Setup Setup System - RC Car

Jojo81

Mitglied
Moin zusammen,

sagt mal, bei so einem Setup System, da ist es doch von der Sache her egal, was ich da jetzt für ein Auto drauf setze, Offroad oder Onroad, oder?

Grundsätzlich muss es drauf passen, also 1:10er für 1:10er, 1:8er für 1;8er.

So denk ich mir das jetzt.

Die ich bisher gesehen hab, werden einfach anstatt der Räder angeschraubt und aus die Maus.

Oder übersehe ich etwas und für einen 1:10er Offroad braucht man etwas anderes als für einen 1:10er Onroad?

Gruß Jojo
 

aircooled

Autor
Gibt wohl unterschiede zwischen On- und Offroad. Worin der liegt, weiss ich nicht. Wahrscheinlich ist nur die obere Schiene an die längeren Radstände von Offroad angepasst.
Und ob ich wegen vorderer Spur und Sturz so viel Geld ausgeben würde, das bezweifle ich. Das bekommt man auch mit einfacheren Mitteln hin. Und die Bodenfreiheit lässt sich damit ja auch nicht kontrollieren
 
Bodenfreiheit und Messhöhe ist ein gravierender Untersched zwischen On-/ Offroad. Die ganzen Skalen sind ja auf einen gewissen "0"-Linie ausgerichtet und die ist eben beim 1:8 Offroad wo anders, als wie beim 1:8 Onroad und ca. 1 cm höher als wie beim 1:10 Offroad
 

Mred1

Admin
Mitarbeiter
Gibt unterschiedliche Systeme für Offroad und Onroad. Bodenfreiheit und Spurbreite sind zu unterschiedlich.

Bei Onroad machen sich schon kleinste Änderungen an den Eindtellungen bemerkbar und man wird so ein System zu schätzen wissen.

Für Offroad gibt es einfachere Werkzeuge die ausreichend sind und einfacher zu verwenden. Eine Sturzlehre und ein Messschieber reichen da schon aus.
 

Jack de Rip

Mitglied
Wenn du dir die 1:10 von Hudy anschaust da wird vom System berücksichtigt das Offroad eine höhere Dämpferbrücke hat und dass das Auto normal mehr Bodenfreiheit und dann noch unterschiedliche Radmontage...
Der Ausfederweg wird bei On und Off Road ja eh separat und auch unterschiedlich gemessen... normal... Onroad oberhalb der BodenPlatte Offroad unterhalb der Bodenplatte...

Ob es möglich ist beide mit nur einem Setupboard zu erschlagen... fehlt mir die persönliche Erfahrung.. wenn könnte ich es mir vorstellen das Offroad da universeller ist.. sofern die Reifenaufnahme da nicht zu ungenau ist...
 

MikeHH

Mitglied
Moin Moin

Ich würde das Thema gern noch einmal aufgreifen. Hier wird oft geschrieben, dass diese Einstellungen auch mit einfacheren und günstigeren Mitteln zu erledigen sind. Das das Thema Sturz angeht, bin ich da komplett bei euch. Das ließe sich auch mit Geodreiecken oder einem Tool für 10 Euro noch einigermaßen lösen. Allerdings sehe ich diese Option so nicht für die Spur. Klar kann ich mit einem Messschieber die Längen der Spurstangen nachmessen und sie identisch einstellen. Das sagt mir doch aber noch immer nicht, ob meine Spur überhaupt richtig eingestellt ist. Habt ihr da einen Kniff?

Außerdem stellt sich mir die Frage zu den oben genannten Setup-Tools, was unterscheidet die 1:10 und 1.8 Modelle? Ist es nur die Lochgröße für die Radaufnahme der Achse?

Denn nehmen wir doch mal als Beispiel folgende Autos:

Traxxas E-Revo 2.0
Tekno MT410

Beides keine klassischen 1:8 Autos, wenn man ihrer Katalog-Beschreibung folgt. Die Anbauteile sind es dann aber wieder...

Würde mich freuen, wenn jemand zu den Fragen etwas Licht ins Dunkel bringen könnte!

Mike
 
Der Hauptunterschied zwischen den System ist eben die "0" Linie und die Bodenfreiheit. Bei einem 1:10 Offroad arbeite ich - bei Buggy in einer Höhe weit unter der Bodenfreiheit des 1:8 Offroad. Wie Jack de Rip schrieb:
"... vom System berücksichtigt das Offroad eine höhere Dämpferbrücke hat und dass das Auto normal mehr Bodenfreiheit und dann noch unterschiedliche Radmontage..."

Das ist der Hauptgrund und nicht von der Hand zu weisen.
 

Jojo81

Mitglied
Wenn es aber nicht um Strecken fahren geht, dann würde ich da einfach mit Zollstock und Co. dabei gehen.

Gruß Jojo
 

MikeHH

Mitglied
Klar, das Tool ist sicher Spielzeug, auch wenn es für on-road bestimmt richtig gute Dienste leistet.
Wer also Offroad fährt bekommt hier etwas, mit dem er sein Gewissen und die Seele streichelt.

Würdet ihr bei den beiden genannten Wagen dann zum 1:10 oder zum 1:8 Tool greifen?

Die Abstimmung selbst, gibt der Hersteller dann ja schon immer vor.

Mike
 

hgjopel

Mitglied
Hallo,
wie schon geschrieben gibt es einige Unterschiede zwischen Onroad und Offroad, was die Einstellungen angeht.
Für einen 1:8 Buggy oder Tuggy würde ich das Geld für so ein Setupsystem nicht ausgeben. Da reichen meiner Meinung nach die schon beschriebenen Hilfsmittel völlig aus.

Anders ist es meiner Meinung nach bei denn 1:10 Onroad Modellen. Da war ich bis vor kurzer Zeit auch noch der Meinung alles über den Daumen und durch Messen einstellen zu können.
Bis zu dem Tag an dem mir ein netter Mitfahrer seine Zeit geopfert hat und meinen Xray T4 mittels eines solchen Setupbords eingestellt hat.
Was selbst ich, mit meinem bescheidenen Fahrkönnen, danach mit meinem Auto machen konnte, zauberte mir ein Grinsen ins Gesicht dass nicht wieder weichen wollte und vom Fahrerstand wollte ich erst runter als der Akku leer war.
Ich habe mir darauf hin ein System von Sky gekauft. Das von Hudy war mir entschieden zu teuer, und auch das von Sky war nicht gerade Preiswert, aber es ist seit dem sehr offt im Einsatz.
Immer wenn ich vom Fahren komme ist es in Betrieb um mein Auto nach meine vielen Unfällen wieder auf " Spur " zu bringen.

Gruß: hgjopel
 

Joungmerlin

Mitglied
Auch für Offroad hat das passende Setupsystem (1:10/1:8) seine Daseinsberechtigung, nicht nur Onroad.
Darum schrieb @Jojo81 "Strecke".

Sobald du am Auto fahrwerkstechnisch etwas änderst, hat das direkten Einfluss auf die Achsgeometrie.

Beispiel:
Ich fahre meinen TLR 22-4 2.0 bei uns auf der Strecke mit 20mm Bodenfreiheit. Dabei hat die Vorderachse -1° Sturz und 0° Spur. Die Hinterachse - 1,5° Sturz und ÷3° Spur.
Wenn ich jetzt die Bodenfreiheit auf 18mm veringere ändern sich auch Sturz und Spur an der Vorderachse. An der Hinterachse ändert dich nur der Sturz, die Spur ist durch die Spurblöcke fest vorgegeben.
An der Vorderachse habe ich dann folgende Werte, Sturz -1,5°, Spur +1°. An der Hinterachse habe ich weiterhin +3° Spur, da fest vorgegeben, aber -2° Sturz.
Mit diesen Werten fährt sich "mein" TLR 22-4 2.0 bei "meinem Fahrstiel" sehr bescheiden.
Also muss ich Sturz und Spur neu einstellen. Also kommt der aus Setupsystem. Da sehe ich dann wie sich wo und was bei Änderungen am Fahrwerk verändert und ich kann alles direkt anpassen.
Verändere ich die Höhe müssen Sturz Und Spur jeweils angepasst werden.
Ändere ich an der Vorderachse die Spur, verändert sich an der Vorderachse auch der Sturz. Umgekehrt genauso der Sturz beeinflusst auch die Spur.
 

MikeHH

Mitglied
Moin Moin

Vielen Dank für eure Nachrichten. Ich bin und bleibe ein interessiertes Spielkind und will nach Möglichkeit ganz viel testen. Aus dem Grund habe ich mir mal eine günstige Alternative bestellt, die laut Angabe des Anbieters für meine Modelle passend sind.


Da es sich preislich noch im Rahmen hält, musste ich zuschlagen. Wenn das Ding bei mir ist, werde ich es in Ruhe testen und hier dann auch die Ergebnisse präsentieren.

Mike
 

WroDo

Mitglied
Moin Teamchef und MikeHH!

sagt mal, bei so einem Setup System, da ist es doch von der Sache her egal, was ich da jetzt für ein Auto drauf setze, Offroad oder Onroad, oder?
Achsendurchmesser sind beim Onroad kleiner, d.h. ich kann mein Onroad-System nicht an meinem DEX210 verwenden. Auch die Höhe passt nicht - das "Lineal" läge auf der Dämpferbrücke auf.

Beim 1/8er wirds noch übler da bräuchte ich 12mm Löcher für die Achsen :)

Ansonsten sind die Dinger durchaus vergleichbar, es hapert halt am "passen" :)

LG Heiko
 
In der Regel gibt's da nur die Unterschiede 12mm Mitnehmer und 17mm Mitnehmer.
Das Loch ist hier entscheidend.
Dein dex210 ist einfach sehr exotisch.

Und eben Offroad und onroad. da ist die Chassis Höhe dann anders.
 
Top Bottom