1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Kandidat werden bei Die Modellbauer
    Information ausblenden

Diskussion Scaler, Crawler und LKWs - mit Pistolen- oder Hebelsender?

Dieses Thema im Forum "Scaler & Trial" wurde erstellt von BAXL, 23. November 2016.

  1. BAXL

    BAXL Moderator Mitarbeiter

    Scaler, Crawler und LKWs können mit Pistolen- oder Hebelsender gefahren werden. Doch was ist sinnvoll oder wird meistens verwandt?

    Ich nehme an, dass dieser Punkt regelmäßig in den Theman diskutiert wird. Als Anfänger im Car-Bereich sehe ich diverse Problemchen noch recht einfach strukturiert. So auch die Frage nach dem verwendeten Sender.

    Bei den "schnellen" Fahrzeugen ohne besondere Zusatzfunktionen sehe ich die Sache recht einfach, da ist ohne Zweifel der Pistolensender angesagt. Wie sieht es aber bei den "langsamen" Fahrzeugen aus, die gerne naturgetreu gefahren werden wollen. Sanftes Anfahren, schleichende Fahrt ohne ruckartige Geschwindigkeitsänderungen und das noch in Scale Modellen oder Fahrzeugen, die sich im unwegsamen Gelände behaupten sollen.

    Bei meinem Unimog Projekt habe ich einfach einen Pistolensender verwendet. Warum? Weil ich ihn hatte und wissen wollte wie es sich damit fährt. Nun ist mir aber aufgefallen, dass das Lenken ansich ganz gut funktioniert, nur beim Gasgeben bemerke ich ein paar Dinge, die mir nicht gefallen. Solange man am Gashebel zieht (Vorwärtsfahrt) geht es relativ feinfühlig. Bei der Rückwärtsfahrt muß man den Hebel mit dem Finger nach vorne drücken und die Feinfühligkeit ist dahin. Besonders, weil beim ersten Drücken nach vorne die Bremse einsetzt und erst beim zweiten Drücken das Modell rückwärts fährt, sehr häufig dann ruckartig mit ziemlicher Beschleunigung. Das sieht gerade beim Unimog nicht schön aus und nervt sogar etwas.

    Den Unimog zähle ich zudem zu den Scale-Crawlern (ist wahrscheinlich eine BAXL-Wortschöpfung :)). Der Zweck des gemeinen Crawlers ist es, durchs Gelände zu fahren. Wenn ich mir die einschlägigen Videos ansehe, braucht das doch einiges an Geschick und eine feinfühlige Steuerung ist sicher das A und O. Bei den Scalefreunden gesellen sich noch diverse Zusatzfunktionen dazu. Angefangen von gesondert schaltbaren Beleuchtungen bis hin zu Seilwinden und Kippmechaniken für Ladeflächen.

    Wo wird bei dieser Zwittergruppe, zwischen den typischen Renn-Cars und den megascaligen Trucks, die bevorzugte Fernsteuerung liegen. Ist es die Pistole, die ohne Zweifel zum Einsatz kommt, oder ist es eher der klassische Hebelsender. Die Antworten, die ich erwarte, werden sicher so ausfallen, wie ich es von ähnlichen Diskussionen im Helibereich kenne.

    Ich persönlich tendiere nach den ersten Versuchen mit dem Pistolensender dazu, auf den Hebelsender umzusteigen. Im Moment sind die Kanäle noch nicht das Problem, weil die Pistole 4 Kanäle anbietet und der Unimog derszeit bestenfalls eine schaltbare Beleuchtung hätte. Mir kommt es primär darauf an, durch große Hebelwege gerade das Tempo sehr fein abgestuft einstellen zu können.

    Womit fahrt ihr denn Euren Crawler oder Scale-Crawler?
     
  2. Mproper

    Mproper Mitglied

    Liegt das Problem nicht eigentlich am Regler..., also das umschalten von Vorwärts auf Rückwärts ?? ich habe ein Modell, das ich mit einer Carson reflex pro LCD steuere ( also Pistolensender) und einer Combo, da geht das nur so: vorwärts... dann bremsen ( hebel nach vorne) dann dauert es eine Sekunde und erst dann kann ich rückwärts fahren, allerdings auch sanft.... aber nicht so sanft wie man sich das vorstellt... ich bin der Meinung mit meiner Spektrum Fernsteuerung geht das sanfter...allerdings benute ich die für ein anderes Modell mit anderer Combo... und hier widerspreche ich meiner Behauptung schon... es liegt wohl an der Fernsteuerung... sorry..... ich hab mich grad selber verwirrt...:oops:
     
  3. BAXL

    BAXL Moderator Mitarbeiter

    Ich habe das große Glück, dass der Pistolensender WFT 4X von WFly ist. Von denen habe ich auch noch die WFT-09S (Hebelsender). Da brauche ich den Empfänger lediglich neu binden und im Sender ein neues Programm erstellen. Das mache ich, wenn ich mit meiner Karosserie soweit bin. Zuviele Baustellen an einem Modell ist ungesund und man verzettelt sich. Ich muß mir nur noch überlegen, auf welche Hebel ich die Funktionen dann lege.

    Für Gas böte sich ein Hebel mit Rückstellfeder an. Weil ich die WFT09 in Mode 2 benutze, wird Gas dann auf den rechten Hebel gelegt. Die Lenkung könnte ich theoretisch auf beide Hebel legen. Was wird da vorzugsweise genommen, rechter oder linker Hebel. Mir persönlich ist es egal, manchmal gibt es aber nachvollziebare Gründe, die ich im vorliegenden Fall noch nicht kenne.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2016
  4. aircooled

    aircooled Autor

    Ob nun Pultsender oder Pistole, dass ist eher persönliche Präferenz.
    Klar, Pistolensender sind meist auf 4 Kanäle limitiert, es sei denn man holt sich eine teure Spektrum mit 6 Kanälen oder hackt eine FlySky auf 8 Kanäle. Pultsender können da schon mehr.

    Die Feinfühligkeit kommt von Motor und Regler, wobei der Regler gerade bei Scalern und Crawlern eine deutlich wichtigere Rolle spielt. Neben der Feinfühligkeit, die speziell bei Holmeshobbies Torquemaster BR-XL, Tekin FXR oder den verschiedenen Servonaut Reglern gegeben ist, kommen dann noch ein paar spezifische Funktionen hinzu, die man für ordentliches Fahren benötig. Zum Beispiel direktes Umschalten zwischen Vorwärts und Rückwärts ohne Bremse und automatische (und einstellbare) Handbremse damit die Fuhre am Hang nicht rollt und auch schön langsam wieder anfährt

    Wie gesagt, da kann man auf spezielle Regler zurückgreifen, ich verwende den Regler von Holmes, die kosten aber. Es gibt auch andere, günstige Regler die diese Möglichkeiten zum Teil bieten, aber die haben dann wieder andere Schwäche, wie zB ein schwaches BEC.

    Neu auf dem Markt ist der Hobbywing Quicrun 1080 und erste Berichte zeigen das er alles hat was man im Scaler braucht. Extreme Feinfuehligkeit, programmierbare Bremse, direktes Umschalten, ordentliches BEC, 3S Fähigkeit und Wasserdicht ist er auch noch. Und das für ca. 50 Euro! Den werde ich auch mal für mich testen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2016
    speedbraker gefällt das.
  5. Knüppel oder Knarre, die Frage stößt immer wieder neu auf kontroverse Meinungen.

    Ich denke im RTR und Einsteiger Plastik Baukasten Bereich sind die kleinen Pistolen gut zu gebrauchen. Ebenso im Bootsbereich werden sie gleichermaßen eingesetzt.
    Der ambitionierte Pilot will da sicher bald mehr. Die hochwertigeren Sender dieser Klasse bieten neben ein paar Schaltfunktionen ja bereits vielfältige Programmiermöglichkeiten, wie beispielsweise umfangreiche Mischer, Gaskurven und mehr. Was mir persönlich an diesen Sendern aber gänzlich fehlt sind proportional Steuerfunktionen. So ist eine Winde an einem Scaler nur ein/aus/ein schaltbar, so ist eine dosierte Steuerung dieser kaum möglich. Für mich ein KO Kriterium, obwohl ich einen Pistolen Sender für schnelle Modelle schon für sinnvoll halte. Da die Reaktionszeiten mit solch einer Fernsteuerung sicherlich kürzer sind.

    Was Feinfühligkeit, Bremse und so weiter an geht hat Aircooled die Sache schon super auf den Punkt gebracht. Programmierkarten und Kabel sind da das Zauberwort. Moderne digitale Drehzahlregler besitzen eine Vielzahl an Einstellmöglichkeiten. Nur eines zur Ergänzung, in den meisten Wettkampf Veranstaltungen Onroad wie Offroad sind der Rückwärtsgang eh verboten. Na und beim Rennboot macht er auch nicht viel Sinn.

    Nichts desto trotz sind auch mir die Wege von Abzug und Rad am Pistolensender viel zu kurz. Ich hab mir beim Wiedereinstieg ins RC Hobby eine Jeti DS zugelegt und werde sie um keinen Preis wieder her geben.
    Mit ihren Hall Sensoren auf den Knüppeln bietet sie 4000 Steuerschritte über den Hebelweg, zum Vergleich Sender mit Poti (alle anderen) schaffen gerade die Hälfte. Eine Präzision die unglaublich ist. Die meisten Drehzalregler kommen da schon gar nicht mehr mit. Doch das wird sich ändern.

    Darüber hinaus haben ein Großteil der Hand und Pultsender am Markt auch wieder einen negativen Aspekt. Den sie sind meist als Flugsender ausgelegt. Nach Mode 5 muss man da schon genauer schauen. Auch diese Grätsche bekommt meine Jeti mit Bravour gemeistert. Sie besitzt Oberflächen für ALLE Sparten mit Modellspezifischen Eigenschaften.

    Daher ist der eigene Anspruch, das eigene Modellbauer Profil der Maßstab für die Wahl einer Fernsteuerung. Ich bin ein Modellbauer der sich auch gern mal anstecken lässt von neuem. So lege ich mich nicht auf ein Sparte fest. Denn ich weiß nie was noch kommt. Doch eins weiß ich, ich werde immer nur einen Sender brauchen.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. November 2016
  6. BAXL

    BAXL Moderator Mitarbeiter

    Mode 5? Wie ist da die Hebelbelegung. Ich könnte auf meine Multiplex ausweichen, die eine freie Belegung aller Funktionen auf jedes "Steuerelement (Hebel, Schalter, Potis)" erlaubt.
     
  7. Alle Knüppel neutralisieren sich selbst, also kein Drosselhebel. Zu programmieren ist meine auch ohne Einschränkungen völlig frei.
     
  8. Hasi.9

    Hasi.9 Autor

    Für Trucks / LKWs würde ich grundsätzlich mit einem Hebel-/Pultsender fahren, einfach, weil diese die Funktionen einfach steuerbar machen.
    Bei meiner MC-20 habe ich z.B. das Glück, ein Nautic-Modul mit 8 Hebeln zu besitzen und kann somit über einen einzigen Kanal 16 Funktionen steuern - ich steuere damit mein Sound- und Lichtmodul von Beier, das USM-RC-2.

    Für alles andere kommt es je nach Modell auf den Funktionsumfang an, würde ich sagen.

    Das von dir, Baxl, angesprochene Regelverhalten bezüglich des Anfahrens und Umschaltens in den Rückwärtsgang würde ich, wie von den anderen schon beschrieben, auf den Regler zurückführen. Der Tamiya-Regler, den du beim Unimog dabei hast, ist ein universeller Regler für Einsteiger und nicht speziell auf Crawler/Scaler etc. zugeschnitten.
     
  9. Mproper

    Mproper Mitglied

    Was ich letztens beobachtet habe bei den Jungs, die die Scale trucks etc über ihren Parcouur bewegen mit x Sonderfunktionen etc, das die spezielle Pultsender benutzen, was mich nicht schlecht zum Staunen brachte, nachdem ich mal auf deren Homebpage geschaut habe...
    Ich kenn früher noch die Mc 20 von Graupner oder die FC 28 von Futabe als Speerspitze, die dann für Schiffsoder ähnliche Modelle noch mit einem Nautikmodul, so wie Hasi das grade erwähnt hat...
    hier mal der Link zu den Sendern, die die Leute dort benutzen:
    http://www.minitruck-oehringen.de/blauzahn----fuer-funktionsmodelle.html
     
  10. .
    Servonaut hat mit der HS12 3D auch solch einen Sender im Programm. Die "Knüppel" sind zusätzlich noch drehbar, für Kräne, Bagger und anderes, und haben dazu noch Erweiterungsmöglichkeiten mit Potis und Schaltern oben auf.

    Sehen schon merkwürdig aus, doch Form follows Function.
     
  11. .Cee.

    .Cee. Mitglied

    Scalecrawler ist nicht deine eigene Wortkreation ;)
    Da diese Fahrzeuge halt scale und mehr oder weniger crawler sind wird das recht oft zusammengeworfen.

    Das Fahren an sich ist halt Geschmackssache, ich hab auch Gas/Bremse/Rückwärts normalerweise, schont halt die Mechanik, wenn bei Geschwindigkeit nicht der Rückwärtsgang rein geht.
    Meine Scalerbaustelle fahre ich auf Gas/Rückwärts, mit Hillbrake. mir ist da die Doppelbewegung auf den Keks geganen, und bei langsamen Tempo ist der Umschwung nicht so hart, weiter steuert man auch sehr bewusst, bzw anders als etwa einen Tourenwagen.

    Wie schon gesagt, entscheidet wirds da für den einzelnen dann erst mit den nötigen Kanälen, viele Pistolen bieten nur 2 Kanäle mit an-aus-an, folgende sind oft nur an-aus, weiter gehts natürlich dann mit der Handhabung des Umschaltens.
    Nehmen wir also an dass noch Seilwinder und verschiedene Beleuchtung / Zusatzscheinwerfer ansteuerbar sein sollen, brauchts entsprechende Kanäle...
    Ich hab für mich die Entscheidung getroffen, dass ich 2 Kanäle fahre und Seilwinde irgendwann einmal über eine kleine Schlüssekanhänger Fernbedienung umsetze. Lichter dann voll an oder gar nicht, Blinker kann ich drauf verzichten.

    Ich werde da also bei der Pistole bleiben.
     
  12. yoshi

    yoshi Betreiber Mitarbeiter

    Ja, es gibt Scalecrawler, aber keine Ahnung ob das eine offizielle Bezeichnung ist. Damit sind aber Crawler gemeint, die eine Lexankaro besitzen. Das sind meistens 1.9" Crawler ohne MOA, also mit einem Motor und Verteilergetriebe. Technisch also sehr mit den Scalern verwandt.

    Und unter Crawler an sich kann man viel verstehen.


    Bei der Funke sehe ich das so wie Bertin. Ich würde das von der benötigten Anzahl an Kanälen abhängig machen. Bis vier Kanäle ruhig eine Pistolenfunke und darüber einen Handsender. Denn wer kann sich schon die 6-Kanal von Spektrum leisten?


    Bei den Reglern setze ich übrigens auf Castle Creations. Das ist zwar kein Spezialist für Crawler, aber deren Regler sind mir feinfühlig genug. Und deren Regler lassen sich mit dem Castle Link wunderbar am PC einstellen.

    Einen Mamba Micro gibt es für ~80€. Für mehr Bumms einen Sidewinder 3 ebenfalls für ~80€.

    Und alle Regler von Castle können auch Bürstenmotoren ansteuern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 23. November 2016
  13. Hasi.9

    Hasi.9 Autor

    "Blauzahn", sprich Bluetooth, hat den Vorteil diverser Auswertebausteine, über die man sehr viel realisieren kann.
    Die "Blauzahn"-Funken sind meist oder sogar glaube ich alle Eigenbau, man bekommt meine ich nur die Module/Elektronik für die Funke zu kaufen - allerdings keine Gewähr auf Richtigkeit, habe das nur am Rande verfolgt.



    ScaleArt hat mit der Commander in den Versionen SA-1000 und SA-5000 ebenfalls sehr leistungsfähige Funken im Angebot, wo es sogar Empfänger mit intergrierter Licht-Steuerung über ein BUS-System gibt. Man spart sich also ggfs. eine zusätzliche Lichtanlage und auf jeden Fall sehr viele Kabel, da das BUS-System nur 2 Kabel braucht.

    Auch für eine Futaba F-14 gibt es ein Umrüstset, das Commander Basic.
     
    Mproper gefällt das.
  14. yoshi

    yoshi Betreiber Mitarbeiter

    Basiert dieses "Blauzahn" auf Bluetooth? Denn dann wäre die Reichweite sehr bescheiden. Die meisten Bluetooth-Module haben eine maximale Reichweite von 10 m.
     
  15. Nein sie haben eine Bluetooth Schnittstelle für Peripherie Geräte für Programmierung, Telemetrie und so Sachen.:D
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 23. November 2016
  16. yoshi

    yoshi Betreiber Mitarbeiter

    Dann ist ja gut.
     
  17. Hasi.9

    Hasi.9 Autor

    Was da genau hinter steckt, weiß ich nicht, aber selbst wenn es tatsächlich Bluetooth sein sollte, wären 10m auf den meisten Parcouren ausreichend - man läuft ja meist in der Nähe der seiner Modelle rum, um nirgendwo anzuecken.

    Daddy, ist das 2,4GHz und Bluetooth nur für die "interne" Kommunikation der Bausteine und Auswertemodule oder wie läuft das da?
     
  18. Nein, der Name „Bluetooth“ leitet sich vom dänischen König Harald Blauzahn (910-987) ab, das Logo von Bluetooth zeigt zwei altnordische Runen H und B, Harald Blauzahn.

    Die Blauzahn Sender (haben nix mit dem König zu tun) sind Bausatzmodule mit denen man sich eine eigene Fernsteuerung selbst zusammen zimmern kann. Dafür verwendet werden gerne alte Graupner Sendergehäuse. Einige versierte Modellbau Hobby Elektroniker haben sich zusammen getan und ein Bluetooth Modul zusammen gezimmert. Mit dem zwei Empfänger dieses Systems in einem Modell wie einem Kettenbagger, einer unten im Antrieb, der andere oben im Drehteil, miteinander kommunizieren können. Damit sich der Bagger frei um 360° und weiter, immer weiter drehen kann. Anwendungsbereich sind da beispielweise noch Panzer mit Drehturm, Knickgelenk Radlader etc. Stromleitungen in einem Ring Schreifkontakt zu realisieren ist ja noch machbar, dazu noch Steuerleitungen etc. da wird's dann schnell haarsträubend.

    Ich würde das so ein wenig wie die Linux Kaste einschätzen, Individualisten die sich gegen den Mainstream wenden und es selber machen wollen.
     
    Hasi.9 und Mproper gefällt das.
  19. BAXL

    BAXL Moderator Mitarbeiter

    Ich wollte noch etwas zu "Mode 5" ergänzen. Bei den Fliegern kennt man nur Mode 1-4 und das hat etwas damit zu tun, wie Steuerfunktionen auf den Hebeln liegen. Die Heliflieger kennen z.B. Gas/ Pitch, Roll, Nick und Gier. Also 4 Funktionen. Die Gas bzw. Pitchfunktion liegt auf einem Hebel ohne Mittenzentrierung per Feder. Alle anderen Funktionen haben diese Feder aktiv.

    Gute Sender bekommt man oft so ausgeliefert, dass beide Steuerhebel komplett die Zentrierungsfedern aktiv haben. Man hat dann die Möglichkeit, die Gasfunktion rechts oder links einzustellen, indem man die jeweilige Feder blockiert. Das ist z.B. bei den Multiplex Royal-Sendern so. Damit würden die quasi in Mode 5 ausgeliefert.

    Es gibt aber noch die Sender von DJI, die mit den Phantom Quadrocoptern ausgeliefert werden. Auch da sind beide Hebel per Feder mittenzentriert. Das geht aber auch nur, weil die Phantom eine spezielle Multicoptersteuerung mit einer "Startautomatik" haben und das Steigen und Sinken nicht direkt mit der Drehzaländerung per Gaskanal gesteuert wird. Da gibt man über den Gaskanal nur die Steig- und Sinkrate vor, die von der NAZA-M in Drehzahlbefehle umgesetzt werden.
     
  20. Mproper

    Mproper Mitglied

    Das mit den Individualisten trifft hier bei den Leuten wohl gut zu, das passt zu der Gegend...
    Mit den unterschiedlichen Modi an den Sendern, ist so eine Sache..ich denke das diese ganze Multicoptergeschichte da einen ziemlichen "Steuermix" reingebracht hat... ich kenn von Jugend an nur: Flächenmodell Mode 1, das steckt einfach drin und für Helis, Mode 2, anders ginge garnicht, das ist wie Schreiben...
    :backtotopic:
     
    Trail Daddy gefällt das.

Diese Seite empfehlen