Tech-Tipp Info zu Stoßdämpfer, Silikonöl und Viskosität

Hatschi

Moderator
Mitarbeiter
Ich glaub ihr seit euch grundsätzlich d'accord von Thema, die andere Geschichte wird nicht hier fortgeführt!
:backtotopic:
 
Der Test sagt aber nicht, dass alle Silikonöle die nicht unter einem Modellbau Label verkauft werden, alle schlechter sind.
Das ist vollkommen richtig!

Das Resultat sagt mir nur, dass Öle mancher Anbieter mehr den Angaben entsprechen und andere weniger, wobei es auch Ausreisser gab. Da es keine Norm gibt, an die man sich halten muss, sind Unterschiede immer möglich.
Nun, das ist grundsätzlich richtig, aber wenn man die 6 getesteten Öle der Optimal Products ansieht, waren ½ (3 von 6) mit einer Abweichung von über 70%, dummerweise auch noch die mit niedriger Viskosität. Wo es eben um 100 oder 200 Einheiten ankommt, während bei 10K Viskosität eine Abweichung von 200 im Differential nicht so ins Gewicht fällt.


Nun wissen wir alle, Statistiken kann man immer schön wie man es braucht auslegen.

Wir haben auch nur die 1 l Gebinde von Optimal Products getestete, kein anderes hochwertiges Silikonöl aus der Industrie – ggf. wird dieses ja auch nicht in 1 l Gebinden mit ähnlichem Preis angeboten -, hier fehlten einfach die Proben.



Ja, es gibt keine reinen RC – Modellbau Silikon Öle, da es Silikonöl ist, dass eben einfach hergestellt wird.

Ich glaube schon, dass es nicht lediglich ein simpler Marketing Trick ist, dass die Mischung und Abfüllung bei den kleinen 50 ml Einheiten „verlässlicher“ sind. Es ist natürlich nur ein Glaube, denn den Beweis könnte man nur erbringen, wenn man über Jahre Stichproben testen würde.



Ich möchte aber noch einmal auf die Grundsätzliche, mir auf der Zunge liegenden – imho - Unlogik kommen…

Wenn mir die Viskosität „am Ar*** vorbei geht“, ich also das Öl lediglich zum wiederauffüllen brauche, habe ich dann einen Verbrauch der die Anschaffung von 1 l wirtschaftlich erscheinen lässt?

Wenn ich aber auf die Viskosität – egal in welcher Intensivität – achte, kann ich dann eine Fehlertoleranz – in diesem Maße - in den niedrigen Viskositäten „in Kauf“ nehmen, ist dann der Kauf überhaupt noch wirtschaftlich?



Ich habe mir die Liste angesehen und sehr lang war sie nicht.
-> Das liegt ja an uns, ich habe z.B. alle meine Silikon Öle an Ihn versendet. Aber ich habe eben auch nur eine Marke, und ein paar Tombula Gewinne oder so andere dumme Einzelkäufe aus der Anfängerzeit.
 

Mred1

SysOp
Mitarbeiter
Der Test ist ja völlig ok aber mit der Auslegung muss man vorsichtig sein. Es wurden 7 RC Labels aber nur 1 nicht RC Label, schon alleine deshalb kann man das Ergebnis nicht auf „Industrieprodukte“ beziehen, sondern nur auf Silikonöle von Optimal Products. Auch die Anzahl der getesteten Viskositäten ist sehr unterschiedlich.

Ist Optimal Products Hersteller oder Abfüller?
Wacker Chemie wäre ein Hersteller mit dem AK Produkt, da gibt es ein Datenblatt in dem bei der Viskosität auch ca. steht, eine Abweichung von 100% ist bei einem Hersteller jedoch unwahrscheinlich.

RC Labels sind unverschämt teuer wobei nicht immer drin ist, was drauf steht ( nach Test). Egal ob Öle oder Fette.

Grosse Gebinde machen beim Öl nur Sinn, wenn der Verbrauch hoch ist, oder gemischt wird.

Wer sich auf die Angaben verlassen will dürfte nur die grünen Öle aus der Testliste kaufen.
 

bambam191279

Mitglied
Die Diskussion ist müßig, denn niemand weiß wie gut oder schlecht diverse Öle getestet werden.
Weder ist die Industrie böse, noch der RC Hersteller.
Papier ist geduldig und solange nicht jede Charge von Ölabfüllern unabhängig getestet wird isset ein bisserl Lotterie.
Aber ich denke die meisten werden es verkraften und eh weniger merken ob da 500cst in den Dämpfern werkelt oder 700.....
Bleibt man bei einem Hersteller, so kann man wohl immerhin davon ausgehen, dass sich die Viskosität tatsächlich ändert wenn man eine andere einfüllt.
Was genau drin ist, wird Otto Normalo RC Fahrer nie erfahren.

Egal was er von wem kauft.
 

Smurfopax

Mitglied
Ich meine ich habs jetzt nicht erwähnt in meinem Diff Öl thread, aber ich denke ich bin nicht ganz unschuldig das diese Diskussion hier wieder aufgewärmt wurde. Man kann ja Silikonöl nicht nur zum Modellbau benutzen, das meisten von dem Öl das ich z.B. kaufe bekommt eine Freundin die das für Kunst benutzt. Der ist das relativ egal wie genau die Viskositäten sind, sie spielt damit eh nur rum um unterschiedliche Effekte bei ihren Fluid Bildern zu bekommen.
Man sollte hier evtl. auch mal erwähnen das Rennbetrieb nicht wirklich viel mit dem 08/15 Modellbauer zu tun hat. Dann kommt hier auch immer wieder das Argument mit "Wer braucht 1l gebinde", mal eine ganz dumme überspitze Gegenfrage wer braucht 50ml gebinde wenn alle meine Dämpfer schon mehr Schlucken?

Das wird beim 1:8er MT schon knapp mit einem so nem Minifläschen, bei nem 1:5er bin ich schon bei 2 Fläschen um die Dämpfer einmal voll zu bekommen. Bei nem 1:10 Tourenwagen reichen mir die 60ml dafür warscheinlich ewig.
Und ich muss auch mal sagen, wenn mir der Test eins gezeigt hat. Die meisten Schreiben eh nur irgendwas drauf damit was drauf steht, mit dem was drinn ist hat es ja auch bei Markenherstellern oft nicht wirklich übereingestimmt.

Ich muss auch Mred1 zustimmen. Für die meisten Anwendungsfälle kann man sich das Öl auch einfach selbst zusammen Pantschen. Ich bezweifel das ich den Unterschied beim Bashen zwischen nem 500er und nem 700er Öl wirklich bemerke, hängt das Teil zu sehr durch kommt halt höhere Visko rein. Is er Hart wie nen Brett halt niedrigere, das reicht den meisten zum Einstellen nach meiner Erfahrung ^^. Zumindest reicht es mir.

Zum hier oft beschworenen Test. Der ist eigentlich nicht wirklich aussage Kräftig, weil die Werte ja immer nur das Öl einer Charge messen. Da es mir neu wäre das irgendeiner der RC Hersteller eine eigene Silikonöl Produktion betreibt füllen die warscheinlich eh nur um und packen ihre eigenen Labels drauf. Sich hier auf einen Test zu versteifen wo auch namhafte "Hersteller" gar nicht immer die selbe Qualität haben können finde ich irgendwie komisch, zumindest bezweifel ich bei den Testwerten das hier irgendjemand beim Herstelle nach misst was eigentlich genau umgefüllt wird.

Ich will auch gar nicht abstreiten das Elektroman99 mit allen Punkten recht hat, aber ich bezweifel durchaus das es für irgendjemanden ausserhalb des Rennzirkus wirklich die beschworenen Effekte hat. Wenn ich nicht kompetiv an eine Sache rangehe ist das in der Regel total Wumpe wenn das abweicht. Kann natürlich jeder anders sehen. Aber man sollte auch aktzeptieren das es durchaus Leute gibt die mit "Solang das dämpft tut das, wie es das genau macht. Mir doch egal ^^" an die Sache rangehen, zu dennen zähle ich mich inzwischen btw. auch ^^.

Edit: Bzw. gings mir eigentlich um Diff Öl, das ist mir das ganze noch egaler weil sogar bei 20% Abweichung oft noch genug unterschied zur nächsten Stufe ist das man etwas merkt.
 

bambam191279

Mitglied
. Wenn ich nicht kompetiv an eine Sache rangehe ist das in der Regel total Wumpe wenn das abweicht. Kann natürlich jeder anders sehen. Aber man sollte auch aktzeptieren das es durchaus Leute gibt die mit "Solang das dämpft tut das, wie es das genau macht. Mir doch egal ^^" an die Sache rangehen, zu dennen zähle ich mich inzwischen btw. auch ^^.
Du interpretierst sowohl in die Tests als auch in diesen Thread zuviel rein.
Grundtenor war und ist schon lange folgender:

1.Auch Markenhersteller können zum Teil deutliche Abweichungen haben
2. Beste Vergleichbarkeit hast Du wahrscheinlich wenn Du bei einer Marke bleibst
3. die meisten merken den Unterschied kaum/wissen teilweise gar nicht was sie fahren.

Ich habe zum Beispiel auch die 1l Gebinde von optimal products, eben weil ich alles ähnlich fahre, bzw. bei nem Truggy oder nem MT im 1:8er Bereich mit 600er oder 700er gut dabei bin.

Es ging hier um ein bisserl was anderes ;-)
Das man sich als Käufer bei sowas eh nie sicher sein kann, hab ich bereits erwähnt, denn es gibt nie regelmäßige Testreihen je Charge die dann veröffentlicht werden.

also locker durch die Hose atmen, kaufen worauf man Lust hat und Attacke
 

Smurfopax

Mitglied
Gefühlt wird hier halt schon bisserl von 2 Standpunkten argumentiert. Ich kann beide Voll verstehen aber ich sehe halt auch nicht viele überschneidungen. Ich selber hab mir auch die Optimal Pampe besorgt, aber würde das sicher nicht machen wenn ich wirklich reproduzierbare Ergebnisse haben will weil ich mein Auto für einen Wettkampf einstellen will. Ich sehe da halt 2 Komplett verschiedene Anforderungsprofile die eigentlich nicht Vereinbar sind, einzige Überschneidung IMHO das beide Silikonöl benutzen.
Das ist ähnlich wie bei Computer Spielen. Die Hardcore's die unendlich viel Multiplayer Spielen schreien da immer nach balancing, die Casual's können es oft gar nicht verstehen weil sie auf einem Komplett anderen Niveau spielen und das auf dem Niveau kaum bis gar nicht ins Gewicht fällt.

Das ist halt perse nicht Schlecht, aber ich finde schon auch das man da stark Unterscheiden muss. Gerade im RC Bereich wo schon auch gern mal abgezockt wird (6x m4 Mutter Alu 5€ ^^) kann das aufs Jahr schonmal nen billigen RTR aufm Konto ausmachen.
 

Mred1

SysOp
Mitarbeiter
Es wird leider häufig zur Glaubensfrage statt sich sachlich mit einem Thema zu beschäftigen. Jeder kann ja auch für sich entscheiden was für seinen Zweck passend ist.

Beim Selbstmischen kann ich Mischungen reproduzieren indem ich das gleiche Basismaterial nehme, die gleiche Meng und das selbe Mischungsverhältnis.

Was nicht geht, ist der Vergleich mit Setups anderer Fahrer. Man kann auch cst Angaben nur als Anhaltspunkt nehmen.

Öle werden vom Hersteller mit genauen Vorgaben hergestellt und die Toleranzen bewegen sich bei Wacker bei 5-10%.
Die Silikon-Profis vertreiben 100ml Gebinde in allen Viskositäten zu akzeptablen Preisen.

In dem genannten Test wurde das 100K Öl von Optimal Products gut getestet, nur die dünnen Öle lagen daneben. Meine Vermutung ist, die Öle werden gemischt und dabei könnten Fehler passiert sein (Mischung, Label, Abfüllen).
 

Smurfopax

Mitglied
Jo genau das meine ich auch. Aber irgendein dünnes Öl brauchen die zum Mischen, mich würde es nicht wundern wenn das 100er Öl passt.
Wer selber schonmal gemischt hat weiss wie schnell ma sich da vertut, eine nicht richtig geeichte Waage und da passt nix mehr.
 

bambam191279

Mitglied
Es ist doch aber vollkommen unerheblich jetzt bei Hersteller X zu sagen da können aufgrund der Gebinde Fehler passiert sein, wenn man niemals nie nicht die Möglichkeiten hat Chargen selbst durchzumessen oder Meßergebnisse zu bekommen.
deswegen bekommst Du auch beim selbermischen im Zweifel so in etwa das raus was Du Dir vorstellst, denn auch da kann es durchaus passieren dass das Ausgangsprodukt nicht perfekt ist.

Ist aber doch für uns auch völlig unerheblich. kauft eine Marke, bleibt dabei und die Wahrscheinlichkeit in etwa immer das zu bekommen was ihr braucht steigt.
und was die "Abzocke" bei einigen Modellbauartikeln betrifft: Ich hab hier mal gelernt, die Marge kommt eher von den Teilen.
Und soooooo viele Schrauben braucht man im Jahr auch nicht, es sei denn Du schraubst an 30 Modellen gleichzeitig oder tauscht direkt aus wenn sie hässlich wird.
Ich habe mir in meinen letzten 3.5 Modellbaujahren 2 ganze Schraubensets geholt und die reichen noch ewig.
Da krieg ich noch lange keinen RTR für.....

LG
 

Mred1

SysOp
Mitarbeiter
Wenn jemand mischt und verkauft, sollte man schon erwarten können, dass der das dann professionell macht.

Für den Eigengebrauch ist es nur wichtig, dass die beiden Basis Viskositäten ok sind.

Man könnte sagen, das gehört auch zum Modellbau. Ich würde das für 1/10 Glattbahn nicht in Betracht ziehen, da würde ich mich auf meine Xray/Hudy Öle verlassen. Im Off Road sieht das anders aus.

Beispiel Schrauben, was wir schon Radmuttern verbummelt haben. Für 4 € bekomme ich beim Schraubenhändler viele Stoppmuttern mit Bund. Aber das ist OT.
 

bambam191279

Mitglied
Wenn jemand mischt und verkauft, sollte man schon erwarten können, dass der das dann professionell macht.
Dann frag ich mich, woher kommen diese Abweichungen die ja festgestellt wurden?
Also können dann einige Hersteller anscheinend nicht mischen!?
Woher weiss man denn welcher Hersteller oder welche Marke ordentlich gemischt hat?
Kann man gar nicht wissen, ist quasi als Otto normalo unmöglich.

Für den Eigengebrauch ist es nur wichtig, dass die beiden Basis Viskositäten ok sind.
Auch hier bedeutet es ja man muss dem Ausgangsprodukt vertrauen und das kann man nie zu 100%
Es sei denn Du behauptest es macht kein Hersteller Fehler.

Man könnte sagen, das gehört auch zum Modellbau. Ich würde das für 1/10 Glattbahn nicht in Betracht ziehen, da würde ich mich auf meine Xray/Hudy Öle verlassen. Im Off Road sieht das anders aus.
und das weiss man woher? Kann man nicht wissen, sondern man leitet aus eigener Erfahrung und durch Erfahrungen anderer Fahrer ab, das die schon relativ einheitlich Ihr Öl abfüllen.
Ob da bei 400CST dann 400 drin ist weiss man weiterhin nicht. könnten auch gemessenen 500 oder 450 sein.
Aber das ist ja irgendwie egal, solange man zufrieden ist.
Man kann sich wenn man bei einer Marke bleibt am ehesten ein Urteil erlauben wenn man dickeres oder dünneres Öl haben möchte.
Was man dann im Endeffekt drin hat wird immer ein Geheimnis bleiben.

LG
 
Kommt immer darauf an, was man macht... :unsure:

1.Auch Markenhersteller können zum Teil deutliche Abweichungen haben
2. Beste Vergleichbarkeit hast Du wahrscheinlich wenn Du bei einer Marke bleibst
3. die meisten merken den Unterschied kaum/wissen teilweise gar nicht was sie fahren.
+1 :thumbsup:

+ 4. Willst mit Setups arbeiten, solltest Du grob einen verlässlichen Hersteller haben, der von einer Mehrheit genutzt wird.

Dieser Effekt, dass es mehrere Standpunkte im Recht sind, wenn man diese nur aus einem bestimmten Winkel betrachtet ist grade im Modellbau sehr weit verbreitet.
Alleine die unterschiedlichen Bereiche Cravler, Bascher, Wettkampffahrer, Drifter haben schon sehr stark unterschiedliche Anforderungen an das Setup / die Hardware.

Nichts davon ist absolut falsch, nichts davon absolut richtig!
 
Zuletzt bearbeitet:

Mred1

SysOp
Mitarbeiter
Dann frag ich mich, woher kommen diese Abweichungen die ja festgestellt wurden?
Also können dann einige Hersteller anscheinend nicht mischen!?
Woher weiss man denn welcher Hersteller oder welche Marke ordentlich gemischt hat?
Kann man gar nicht wissen, ist quasi als Otto normalo unmöglich.
Das frage ich mich auch. Desto ärgerlicher ist es, wenn man dafür noch viel bezahlen muss.

Auch hier bedeutet es ja man muss dem Ausgangsprodukt vertrauen und das kann man nie zu 100%
Es sei denn Du behauptest es macht kein Hersteller Fehler.
Ich behaupte nichts.

Hersteller im Sinn von Abfüller oder Hersteller im Sinn von Öl-Erzeuger? Chemische Produkte haben gewisse Vorgaben einzuhalten (Wacker AK Öle 5-10%).

und das weiss man woher? Kann man nicht wissen, sondern man leitet aus eigener Erfahrung und durch Erfahrungen anderer Fahrer ab, das die schon relativ einheitlich Ihr Öl abfüllen.
Ob da bei 400CST dann 400 drin ist weiss man weiterhin nicht. könnten auch gemessenen 500 oder 450 sein.
Aber das ist ja irgendwie egal, solange man zufrieden ist.
Man kann sich wenn man bei einer Marke bleibt am ehesten ein Urteil erlauben wenn man dickeres oder dünneres Öl haben möchte.
Was man dann im Endeffekt drin hat wird immer ein Geheimnis bleiben.

LG
Ärgerlich aber wahr
 

Smurfopax

Mitglied
Jo ist ja bei Elektronik genauso. Ist lange her aber ein Normaler Widerstand darf 10% abweichen, 5% abweichung ist ein wenig teurer, 0,5% Kostet das doppelte weil vorselektiert. Ja bau mal eine Schaltung wo dooferweise alle Werte 5-10 % in eine Richtung abweichen, viel Spass bei der Fehlersuche :D.
Selbiges ist halt bei den Öl Herstellern. Die Garantieren dir einen Wert mit Abweichung bla, wenn du das so orderst in Gross genugen Mengen. Wenn man sich die Messreihen so anschaut sind +/- 10% bei den Gebinden für die Hersteller wohl in Ordnung, bis auf ein paar Ausrutscher sieht es zumindest so aus.

Hat Silikonöl eigentlich ein Haltbarkeitsdatum? Sprich ändert sich die Viskosität mit der Zeit oder bleibt das Stabil?
 

Mred1

SysOp
Mitarbeiter
Da müsst man wohl einen Test über die Herstellerangaben hinaus machen um eine verlässliche Aussage zu haben - wird dann wohl auch ein Geheimnis bleiben.

Ich verwende Öle die teilweise 10 Jahre im Keller standen und für mich sind die noch brauchbar. Nach Jahren Erfahrung weiß man wie die verwendeten Öle fließen und wenn in der Praxis das Ergebnis passt, ist das ok für mich. Ich fahre keinen Wettbewerb mehr, daher muss ich keine Grenzbereiche ausloten.


Das schreibt z.B. Wacker zur Lagerung seiner AK Öle:
Maximale Temperatur bei Lagerung und Transport: 50 °C
Das Mindesthaltbarkeitsdatum der jeweiligen Charge ist auf dem Produktetikett angegeben.
Eine Lagerung über den auf dem Produktetikett angegebenen Zeitraum hinaus bedeutet nicht notwendigerweise, dass die Ware unbrauchbar ist. Eine Überprüfung der für den jeweiligen Einsatzzweck erforderlichen Eigenschaftswerte ist jedoch in diesem Falle aus Gründen der Qualitätssicherung unerlässlich.
 

Smurfopax

Mitglied
Ahh merci, ich versuch nur irgendwie zu verstehen warums teils so grobe ausreisser gab wie beim Absima Dämpfer Öl oder den Team Asso Diff Ölen. Die passen irgendwie nicht ins Gesamtbild.
 
Top Bottom