte rausgewühlt und Brainstorming gemacht. Da wurde dann eine halbe Abzweigdose genommen, also die, die schon ab Werk halbe sind und so ausgeschnitten, das die über das Servo passt und dann mit Plastidip wieder zusammen geflickt.

Das Team Siemens Energy war da wirklich sehr hilfsbereit, hat tolle Tips gegeben und mit Werkzeug und Co. unterstützt. Hatten aber auch viel Spass mit uns wegen unser naiven Herangehensweise an das Thema. Zitat: "Regnen ist schon so der Endgegner"

Ja, ohne die Jungs wären wir wohl nächsten Tag nicht vor 18 Uhr gestartet.

Fahrerbesprechung war per Mail wegen Corona. Hab ich nicht so ganz verstanden, weil Riesenanlage und Platz satt und Lautsprecher. Aber egal. Also Freitag Abend als dann alle mal da waren und Zelte und Co. standen uns erstmal untereinander vorgestellt weil einige kannten sich ja noch überhaupt nicht und ne Teambesprechung gemacht und alle auf den aktuellen Stand gebracht.

Um 08 Uhr sollte es dann mit Verlosung und Bausatz losgehen. Haben ausgemacht das wir uns um 07:00 Uhr in unserem Pavillion treffen. Und zu meiner Freude waren dann auch alle da. Fand ich echt gut.

Ja dann etwas Frühstück und Kaffee in die Figur getan und dann zum Fahrerlager mit dem Werkzeug was laut Werkzeugliste vorgeschrieben war. Nur dieses durfte auf den Tisch, alles andere weg. Tja... der Einsteiger hält sich dran und alle die schon mal da waren, fahren alles mögliche auf an Werkzeug. Setup Systeme standen da trotz Verbot rum. Ob diese genutzt wurden, keine Ahnung. Ersatzteile durften nur beim Veranstalter gekauft werden, hat viele auch nicht interessiert hab ich so im Verlauf der 24h mitbekommen.

Mit ein bissel Verspätung ging es dann los mit Verlosung. Dann den Platz einrichten. Dann Ausgabe der Baukästen und anfangen zu bauen. Kurz darauf Elektronik und Akkus. Wir hatten erst versucht Akkus zu entladen und wieder laden, mit dem mitgebrachten Zeug keine Chance. Akkus dann einfach vollgeknallt und gut. Siemens Energy war nach 1,5h mit ihrem Auto fertig, wir haben bis kurz vor Schluss gebaut, also mehr als die doppelte Zeit.

Dann wurden die Autos noch zur technischen Abnahme gebracht. Alle hinstellen und von jedem Team kannn einer über jedes Auto gucken. Also 14 Autos, 14 Abnehmer. Das ging soweit ohne besondere Vorkommnisse über die Bühne.

Rennstart war dann um 14:30 Uhr im nassen. Das nasse hat auch nicht mehr aufgehört bis Sonntag morgen um 8 oder 9 Uhr so um den Dreh. Es ging die ganze Zeit, bis auf die letzten Stunde nur durch Wasser. Klar, es fing vorher schon abzutrocken aber 3/4 der Zeit sind wir durch Wasser gefahren. Nachts war das tw. 6cm hoch. Auf der Bahn bestimmt 1-2cm. An manchen Stellen hat man gemerkt wie das Auto aufschwimmt.

Nach einer halben Stunden waren wir auch ganz zufrieden mit uns. Auto läuft und auf Platz 11. Platz 10 hatten wir dann auch mal aber dann um ca. 16 Uhr den ersten Ausfall wegen Wasser in der Elektronik. Alles auseinander gefriemelt und Wasser im Kasten entdeckt. Kurze Umfrage und einhellige Meinung neuen Regler zu kaufen. Bin dann zu Uwe Reinhard und hab einen neuen Regler gekauft.

Nach ca. 1,5h Standzeit waren wir dann wieder unterwegs. Leider nur so für 25min ca. . Dann war wieder was, keine Ahnung was aber das ließ sich schnell erledigen. Ging also kurz darauf weiter.

1h später erneuerter Ausfall. Wieder Wasser. So langsam kam bei mir nen bissel Frust auf, denke bei den anderen auch. Laune war zum Glück noch da. Erstmal ein zwei Lernsaft getrunken und Brainstorming und Analyse usw. Einer musste noch los und hat aus dem Baumarkt noch eine halbe Abzweigdose geholt. Dann wurde eine zweite Dose geholt, alles mögliche geföhnt, mit Plastidip eingeschmiert, wieder geföhnt, die Abzweigdose wurde verschweißt, wieder Plastidip, Einwegehandschuh, viel Isolierband und das ganze eingebaut. Das Servo war auch hin.

Um 21:50 Uhr konnte es dann weiter gehen. erneut 2,5h Standzeit. Macht gesamt dann schon so ca. 4h Standzeit, ca. 500 Runden Rückstand und auf dem Monitor nicht mehr zusehen.

Aber was solls, Auto lief und wir waren zufrieden. Die Bahn stand mittlerweile sowas von komplett unter Wasser, Hammer. Das Auto lief aber wie auf Schienen bis da wo es dann mal aufschwamm. So ca. alle 18min Akku gewechselt und weiter ging es.

Wir hatten uns dann in eine Frühschlaf und Spätschlaf Gruppe aufgeteilt und da war ich dann um 23:30 Uhr mit pennen dran. Die anderen haben dann unter anderem den ersten Regler trocken gelegt und eine zweite Box gebaut mit Inhalt und Abdichtung, für den Fall das, das man was zum austauschen hat.

Die anderen haben dann weiter gemacht und ich und zwei andere haben uns pennen gelegt. Um zwei Uhr ging es dann für mich weiter und die anderen haben sich so langsam um 4 Uhr dann ins Bettchen verabschiedet. Im Fahrerlager war es deutlich ruhiger als vorher, die meisten am pennen.

Das Auto lief nach wie vor ohne Probleme und das durch echt verdammt viel Wasser. Wenn die Autos reingekommen sind zum Akkuwechsel lief da so das Wasser raus. Aus den Akkus auch. Die Pfützen abseits der Rennstrecke auf dem Gelände wurden auch langsam zu kleinen Seen.

Um kurz vor drei haben wir dann einfach mal die Räder gewechselt, war nicht umbedingt nötig aber warum nicht, wir hatten ja eh satt Rückstand. Hat sich dann rausgestellt, das auch Felgen gebrochen waren. Alles sauber gemacht und mit Sekundenkleber geflickt.

Dann haben wir angefangen Doppelstints, also zwei Akkus am Stück zu fahren. Hat erstaunlich gut geklappt. Ein Akku hatte sich verabschiedet, der mochte das ganze nicht so. Vermutlich aufgrund von Müdigkeit oder so hat man mich dann zum zweiten Akkuwechsel reingerufen und weiter fahren lassen. Die Jungs kamen erst nach dem ich wieder 5min unterwegs war auf den Gedanken, das ich gerade den dritten Akku fahre. Also 50 - 60 Minuten durchgefahren. Von der Konzentration her ok aber Rücken, Schultern und Füsse taten danach gut weh. Manche standen da in Socken auf Teppichen die sie mitgebracht hatten und Handtuch über dem Geländer um es bequemer zu haben.

Die netten Leute vom Team Siemens Energy haben dann nachts so um drei vier Uhr aufgegeben weil die auch Wasser/ Elektronik Probleme hatten. Tat uns echt leid für die, weil die uns echt gut geholfen hatten.

Sind dann auch nur noch mit einem Licht hinten gefahren, das andere hat irgendwie aufgegeben, da haben wir uns aber auch nicht weiter drum gekümmert.

Um kurz vor 6 hatten wir uns wieder auf den Monitor vorgekämpft. Die Reglerbox flog zu dem Zeitpunkt lose im Auto rum. Um hier nicht noch wieder Theater zu bekommen, Karre kurz in die Box geholt und das eben wieder repariert.

Um kurz vor 8 waren wir dann auf Platz 12 und total stolz auf uns. Das Auto lief weiterhin ohne Probleme. Aus dem ursprünglich versuchten Arbeiten mit System am Schrauberplatz ist das pure Chaos geworden. Zum späten Vormittag hat dann das hintere Diff angefangen Geräusche zu machen. Tellerrad und Triebling mussten neu und dann konnte es kurz darauf weiter gehen. Scheiben im Kugeldiff hatten deutliche Spuren.

2h später, kurz vor Schluss schon fast, hatten sich die Beleuchtungskabel um die Kardanwelle gewickelt und das Auto blieb stehen. Vermutlich weil Regler überhitzt weil Kardanwelle schwergängig. Zum Glück ist das nicht nachts passiert, ohne Licht hätten wir nicht weiter fahren dürfen. Also Seitenschneider raus und alles weg und weiter ging es.

Dann noch kurz vor Ende Panik weil der Transponder nicht zählte. Was denn nu wieder, blinkt doch? Es hat sich dann rausgestellt, das nur der Monitor eingefroren war. Puh...

Den letzten Akku durfte ich dann fahren. Ich hab das Auto um den Kurs getragen. Bin nur noch die lange Gerade vollgas gefahren. Bin allem aus dem Weg gegangen und immer große Bögen. Ich wollte umbedingt ins Ziel kommen und das keinesfalls versauen. So richtig gut fur das Auto sich auch nicht mehr. Lenkung recht ausgeschlagen und irgendwie fuhr sich das komisch.

Ja... und dann waren 24h um und wir waren im Ziel. Hammer. Primärziel erreicht. Sekundärziel (nicht letzter werden) auch erreicht. Gut, wir sind letzter gewesen aber da zwei genannte und gestartete Teams aufgegeben haben, sehe ich das so, das wir nicht letzter waren.

Ja Siegerehrung usw. . Genaue Rundenanzahl hab ich jetzt nicht. Glaube das Topteam hat knapp 1000 Runden mehr als wir. Die sind also so ca. 8h mehr gefahren als wir. Da wurden auch Akkuwechsel trainiert usw. Jede Sekunde die man nicht fährt zählt. Wir hatten das auch, das der Wagen nicht gleich starten konnte, weil Regler erst hochfahren musste. Gingen auch so immer 5-8 Sek flöten. Reglerkabel war kürzer, so das Akku erst verbunden werden konnte wenn der drin war und dann fuhr der erst hoch. Also besser erst Akku anklemmen und dann einbauen. Beim nächsten Mal dann.

Karosse ist lädiert, sieht aber soweit noch gut aus.
Beleuchtung hin, ein Diff hin, Lenkung ausgeschlagen, Schraube vom Motorhalter ist weg, Räder hinten wackeln wie blöd, Kugellager vermutlich hin, ein Reifen gerissen, Felgen gebrochen. Regler ging wieder, Servo weiß ich noch nicht.

Auto wird nicht geschlachtet, sondern bei Gelegenheit repariert für ein Training, wenn wir da wieder an den Start gehen sollten.

Ja zum Team, wir waren ja ein echt gewürfelter Haufen, viele kannten sich nicht wirklich. Ich hatte nur Leute angerufen, die mir symphatisch waren und als die noch Leute vorgeschlagen hatten hab ich gefragt ob die so ähnlich ticken wie die und ob die lustig und unkompliziert sind. Ja und das hat komischerweise geklappt. Ich würde behaupten, wir haben uns alle gut verstanden und es hat nicht einmal Streit gegeben. Super Sache. So hatte ich mir das vorgestellt.

Aktuell würde ich sagen, Andernach 2021, wir sehen uns. Hoffe das vom restlichen Team auch die meisten wieder dabei sind. Oder alle. Mal sehen. Jetzt halt zuhause dann noch etwas aufräumen, paar finanzielle Details noch klären und dann sehen wir weiter.

Den Autowagen und die Urkunde werde ich aufheben. Muss mal schauen das ich für die anderen da eine Kopie von machen lasse.

Paar Bilder werden noch folgen. Sonst fällt mir nicht mehr viel zu schreiben ein. Bestimmt hab ich das ein oder andere vergessen.

Achso, Orga usw. Für meinen Geschmack im Vorfeld alles etwas chaotisch. Aber vor Ort, Catering, Ersatzteile usw. alles echt super. Der Uwe R. ist ein ganz entspannter geselliger der auch sehr unkompliziert ist. Haben das echt gut durchgezogen. Das Gelände ist auch gut geeignet, Sanitärräume usw. alles da. Kann man ruhig mal hinfahren.

Negativ aufgefallen sind manche Teams durch echt unkollegiales Verhalten, vor allem die Dänen. Auto bleibt auf dem Dach liegen, zwei Meter entfernt von einem, nöööö der geht nicht hin und stellt den wieder auf. Meiner Meinung nach einfach nen Ar...!

Schade sowas.

Vielen Dank noch mal an @Smilefish76 @WroDo @Elektroman99 , Dominik, Tilo und Lippi, die bekloppt genug gewesen sind, das mit mir durchzuziehen.

Beste Grüße

Jojo
 

Kasi-Hasi

Moderator
Mitarbeiter
Krasse Sache, kann ich gar nicht anders sagen, nochmals Hut ab.

Was mich so ein bischen an der Organisation stört ist diese Sache mit Ersatzteile müssen vor Ort gekauft werden. Kann das ja zum Teil nachvollziehen, soll ja niemand mit nem gemoddeten Regler kommen oder sowas, aber nen leichtes Geschmäckle kommt da mit. Musstet ja dann auch das Diff da kaufen oder?

Ansonstern staune ich echt, dass die Karre das aushält, einen Tag lang im Dauereinsatz durch Wasser zu fahren. Das ist echt beeindruckend. Und die Fahrer auch. Ich stell mir das relativ monoton vor, da immer und immer wieder die Strecke abzufahren, fällt man da dank Müdigkeit nicht in nen Trance-Zustand? Vorallem wenn du da ne Stunde stehst; nass, kalt, müde, pipi... boah da schüttelts mich ja gleich.


Kannst du grob abschätzen, was der ganze Spaß so gekostet hat für euch? Also jetzt nicht Anfahrt und Verpflegung, mehr Auto und E-Teile und Startgebühr usw.


Dann gönn dir noch nen Lernsaft! :thumbsup::thumbsup:
 

Jojo81

Mitglied
Krasse Sache, kann ich gar nicht anders sagen, nochmals Hut ab.

Was mich so ein bischen an der Organisation stört ist diese Sache mit Ersatzteile müssen vor Ort gekauft werden. Kann das ja zum Teil nachvollziehen, soll ja niemand mit nem gemoddeten Regler kommen oder sowas, aber nen leichtes Geschmäckle kommt da mit. Musstet ja dann auch das Diff da kaufen oder?

Ansonstern staune ich echt, dass die Karre das aushält, einen Tag lang im Dauereinsatz durch Wasser zu fahren. Das ist echt beeindruckend. Und die Fahrer auch. Ich stell mir das relativ monoton vor, da immer und immer wieder die Strecke abzufahren, fällt man da dank Müdigkeit nicht in nen Trance-Zustand? Vorallem wenn du da ne Stunde stehst; nass, kalt, müde, pipi... boah da schüttelts mich ja gleich.


Kannst du grob abschätzen, was der ganze Spaß so gekostet hat für euch? Also jetzt nicht Anfahrt und Verpflegung, mehr Auto und E-Teile und Startgebühr usw.


Dann gönn dir noch nen Lernsaft! :thumbsup::thumbsup:
Moin Moin,

aktuell weiß ich noch nicht was die Ersatzteile vor Ort gekostet haben. Der Uwe ist da wie gesagt sehr entspannt und hat das mal festgehalten und sagte das muss er mal mit dem Toni klären. Also bisher erstmal nichts bezahlt. Ich sag mal, solange das keine Mondpreise sind, stört mich das nicht so. Die müssen ja auch was verdienen. Beim Tamiya Cup dürfen ja auch nur Tamiya Teile ins Auto rein. läuft ja irgendwie in die gleiche Richtung. Aber wie geschrieben, manche hat das auch nicht interessiert, die haben einfach eigene Teile eingebaut. Find ich jetzt auch nicht sooo gut. Bin mir nicht sicher ob da nur Regler fuhren die ausgegeben worden sind, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

Fahrerwechsel ist ja im Normalfall bei uns nach 18 - 21min gewesen. Find ich jetzt unkritisch aber ich fahre auch nicht immer nur die 8min. Zuhause auf meiner Strecke fahre ich bis Akku leer und in Goldenstedt auch oft. Die 3 Akkus am Stück waren aber schon etwas hart. Am schlimmsten aber für mich eher wegen Rücken und Füsse. Monoton weiß ich nicht, das ist halt so bei Rennen fahren, du fährst immer und immer wieder die gleiche Strecke ab. Find ich jetzt nicht so und durch Wetter und Mitbewerber war schon genug Action. Find ich. Im Normalfall wären wir ja auch 26 Autos auf der Bahn gewesen und nicht nur 14 wegen Corona. Pipi machen kann man ja vorher und ich hatte Jacke, Mütze und lange Unterhose an.

Kosten kann ich sogar recht genau abschätzen bzw. auf die Kommastelle auflisten weil ich hab ne Liste gemacht. Die hab ich aber zuhause.

Bausatz mit Regler und Motor, 2 Satz Reifen und 3 Akkus öhm... 420€, plus 2 zusätzliche Akkus je 30€, Karo ca. 30€, Farbe, Servo ca, 50€, also rund 600€ ungefähr
 
Top Bottom