Baukasten UNIMOG 425 auf Tamiya CC-01

bastelbauer

Mitglied
Nabend Männers!

Das ein oder andere Mal habe ich es ja schon runter getextet. Habe derzeit damit angefangen mir den Unimog 425 auf Tamiya CC-01 aufzubauen. Das Chassis finde ich einfach super! Neben dem DT-03 ist es nun mein zweites (Tamiya) Kit. Und ehrlich, bauen finde ich genauso geil wie nachher fahren. :thumbsup:

Die Vorderachse ist nun soweit fertig. Gleich mit verbaut habe ich mir das GPM-Lenkgestänge und Spurstangen. Sitzt alles satt und "ohne" Spiel.

Morgen geht es nun los mit der Hinterachse und da möchte ich gerne die ein oder andere Meinung zur CC-01 Hinterachse abholen. Diff sperren oder nicht, das ist hier die Frage. Eigentlich möchte ich das hintere Diff erst mal offen lassen, mal schauen was passiert und dann...? Oder ist das Dummfug und ist es empfehlenswert das Diff von Anfang an zu sperren? Was sagen CC-01 Fahrer dazu?

Danke im Voraus für Eure Meinungen!
 

BlackbirdXL1

Mitglied
Wenn man oft auf rutschigem Untergrund fährt dann sperren, ansonsten nicht. Wie beim Original.
Letztendlich belastet sowas ja auch die Mechanik bei Kurvenfahrt auf trockenem Untergrund.
Mein 425er geht auch ohne Sperre gut im Gelände, erreicht aber seine Grenzen wenns richtig rutschig wird.
 

bastelbauer

Mitglied
Dann wird das Diff erst mal nicht gesperrt. Das Crawling ist ja nun wieder komplett neu für mich. Mal schauen wie sich das Auto dann macht, wobei fertig wird es wohl so schnell nicht. Der Bausatz ist so ... Ich weis, ich wiederhole mich ;)
 

BlackbirdXL1

Mitglied
Meiner war nach ein paar Stunden in der Nacht zusammengebaut. Ich konnte einfach nicht aufhören. :cool:
Nur um ihn dann wieder zu zerlegen und ein paar serienmäßige Schwachstellen zu beseitigen.
Jetzt hat er wasserdichte KuLa's, kugelgelagerte Lenkung und son Zeugs, ebenso wie einen 80T TruckPuller.
Und er fährt absolut klasse. :thumbsup:
 

bastelbauer

Mitglied
Meiner war nach ein paar Stunden in der Nacht zusammengebaut. Ich konnte einfach nicht aufhören. :cool:
Ne, aufhören mag ich auch nicht, aber ich zwing mich dazu. ;) Habe gerade noch mal in der Anleitung geschaut und muss sehen, dass das Chassis in zwei Tagen durch ist. :(
Aber es bleibt ja noch Karo, Licht, vielleicht Sound, die GPM Tuning Teile um die Hinterachse etwas gelenkiger zu machen und was weiß ich noch alles.:thumbsup:

Jetzt hat er wasserdichte KuLa's, kugelgelagerte Lenkung und son Zeugs, ebenso wie einen 80T TruckPuller.
Was denkst Du denn wer mir meine Einkaufsliste geschrieben hatte? https://www.rc-modellbau-portal.de/index.php?threads/noch-ein-unimog-ein-spontaner-einstieg.3903/
 

.Cee.

Mitglied
Der Radstand am CC ist mehr als kurz genug, da kann man bedenkenlos sperren, alles andere lässt den kleinen schneller stehen als man haben will.
Es sei denn man fährt halt irgendwelche überdimensionierten Megawalzen, dann tritt Der gleiche Effekt wie beim TRX4 auf, und man kann vieles auch offen fahren, was halt durch Profil und einfach stumpf Auflagefläche kompensiert wird und weder wss mit dem Können des Fahrers noch der guten Eigenschaften des Chassis zu tun hat.


Die GPM Anlenkung ist besser, ja, aber durch die Hebel wirken da leider auch unnötig Kräfte drin.
Gibt da ganz geile Konzepte, die Anlenkung bereits vom Servo zweiseitig anzusteuern. Einfach mal bei den Kollegen im Rockcrawlerforum abgucken ;)
Sonst wäre noch den Backstein vorn entfernen elementar wichtig, steigert halt einfach extrem den Böschungswinkel.

Kugellager im wirklichen Crawler - ja unbedingt. Aber der sieht ja auch seltenst Dreck.
Im Scaler/Scalecrawler dagegen... auch wenn die Kugellager "staub und wasserdicht" sein wollen, sind sie nie.
Vorletzen Sommer 3 Lagersätze in den Achsen durchgeballert, seit dem fahr ich gemischt - überall wo schnell viel Dreck/Wasser rankommen kann, Gleitlager und im inneren (Getriebe und Co) Kugellager.
So ein festgegammeltes Lager äußert sich in sehr unkontrollierbarem Fahren...
 

BAXL

Moderator
Mitarbeiter
Bei dem „Backstein“ mal genau einen Unimog betrachten, der hat den auch, ist die Frage welches Ziel man hat scale oder effizient.
 

Heimraser

Mitglied
Ich habe mal eine Frage an die CC-01 Kenner.
Was rechfertigt eigentlich die enormen Preisunterschiede der CC-01 Bausätze?
Wenn ich z.B. beim Seidel vorbeischaue, bekomme ich den CC-01 mit der 425 Unimog Karo aktuell für €210,-.
Ich bekomme aber auch den Mitsubishi Pajero Rally Sport für gerade mal €150,-. Den einzigen Unterschied, den ich in der Beschreibung ausmachen konnte, ist die nicht vorhandene TLU-01 Lichteinheit beim Pajero. Aber selbst der Toyota Land Cruiser 40 hat eine Lichteinheit dabei und kostet nur €190,-. Bei Tamico sind die Preise ähnlich gestaffelt.
Gibt es da Unterschiede im Chassis, die den Preisunterschied rechtfertigen, oder liegt das einfach nur an der Attraktivität der jeweiligen Karosserie?
 

bastelbauer

Mitglied
Da sich die Chassis ja sonst nicht wirklich unterscheiden, würde ich mal auf unterschiedlich hohe Lizenzgebühren für die Karosserie tippen.
Von wegen... Den 425 Unimog habe ich in Osaka im Geschäft für 108,-€ bekommen. Und die Lizenzgebühren sollten über all gleich sein. Tippe mal auf Angebot und Nachfrage oder anders rum gesagt, soviel Geld raus ziehen wie der Markt bereit ist herzugeben.
 

BlackbirdXL1

Mitglied
Interessant ist auch, dass der 406 eine aufwändigere Karo mit Inneneinrichtung hat und nicht mehr kostet.
Oder das man den 425 als RTR mit Funke für 260 Euro bekommt, also nur etwa 30 Euro mehr als der Bausatz.
 

bastelbauer

Mitglied
Dann mal zurück zum Unimog...

Hinsichtlich der Hinterachse werde ich es nun so machen, dass ich das Diff erst mal nicht sperren werde. Wenn ich dann mal weiß wie er sich fährt wird umgebaut auf gesperrt. Dann kenn ich auch den Unterschied.

Sonst wäre noch den Backstein vorn entfernen elementar wichtig, steigert halt einfach extrem den Böschungswinkel.
Welchen Backstein? Meinst Du die rechteckige "Kiste" vorne an der Chassiswanne? Wenn ja wie willst den die entfernen. Rausflexen? :eek:

Noch eine konkrete Frage: Was sollen denn diese Pins an den Achsschenkelhaltern? Die Achssenkel schlagen daran an. Scheint eine Art Wegbegrenzung zu sein. Aber warum sind die so klein und wirklich weich? Zum Servo schonen? Der Lenkeinschlag wird durch die Dinger auch arg begrenzt.
20181202_154459_LI.jpg
 

BlackbirdXL1

Mitglied
Noch eine konkrete Frage: Was sollen denn diese Pins an den Achsschenkelhaltern? Die Achssenkel schlagen daran an. Scheint eine Art Wegbegrenzung zu sein. Aber warum sind die so klein und wirklich weich? Zum Servo schonen? Der Lenkeinschlag wird durch die Dinger auch arg begrenzt.
Den Anhang 29514 betrachten
Hast Du schon selbst beantwortet. ;)

Ich habe sie weggemacht. Aber auf den Lenkeinschlag achten und das bei vollem Lenkeinschlag nicht der Knochen rausfällt.

Dafür (oder dagegen) habe ich mir diese Federn gekauft: Dämpfungsfedern für Achsknochen
 

bastelbauer

Mitglied
Mal ganz davon ab, dass das folgende Video nur geil ist, ist es erstaunlich was der CC-01 Unimog hier so alles hinter sich herzieht :D

 
Zuletzt bearbeitet:

BlackbirdXL1

Mitglied
Matteo macht tolle Videos, echt stimmig. :thumbsup:

Für den Mog ist das Spielerei, wenn er nen 80T Motor hat.
Meiner muss später über 5kg schleppen. Und das wird er einfach so machen. ;)
 
Top Bottom