Short Course Reely Eraser - Mein Einsteigerprojekt

Opagoesaction

Mitglied
@kendo05
Super! Es freut mich das hier noch jemand an dem Grundmodel herumbaut und etwas „mehr“ draus machen will ohne gleich die Flinte ins Korn zu werfen.
Ich hab mich für eine Razor eight 2000 kv Kombi entschieden.
Und Dank deines Hinweises bezüglich Hinterradschwinge habe ich noch eine Idee gehabt…

Freue mich auf die zukünftigen Berichte.
 
Zuletzt bearbeitet:

Opagoesaction

Mitglied
Hi, bin auf der Suche nach neuen Reifen für den Eraser. Hat da jemand einen Tipp für mich? Bin Neuling und habe keine rechte Ahnung welche dafür in Frage kämen. Nach 6-8 Ausflügen sind die originalen unfahrbar. Schaumstoff innen total zerstört. Evtl von Sand und nassem Schlamm. Wäre dankbar für einige Ratschläge. Bin eher auf Kies Sand und Schotter unterwegs, seltener auf Asphalt. Danke schonmal im Voraus.
Ich teile den Tipp von @Thorgar. Es gibt noch die Firma Roapex die machen sowas auch.
Z.B.: RXR1003-B.
Ich hab die Streetbereifung „Trigger“ von denen und bin sehr zufrieden. Kein Vergleich zu den Original-Schluffen.

VG
 
Zuletzt bearbeitet:

Opagoesaction

Mitglied
Als reine Crawler will ich die Fahrzeuge übrigens nicht. Mich reizt wie beim echten King of the Hammers der Spagat zwischen schnell und extrem geländegängig.
Ich hab mir das mal angeschaut, auf der Seite des Herrn Campbell. Unglaublich was die Amis (?) so treiben, da haben die echt was voraus.
Und ich finde es super, sich das als Modellvorbild zu nehmen. Wie löst du das Problem mit den Diffs? Sperrst du dauerhaft oder hast die ein spezielles Fett/Öl?!
 

kendo05

Mitglied
Also viel kann ich zu meinem Projekt ja noch nicht schreiben, aber das hintere Diff habe ich wie folgt sehr einfach gesperrt: Auseinanderbauen und entfetten, wieder zusammenbauen, am Umfang des Gehäuses 2x ca. 3mm Löcher reinbohren, und dann durch die eine Bohrung Heisskleber reindrücken, bis er reichlich aus dem anderen Loch wieder rauskommt. Fertig ist das für immer vollgesperrte Diff. Man sollte das ganze montiert im Hinterachsgehäuse mit eingesteckten Achsen tun. sonst kann es zu einem Rundlauffehler kommen. Dann braucht man auch nicht auf irgendwelche Teile von ftx-rc warten, die anscheinend seit Jahren nicht lieferbar sind (war zumindest mein Eindruck).

Fährt sich zum Klettern hervorragend und wenns schnell sein soll etwas anspruchsvoller.
 

Opagoesaction

Mitglied
Der neue Antriebsstrang
ist fast fertig.
Endlich Zeit gehabt zum drehen.
Hier die neuen Diffouts:
DA944D0A-356F-4FC5-A11E-C8260B6B8855.jpeg
Montiert:
089C120C-E9C6-41DC-96C2-322450CC1827.jpeg
Und im Car:

9DBE0875-EDAF-4677-8F2D-CD8BD533BCCE.jpeg
Leider muss ich noch etwas nacharbeiten, mit meinem Heimequipment fehlt mir einfach Präzision. Gerade an den Diffouts sind die Massketten eng toleriert… Das Motordiff ist etwas hackelig. Wahrscheinlich sitzt eins der Zahnräder schief, weil die Mitnehmerstiftbohrungen nicht völlig exakt sind. Da werde ich nacharbeiten. Und den vorderen Kardan muss ich noch verschrauben, weil Ragua den Formschluss nur am Ausgang der Außenwelle spendiert hat, die negative Sternform geht nicht durch. Habe ich erst gemerkt nach dem absägen…

Als nächstes kommt das Teilprojekt Hinterachsaufhängung dran. Freue mich schon darauf.
Und die beiden Akkuhalter und die kürzeren Stoßdämpfer sind auch da!
Und dann muss ich mir endlich Gedanken über das Heck machen, die Stoßstangenaufnahme und eine mögliche Wheelybar.
Schönes Wochenende!
 
Zuletzt bearbeitet:

Opagoesaction

Mitglied
Und hier, Eraser-Works proudly presents, die neue
Hinterachsaufhängung

@kendo05: Danke für die Inspiration.

Im Grund genau wie die originale, nur halb so lang, besteht aus Edelstahl M4 Gewindestangen und Kunststoffkugelköpfen. Gekontert und mit Carbonfiberhülle aufgehübscht.
IMG_3734.JPG

Die obere Dämpferäaufnahme Position ist noch nicht optimal, ich werde neue, tiefere Aufhängepunkte generieren, per Glasfieber-Inlay in das Triangel des Fachwerkrahmens.

IMG_3735.JPG

Das Design des Hecks macht mir noch Gedanken. Als nächstes baue ich das zusätzliche Fachwerk um den Rahmen hinten zu versteifen. Dann weiß ich was weg kann von der Glasfieberplatte.
Ach ja, das Loch im Boden lässt das Differentialgehäuse eintauchen und generiert etwas mehr Bodenfreiheit.

Weiter geht's!
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom