Tech-Frage Wo Servomotor im Kettcar platzieren?

Amperix

Mitglied
Ich habe in China für einen Automobilzuliefer gearbeitet, deswegen hab ich da etwas Einblick.
Die Deutschen Marken arbeiten alle mit den Chinesen zusammen, nicht nur um den Marlt sorgt zu erobern, sondern auch um kosten zu sparen.
Beide Seiten lernen von einander.
So in dem Kontext möchte ich auch meine. Modellbau erstellen. Ich möchte mir von dem Chinesischen Kinderauto abschauen wie man das billig macht und dann die Qualität steigern.
 

BlackbirdXL1

Mitglied
ob so ein Powerservo wirklich nötig ist wage ich immernoch zu bezweifeln. Wir werden ja sehen. Wie gesagt bau ich est mal mein 1:8 35 kg Servo ein.
Warum schreibe ich das alles? ;)

Wenn Du meinst es so machen zu müssen, dann probiere es aus. Ganz einfach.
Ich habe bei sowas immer Archimedes und das Hebelgesetz im Kopf.
(Ein 35kg Servo drückt 35kg bei 1cm Hebellänge! Bei 10cm Hebellänge also 3,5kg usw. usf.)

Aber: Versuch macht kluch oder wie das heißt ................ :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Losiheizer

Mitglied
Spul mal bis ca. 4:40, so in der Art meinte ich das.
RC Car 1:1
So werden auch die Autos in den Stuntszenen gelenkt bzw werden Industrieservos, montiert auf einem Gestell, mit dem Lenkrad von oben verbunden. So haben die Mythbusters das oft gemacht.
 

Amperix

Mitglied
Dann hatte ich also recht, dass das ganze überdimensioniert für den Zweck ist. Im Zweifel natürlich immer lieber zu viel als zu Wenig, aber ich denke eine Riemenscheibe mit Madenschraube an der Lenkstange sollte hier reichen. Und zum Satz von Archimedes: Der Servo bekommt eine Rimensxheibe mit maximal 6cm Durchmesser, macht 3cm Hebel. Da bleiben dann ja immer noch 10kg um zu lenken. Das sollte reichen. Wenn das nicht reicht können die Kinder ja auch nicht lenken.
 

DFENCE

Mitglied
Ich hab auf Seite 1 Schon geschrieben was Losiheizer meint :rolleyes:

ABER es ist halt schon nen Enormer Unterschied ob nen Auto gelenkt wird das ne Servolenkung hat und du quasi mim kleinen Finger lenken kannst, oder ob nen Kettcar Hast mit miserablen Lenkgeometrie wo ein Teil vom Eigengewicht die Räder auf den Asphalt drückt, und je nachdem wie gut die Räder Haftung haben verpuffen da 10kg.

Und vergiss nicht das Servo kann keine 35kg auf 1cm² drücken sondern nur Halten, wie viel cm² Auflagefläche haben die Reifen vorne und wie viel Gewicht liegt auf der Vorderachse minus der Energie die im Lenkgestänge und der Lenkgeometrie verpufft ?

Wenn der Servo 35Kg auf 1cm² Halten kann, dann ist das in Etwa so als würde dein Bub mit 35kg auf einer Stelle von 1cm² stehen das ist viel Kraft Punktuell, verteilt man die 35kg aber auf die Fläche der sohlen kannst dir ausrechen wie viel Kg pro 1cm² du hast dann ist das gar nicht mehr so viel Kraft. Und so kannst die Rechnung auch umdrehen und auf das Kettcar beziehen um nen ungefähren Anhaltspunkt zu haben wie groß das Servo Dimensioniert sein sollte. Ist zwar ne Milchmädchen Rechnung aber es gibt nen Anhaltspunkt.
 

Amperix

Mitglied
Ich würde jetzt eher so rechnen: wie viel Gewicht muss ich an eine Seite des Lenkrads hängen um das Lenkrad zu drehen. Ich denke da sollten 5kg genügen. Die Kinder können ja auch das Lenkrad drehen. Und ja es ist ein kleiner Motor, aber durch das Getriebe kann er große Lasten heben. Das ist wie bei einem Flaschenzug. Wenn eben aus 1000 oder vielleicht 500 Umdrehungen nur noch eine halbe wird, dann ist diese Umdrehung sehr Stark. Es gibt z.B Videos wo Legomotoren Stahlstangen verbiegen (und brechen!) und das nur mit Legoteilen. Die Stahlstangen geben sogar nach Bewölkung die Plastik-Klemmbausteine und Plastik-Zahnräder nachgeben. Da werden Getriebe mit extremen Übersetzungen gebaut. Deswegen denke ich man sollte das kleine Motörchen nicht unterschätzen. Wobei ich natürlich auch sehe, dass ihr da Erfahrung habt und alle schon Servomotoren besitzt. Es kostet mich ja nichts es mal zu versuchen (ausser Zeit).
 

Amperix

Mitglied
Ich bin grad am Überlegen ob ich nicht sogar den Selben Motor benutzen kann um die Riemenscheibe zu drehen und zu spannen, indem ich die Riemenscheibe auf dem Servoarm sehr nahe an dem Schwenkpunkt befestige. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es nicht klappt, aber ganz sicher bin ich mir da nicht.

Oder die Riemenscheibe wird mittig auf dem Schwenkpunkt befestigt und am selben Servoarm ist am Ende noch eine Umlenkrolle.
der Riemen müsste dann zwar sehr flexibel sein, aber das würde mir das manuelle aus und einkuppeln ersparen. Ich habe zwar noch flexibles Filament übrig im einen Riemen zu drucken, aber dafür bräuchte es sicherlich NinjaFlex, was das flexibelste Druckmaterial ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

BAXL

Admin
Mitarbeiter
Nur mal so als Tipp, man muss nicht im 2 - 5 Minutentakt immer wieder einen neuen Beitrag schreiben, wir haben dafür die Editfunktion ;).
 

Amperix

Mitglied
Den Tipp nehme ich gern an.
Ich habe halt gedacht, das ist dann wie in WhatsApp und so sieht man auch, dass sich etwas geändert hat. Aber gut. Wenn das hier so üblich ist, werde ich das natürlich in Zukunft so handhaben.
 

BAXL

Admin
Mitarbeiter
Wenn zwischen den Antworten etwas Zeit ist, so mindestens 15 Minuten, ist das kein Beinbruch, aber wenn der nächste Beitrag gerade mal 2 - 3 Minuten vorher gepostet wurde sieht das für mich so aus, als wenn quasi nahtlos weitergeschrieben wurde und in einem Forum ist die Taktfrequenz kleiner als bei WhatsApp. Die Kollegen bekommen das schon mit :).

WhatsApp ist ein Chat, mit einer anderen Zielsetzung. Einen Chat haben wir hier aber auch. Guck einfach mal rein, Du findest da fast immer nette Leute die aktiv sind. :)
 

DFENCE

Mitglied
Elektromotor, Vorwärts/Rückwärts Regler, Fliehkraftkupplung, Zahnriemen zur Lenkung, so würde ich es machen.
Die Kraftübertragung mittel Fliehkraftkupplung macht "weiches" oder "härteres" Eingreifen möglich, den "Freilauf" gibts dazu.

Also völlig ohne Servo und anderes Gedöns.
Genau das hab ich auch schon Vorgeschlagen auf Seite 1 inkl. der Idee mit der Fliehkraft Kupplung und ner Riemenscheibe ähnlich ner Variomatik zum Auskoppeln der Lenkung.
 

Amperix

Mitglied
Ich kann mir kaum vorstellen wie da genug Fliehkraft erzeugt werden soll um einen Riemen zu spannen. Dafür ist schon einiges an Umdrehungen nötig.

wie gesagt verfolge ich den Plan, alles mit einem Servo und einem dehnbaren Riemen zu bauen. Da habe ich jetzt erstmal die niedrigsten Kosten und das ist für mich technisch auch einfacher umzusetzen.
Ob das nachher so gut funktioniert steht auf einem anderen Blatt, aber einen Versuch ist es Wert. Ich sehe nur das Problem, dass wenn das Kind vorher z.B nach ganz links gelenkt hat und mein Servo auf Mitte steht wenn er einkoppelt, dann kann ich nicht nach ganz rechts drehen. Ich muss die Endpunkte also bei 180Grad lassen. Als Riemen nehme ich deshalb keinen Zahnriemen, dass er durchrutschen kann wenn der Endpunkt erreicht ist. Es wird zwar bisschen schwierig da die richtige Riemenspannung zu finden, Vor allem weil der Riemen ja wenn er durchrutschen soll schon maximal gespannt ist, aber ich glaube das kann klappen.
 

Amperix

Mitglied
Ich habe jetzt nochmal weiter zu den Kinderautos recherchiert:
so sieht da Das Lenkgetriebe aus:


Es ist eineinfacher Bürstenmotor mit Plastikgetriebe. An meinem Auto konnte ich sehen, dass sich das Getriebe bei Lenkbewegungen mitdreht und ich meine auch den Motor dabei gehört zu haben. Ich gehe also davon aus, dass der Motor nicht entkoppelt wird. Einem Brushed Motor ist seine Position ja nicht bekannt. Daher danke ich, dass es unmöglich ist sinnvolle Endanschläge zu definieren und die Endanschläge rein mechanisch sein müssten.
Wenn ich nun mit der Fernbedienung ganz auf eine Seite lenke, wird der Endpunkt erreicht und kurz danach springt die Lenkung in eine Position kurz vor dem Endpunkt. Kann es sein, dass der Motorcontroller den Motor kurzschliesst wenn er blockiert und diese Bewegung dadurch zustande kommt?
Ich denke, dass ich mit einem Drehzahlregler mit Motorblockierschutz wie diesem hier das Problem lösen kann:

Angesteuert wird das dann damit über Relais aus denen ich eine H Brücke baue.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom