Baubericht Trailer für Motorboot im Maßstab 1:10

Majue

Mitglied
Hallo,

an dieser Stelle werde ich nach und nach beschreiben, wie ich einen Trailler für mein Motorboot baue.
Tips und Anregungen von euch sind natürlich wieder gerne gesehen!

Gruß
Jürgen




Im Teil 1 geht es um die Anfertigung der Achsen. Ich habe mich da ziemlich stark der Anleitung von "Winni" orientiert, die ihr hier findet. Auch ich werde den Trailer mit Tandemachsen ausrüsten.

Zunächst habe ich ein 10 mm Alurohr auf 180 mm zugeschnitten. Anschließend habe ich die zwei inneren Elemente (40 mm) und die vier äußeren Elemente (45 mm) aus einem 8 mm Alustab zugeschnitten und jeweils die 15 mm tiefen Einschnitte gemacht. Anders als bei der Vorlage, habe ich kein Messing verwendet. Ich hoffe, das Alu hält die Belastung aus. Genau wie "Winni" habe ich für die Federung PUK-Sägeblätter verwendet (die gebrauchten, wenn sie stumpf wurden ;)). Diese habe ich auf ca. 60 mm gekürzt und dann mit Sekundenkleber in die Schlitze eingesetzt. Falls sich der Kleber als nicht belastbar zeigen sollte, könnte ich bei der Reparatur z. B. zwei Komponenten Kleber verwenden. Durch das äußere Rohr und das mittlere Element habe ich ein 3 mm Loch gebohrt. Bei exakt gleicher Länge der beiden Federelemente (30 mm) sollte der Federweg der beiden Räder ziemlich identisch sein, so dass sich eine individuelle Justierung erübrigt. Zum Schluss habe ich alle Bauteile gut mit Silikonfett versorgt und in das Rohr eingeführt. Die Schraube fixiert das mittlere Element im Rohr. Einen Achsschenkel habe ich auch probeweise angefertigt, dieser ist aber noch nicht an der Achse befestigt worden. Genau wie "Winni" werde ich durch den Achsschenkel und die Achse ein Loch bohren (2 mm) und dann eine Schraube hindurchstecken. So kann ich die Achse leicht zu Wartungszwecken öffnen. Am Rahmen werde ich die Achse mit Bügeln so mit befestigen, dass ich das Rohr einfach lockern und etwas verdrehen kann. Dadurch kann ich dann die Federung auf das Gewicht des Bootes einstellen. Ich hoffe das funktioniert dann alles auch so, wie ich es mir vorstelle!

Modell_01.JPG Modell_02.JPG Modell_03.JPG Modell_04.JPG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Majue

Mitglied
Ja, da ja vermutlich nur eine geringe Zugbelastung auf die Achse einwirkt, habe ich die Sägeblätter mit Sekundenkleber eingesetzt.
 

PfMichel

Mitglied
Berichte mal schön weiter,ich habe mir auch schon mal Gedanken über einen
Trailer gemacht allerdings um am Pajero noch ein Trailfahrzeug mitzunehmen,
wie im normalen Leben halt. Die Spass mobile werden ja meistens hinter'm
Alltags Auto gezogen um in den Offroadpark zu kommen :)
 

Majue

Mitglied
Hallo, das Projekt ist nicht gestorben! Die Achsen sind fertig und die Räder montiert. Sobald ich wieder etwas mehr Zeit habe, baue ich weiter. Im Frühjahr soll der Trailer fertig sein.
 

Majue

Mitglied
Ja, der hat dafür genug Power und stammt optisch auch fast aus der gleichen Zeit.

Ich muss mir nur noch überlegen, wie ich die Anhängerkupplung mache.
 

Majue

Mitglied
Hier ein paar Fotos den fertigen Achsen:

IMG_20161130_184145.jpg IMG_20161130_184205.jpg IMG_20161130_184233.jpg

Die Achsschenkel habe ich aus 5 mm Alu angefertigt und mit einer 2 mm Schraube an der Achse befestigt. Als Radachsen habe ich Schrauben mit Senkkopf verwendet. Als Abstandshalter habe ich ein Stück Messingrohr zugeschnitten. Die vier Räder haben zusammen keine 10 € gekostet, sehen dafür dennoch gut aus und sollten ihren Zweck erfüllen.IMG_20161130_184145.jpgIMG_20161130_184205.jpgIMG_20161130_184233.jpg
 

Majue

Mitglied
Heute kann ich von einem kleinen Fortschritt berichten: die Achsen wurden montiert! Allerdings ist die Federspannung der PUK-Sägeblätter noch zu gering für das Gewicht des Bootes, da muss ich also noch etwas nachbessern.

IMG_20161227_183335.jpg IMG_20161227_183710.jpg
 

Majue

Mitglied
Habe noch etwas Zeit gefunden:

IMG_20161230_184517.jpg IMG_20161230_184448.jpg

Den Achsabstand habe ich etwas verringert, so dass später die Schutzbleche mehr Platz haben.

Vorne habe ich probeweise ein 5 mm Kugelgelenk montiert. Später werde ich vor und hinter der Montageplatte eine Druckfeder aufstecken, um die Stöße beim Anfahren und Bremsen zu minimieren.
 
Top Bottom