Kaufberatung vom 1:8er Buggy zum Truggy?

DFENCE

Mitglied
Ah ok jetzt kann ich mir bisschen mehr unter deinem Fahrprofil vorstellen, und es dürfte meinem ziemlich ähnlich sein. Mir macht das Offroad Bashen auch kein Spaß "mehr" bin dann dazu gewechselt Onroad zu Bashen, anfangs mit meinen Offroadern, und ich hab fast von jeder Gattung ein Fahrzeug, Buggys, Truggy, Monster Truck, Short Course Truck´s und ein Kraton. So wirklich Spaß auf der Straße macht da nur der 1:8er Short Course von dem ich schon geschrieben hab, der hat eben auch nen 6S Antrieb. Dann hab ich mir div. 1:10er Fahrzeuge zugelegt und mit dennen etwas Parkplatz Bashing gemacht, was auch sehr viel Spaß macht, ich glaub den Corally den ich hab der würde dir sehr zusagen ( ist allerdings nen altes Modifiziertes Chassis das es nicht mehr gibt ) mir Persönlich war das allerdings irgendwie ne nummer zu klein und das Fahrbild ist bei nem 1:10er nicht ganz das was mir zusagt. Darum bin ich zu 1:5 gewechselt und da hab ich mir eben meinen Persönlichen Ultimativen Street Basher gebaut. Der einzige der annähernd so viel Spaß auf der Straße macht ist der Felony mit dem Nachteil eben das die Kiste Tief ist ( Skidplates sind schon ein Muss ) und ich den nicht überall da fahren kann wo ich mit dem 1:5er fahren kann. Mit dem Felony nen Gully Deckel Treffen will ich damit nicht oder nen Boardstein.

Aber ja ich denke tatsächlich nen Infraction auf dem Passenden Platz könnt dir bestimmt spaß machen, ABER stell dich drauf ein so ne Bash Session kann schon mal 80€ Reifen kosten, mit dem Felony könntest mit jeden Akku die Reifen Wechseln ( sind dann knapp 100€ ) wenn du es richtig drauf anlegst, allerdings ist das auch Normal, mit dem 1:5er isses genauso nur das das du da eher die Hinterreifen zerschredderst ( Heckantrieb )


Aber das A und O ist schon bisschen das Setup um so nen Fahrzeug speziell auf seinen Fahrstil anzupassen, folge dem Rat von @aircooled mit dem Hudy Setup Buch.
 

CottonEyeJoe

Mitglied
Korrigier mich bitte wenn ich falsch liege aber sind Carbon Sachen aka Chassis nicht eigentlich besser indoor Teppich zu fahren statt Parkplatz Asphalt und Pflastersteine? Dachte eigentlich bei sowas wäre Alu besser.
Moin,

Mit "kein reiner Carbon Bomber" wollte ich nur sagen das es eben kein High End Modell ist.

Bei den 1/10er Tourenwagen ist es abgesehen davon tatsächlich so, daß in der Halle auf Teppich ein Alu Chassis gefahren wird und draußen auf Asphalt ein Carbon Chassis :giggle:
 
@DFENCE: Da kommen mir tatsächlich sehr viele Parallelen. Ich habe tatsächlich einen 1:5er 2WD stehen - das stehen trifft es aber tatsächlich - nämlich viel zu Schade dafür. Ein HPI Baja 5t Verbrenner (Benzin-Gemisch).
Dafür braucht es nochmal mehr Platz, mehr Vorbereitung und das knattern und stinken kam beim Umfeld auch nie gut an.

Habe die letzten Wochen einige Videos geguckt - aber auch da nicht zum Ziel gekommen. Mojave hat auch schon ein ordentliches Bild (im Gelände gemacht - und so wirklich habe ich da ja keine Lust), Auf der Rennstrecke im Vergleich zum GT - sah mal lustig aus, aber dann wäre ich doch lieber GT-Fahrer.

Fellony mit den (für mich) Nachteilen: Sehr tief, verschieden Reifen ... Dann wäre Infraction wohl besser.
Reifen habe ich Aufgeschnappt, sind wohl typisch zwei Akkusätze pro Satz Reifen - was ich dann doch sehr krass finde! Bei allem bashing - aber dann kommt mir doch der Geiz ne Nummer sinniger fahren und wohl doch wieder bei den GT´s anzukommen.
die Infraction gibts ja auch in kleiner (glaube 3s) - dann bin ich aber bei Radstand und Spurweite wieder im 1:8er Buggy-Bereich.
Dann habe ich noch den Maverick QuatumR gefunden - eben 4s und mitten zwischen grossem und kleinem Infraction.
Vendetta - hat mich Neugierig gemacht: "nur 3s und vermutlich doch sau-schnell": Aber da hätte ich persönlich mein Vorurteil - kann vermutlich nur schnell geradeaus? (nichtmal quer fahren?)

1/10er Bin ich aus besagten Gründen sehr skeptisch aus früherer Erfahrung: vor allem zu leicht - mit dem 1:5er Baja wurde mir dann richtig Bewusst: Wenn Gewicht, dass 2WD durchaus reichen können.

Mitunter komme ich in die Richtung dass meine 6s Liebhaberei zu differenzieren ist: Größer als 1:8 wäre ich wohl bei 8s angesiedelt. Oder sollte ich besser sagen, grobe Richtung "pro Kg ein s"?
Gefühlt wie gesagt vor der Haustür beim 1:8er Buggy bleiben.
wenn ich das RC-Auto ins Auto legen muss, und zum Parkplatz - aus Vernunftgründen einen 1:8er GT (weil die richtigen Street-basher) einfach nur Reifen fressen?

Das Hudy-Setup-Buch habe ich hier erstmals vor ein paar Tagen von gehört - habe ich noch nicht.

Dass in dieser Jahreszeit das RC-Auto draussen nicht ideal ist - Ich habe in dieser Jahreszeit aber die meiste Zeit. RC-Heli-fliegen habe ich damals auch versucht und zum Ergebnis "Fliegen kostet Geld" (zumindest bis man es kann).
 
Zuletzt bearbeitet:

DFENCE

Mitglied
Ich hab mein 1:5er auf Elektro umgebaut ;-) zwar "nur" 8S aber das Max was geht, 10Ps 7,6Kw bei vollen Akku. Frisst aber eben auch Reifen :censored: Irgend nen Tod muss man Sterben wenn man Spaß haben will, dafür Qualmen aber auch die Reifen schön :LOL: Aber ey nen Rennwagen frisst auch Reifen noch viel Schlimmer als unsere RC´s Liegt einfach in der Natur der dinge.
 

Speed t3

Mitglied
Mitunter komme ich in die Richtung dass meine 6s Liebhaberei zu differenzieren ist: Größer als 1:8 wäre ich wohl bei 8s angesiedelt. Oder sollte ich besser sagen, grobe Richtung "pro Kg ein s"?
Da ist es vielleicht interessant das mein Serpent GT fast fertig bei 3,8kg liegt.
SWB mit 2x 2s 8000mAh.
Fehlen nur noch Lack und Splinte, und das sind kaum 200g ;)

Ein 1/10er mit 3s hat übrigens ein nochmals deutlich besseres Verhältnis von Gewicht zu "s"
 

-Mike-

Mitglied
Jetzt war ich neugierig und wollte dann auch mal wissen wie viel mein 1:8er Xray GT wiegt, 3223gr. fahrfertig, ohne Lipo. Da hätte ich mit mehr gerechnet.

LG Mike

EDIT: Wie schwer ist denn ein fahrfertiger Hobao GT?
 

Stealth

Mitglied
@DFENCE: Da kommen mir tatsächlich sehr viele Parallelen. Ich habe tatsächlich einen 1:5er 2WD stehen - das stehen trifft es aber tatsächlich - nämlich viel zu Schade dafür. Ein HPI Baja 5t Verbrenner (Benzin-Gemisch).
Dafür braucht es nochmal mehr Platz, mehr Vorbereitung und das knattern und stinken kam beim Umfeld auch nie gut an.

Habe die letzten Wochen einige Videos geguckt - aber auch da nicht zum Ziel gekommen. Mojave hat auch schon ein ordentliches Bild (im Gelände gemacht - und so wirklich habe ich da ja keine Lust), Auf der Rennstrecke im Vergleich zum GT - sah mal lustig aus, aber dann wäre ich doch lieber GT-Fahrer.

Fellony mit den (für mich) Nachteilen: Sehr tief, verschieden Reifen ... Dann wäre Infraction wohl besser.
Reifen habe ich Aufgeschnappt, sind wohl typisch zwei Akkusätze pro Satz Reifen - was ich dann doch sehr krass finde! Bei allem bashing - aber dann kommt mir doch der Geiz ne Nummer sinniger fahren und wohl doch wieder bei den GT´s anzukommen.
die Infraction gibts ja auch in kleiner (glaube 3s) - dann bin ich aber bei Radstand und Spurweite wieder im 1:8er Buggy-Bereich.
Dann habe ich noch den Maverick QuatumR gefunden - eben 4s und mitten zwischen grossem und kleinem Infraction.
Vendetta - hat mich Neugierig gemacht: "nur 3s und vermutlich doch sau-schnell": Aber da hätte ich persönlich mein Vorurteil - kann vermutlich nur schnell geradeaus? (nichtmal quer fahren?)

1/10er Bin ich aus besagten Gründen sehr skeptisch aus früherer Erfahrung: vor allem zu leicht - mit dem 1:5er Baja wurde mir dann richtig Bewusst: Wenn Gewicht, dass 2WD durchaus reichen können.

Mitunter komme ich in die Richtung dass meine 6s Liebhaberei zu differenzieren ist: Größer als 1:8 wäre ich wohl bei 8s angesiedelt. Oder sollte ich besser sagen, grobe Richtung "pro Kg ein s"?
Gefühlt wie gesagt vor der Haustür beim 1:8er Buggy bleiben.
wenn ich das RC-Auto ins Auto legen muss, und zum Parkplatz - aus Vernunftgründen einen 1:8er GT (weil die richtigen Street-basher) einfach nur Reifen fressen?

Das Hudy-Setup-Buch habe ich hier erstmals vor ein paar Tagen von gehört - habe ich noch nicht.

Dass in dieser Jahreszeit das RC-Auto draussen nicht ideal ist - Ich habe in dieser Jahreszeit aber die meiste Zeit. RC-Heli-fliegen habe ich damals auch versucht und zum Ergebnis "Fliegen kostet Geld" (zumindest bis man es kann).
Wer mal fliegen kann ist viel günstiger unterwegs als der, der regelmäßig rc car fährt (Verschleiß)...
 

Streisnd

Mitglied
Aus meiner bisherigen Erfahrung kann ich sagen, dass für mich ein leicht untersteuerndes Fahrzeug, auf einer Strecke mit wenig Grip, leichter zu beherrschen ist als ein tendenziell übersteuernd eingestelltes. Das hängt natürlich auch von der Strecke selbst ab.
So richtiges Driften wie mit den RC-Driftern ist nur mit einem Gyro im Fahrzeug möglich der beim Ausbrechen des Fahrzeugs bereits die Lenkung öffnet.

Wann hast du zuletzt die Öle in den Diffs gewechselt bei deinem Vorza und die in deinen Dämpfern?
Den wirst du vom Setup definitiv in eine Richtung kriegen wo er dir taugen kann.

Hier mal der Setup Helper von Xray für den XB8. Damit kannst du dich am Setup mal etwas ausprobieren.
 
Ob man lieber ein übersteuerndes oder untersteuerndes Fahrzeug haben will, ist Geschmackssache denke ich.

Öle habe ich noch nie gewechselt.
Die Diffs. bei meinem Forza sind untereinander etwa so klamm wie in der Anleitung beschrieben.
Will damit sagen "verdampft" oder ausgelaufen ist wohl noch nichts. Selbst ein schwitzen habe ich nicht beobachtet.

Was die GT's betrifft - ich bin regelrecht verzweifelt was ich kaufen würde:
Hobao reizt klar der Preis. Inzwischen scheint mir aber der Vorza-Motor wegen den Kühlrippen gar nicht als Organspeder in Frage zu kommen.
Wenn der Hobao zudem noch sehr Buggy-ähnliche Gene hat, habe ich am Ende im wesentlichen nur eine Tourenwagen-karo.
Damit wäre mir herzlich wenig geholfen.

Mit Serpent wie ich oben schon mal dargestellt habe, ca 160 teurer.
Am Ende passt der Organspende-Motor auch nicht.
Bin ich schnell bei 700

Um dann zu merken, der GT kann zwar mehr, aber doch nicht so viel

Traxxas e-Revo Motor und Regler würde vermutlich eher reinpassen.
Aber als Roller lässt er sich auch schlecht verkaufen
 

rc_fan

Mitglied
Ob man lieber ein übersteuerndes oder untersteuerndes Fahrzeug haben will, ist Geschmackssache denke ich.

Öle habe ich noch nie gewechselt.
Die Diffs. bei meinem Forza sind untereinander etwa so klamm wie in der Anleitung beschrieben.
Will damit sagen "verdampft" oder ausgelaufen ist wohl noch nichts. Selbst ein schwitzen habe ich nicht beobachtet.

Was die GT's betrifft - ich bin regelrecht verzweifelt was ich kaufen würde:
Hobao reizt klar der Preis. Inzwischen scheint mir aber der Vorza-Motor wegen den Kühlrippen gar nicht als Organspeder in Frage zu kommen.
Wenn der Hobao zudem noch sehr Buggy-ähnliche Gene hat, habe ich am Ende im wesentlichen nur eine Tourenwagen-karo.
Damit wäre mir herzlich wenig geholfen.

Mit Serpent wie ich oben schon mal dargestellt habe, ca 160 teurer.
Am Ende passt der Organspende-Motor auch nicht.
Bin ich schnell bei 700

Um dann zu merken, der GT kann zwar mehr, aber doch nicht so viel

Traxxas e-Revo Motor und Regler würde vermutlich eher reinpassen.
Aber als Roller lässt er sich auch schlecht verkaufen
Das Chassis vom Hobao VTE ist von der Länge und allen Bohrungslöchern (außer denen für die Side Rails, die es beim VTE nicht gibt) mit dem des VSE Buggy ident. Nur, dass die Buggy Version ein einen Kick-up hat, die VTE Version nicht. Bei den Querlenkern ist aber schon ein Unterschied und bei den Radträgern auch. Also ganz so darf man das nicht sehen, dass der VTE ein Buggy mit Tourenwagenkaro ist.
 
Ich bin mir mittlerweile nichtmal sicher, ob egal was wir dir vorschlagen, du mir deinem Vorza, nicht zufriedener bleibst.
Nur Mal als Anregung.


Das du diffs noch nie gewartet hast, vermutlich auch Dämpfer nicht, geschweige denn Kugellager... Spricht ja dafür das du das Mal tun solltest.
Auch damit kann man sein Auto zu einem anderen Auto machen.
Dazu Mal ein neues Servo (wenn das originale noch drin ist), Reifen...


Davon abgesehen das ich der Meinung bin, selbst ein moderner Buggy wurde eine deutliche Verbesserung zum vorza dastellen.
 

-Mike-

Mitglied
Oh Mann, ich bin so sehr an die guten Servos gewöhnt, dass ich gar nicht darüber nachgedacht habe, dass der Vorza bestimmt noch das schrottige Originalservo drin hat, damit untersteuert nämlich jedes Auto, besonders an 6S. Kann Mic da nur zustimmen, behalt den Vorza und kauf dir ein gutes Lenkservo. Wie viel kg Stellkraft hat das Vorza Lenkservo? Bei HPI vermute ich mal 9kg und das ist viel zu wenig.

LG Mike
 
Allmählich wird die Sache rund
Ich bringe den Vorza immer wieder weil halt in meinem Bestand das für mich tollste Auto.

Eure Vorschläge sind für mich in Summe alle nachvollziehbar!

Auch habe ich zuletzt dran gedacht, als es in die Richtung ging - ein GT wird realistisch bei 700 liegen - ob mich ein Wettbewerbsbuggy nicht glücklicher macht.
Bisher sah ich das zum bashen wie ich es mache als "Perlen für die Säue"

Ne bessere Funke steht eh mal an (Vorza hat noch Mhz).

Neuer Rtr Buggy hätte ich sonst auf Radix/Python/Typhon/B8R geschielt - macht mir Preis/Leistung Sinn.

Den Vorza Motor mit Regler sehe ich noch in guten Diensten - wegen seinen Kühlrippen wohl schlecht in einen Roller zu Bauen.
Sonst hätte ich gesagt, bis 400 für einen Roller statt 400 für Rtr ausgeben
 
Top Bottom