3D-Druck RC Autos, Motorräder, LKWs, Boote, Flugzeuge und mehr

Ja. Und? Größe ist in der 3d Druckwelt bedeutungslos. Ist das Objekt bzw Teil größer als der Bauraum, muß man es halt teilen.
Mein großer 80cm Schlepper war als Original-STL-Datei 4cm lang.

Gehe NICHT nach der Größe sondern nach dem Detailgrad!

Gruß Play
 

safty

Mitglied
Ja. Und? Größe ist in der 3d Druckwelt bedeutungslos. Ist das Objekt bzw Teil größer als der Bauraum, muß man es halt teilen.
Mein großer 80cm Schlepper war als Original-STL-Datei 4cm lang.

Gehe NICHT nach der Größe sondern nach dem Detailgrad!

Gruß Play
So ganz kann man das nicht stehen lassen.
Man kann nicht jede Konstruktion "stumpf" zerschneiden, geteilt drucken und dann ebenso "stumpf" wieder zusammenkleben.
Klar, bei nem Model für´s "unter die Decke" hängen ist das kein Problem. Bei echten Bau-/Konstruktionsteilen z.B. im Maschinenbau müssen solche Fügestellen auch direkt mit reinkonstruiert werden.
Das genau ist ja ein Teil der Herausforderungen bei der Konstruktion für´s AM.
 
Stimmt. Man muß die Modelle noch bearbeiten. Hat bisher aber immer gut geklappt.

Beim Panzer vor ein paar Wochen gab es zwei Modelle. Ein großes hässliches Undetailiertes und das winzige, kleine, detailierte Modell (eigentlich für einen Resindrucker.
Ich habe das dann um den Faktor 2000% vergrößert und geteilt. Und das Ergebnis war super.

Genau so bei meinen Mechs. Und meinem Kampfstern Galaktia.

Gruß Play
 

BAXL

Admin
Mitarbeiter
Für Futurama-Fans (wer könnte das wohl sein :D) habe ich den Planet Express gefunden


Wenn ich das alles so sehe muss ich mich richtig beherrschen:)
 
Zuletzt bearbeitet:

Eisbear

Mitglied
Mal ne frage an die 3D drucker freaks..
könnte man .. ok kann man bestimmt aber ob die haltbar sind das ist die andere Frage.
so fertig .. Ihr wisst was ich möchte gell :ROFLMAO:

so nun aber Spass bei Seite:
Wie einige vielleicht verfolgen, bau ich grade den Tamiya Race-Truck von Mercedes auf, nun hatte ich mal geschaut nach Driftreifen, die auf die originalen Tamiya Race-Truck-Felgen passen.
Es passen wohl welche, nur die sind nicht mehr lieferbar, das wären die hier für das TA05 chassie , Nachteil hier vom Umfang bzw der Außenduchmesser ist zu gering.
Nun zu meiner Frage Wäre es möglich einen Driftreifen im 3D Druck zu erstellen? und wäre dieser stabiel genug?
ich hab mir die Felgen nochmal bestellt, leider lassen sie noch etwas auf sich warten , so das ich die genauen Maße noch nicht habe. ( nur grob zusammengewürfelt innen durchmesser 41-42 aussendurchmesser 71)
Ich könnte sogar die Daten liefern wenn Ihr sagt welches Format ihr braucht, arbeite hauptberuflich mit NX11 und Inventor.

Oder sagt Ihr, nö geht gar nicht da der Reifen liegend gedruckt wird, und somit sich das Material zu schnell auflöst.

PS ich hoff ich durft mich hier mit anhängen
 

Eisbear

Mitglied
ich kenn mich im 3D Druck Material-Jungel nicht so aus , aber TPU ist doch Thermoplastischer Kunststoff richtig? also verformbar .. Driftreifen , also die die ich hier rumfliegen hab, sind nicht weich. ich würd eher sagen die sind aus PA6..
OK anders gesagt:
ich möchte gerne, das jemand der einen 3D Drucker hat, mir 4 Driftreifen mit den noch nicht vorhandenen Abmaßen druckt.
ich möchte das die Reifen fest wie Driftreifen sind, keine weiche irgendwas Mischung

so jetzt ist es raus:eek:

wer meldet sich freiwillig oder soll ich jemanden benennen :p
 

safty

Mitglied
...nicht so aus , aber TPU ist doch Thermoplastischer Kunststoff richtig? also verformbar .....
Öhhhm :unsure:

Jeder Kunststoff, der auf einem "thermischen" 3D-Drucker (egal on FDM/FFF, SLS, MJF ...) verarbeitet wird, ist ein Thermoplast. Egal ob PLA, ABS, PET, PC,PP,TPU, PA oder .....

# Klugscheißermodus aus.

Zu TPU speziell: auch da gibt es große Unterschiede in der "shore-Härte"
 
Ich beginne jetzt mit dem Druck der Dodge Ram Karo.

Hier benutze ich einen Trick. Ich breche den Druck bewußt in der Mitte ab. Warum? Das Problem der Karo ist, daß Sie groß, hohl, und oben am Ende die Frontseite kommt. Das würde ohne Ende Supportmaterial kosten. Oder der Druck würde schief gehen. Man müßte das Objekt in 4x Teile teilen, was zu Polygonverlusten führen würde. Was also machen?

Die Lösung. 4x Drucke. Zwei nach Vorne und nach Hinten. Und Diese dann bei Erreichen der Endseiten stoppen/abbrechen. Und die Enden dann seperat drucken.
Dabei wird bei allen 4x Drucken das Modell vor dem Slicen UNTER das Druckbett verschoben. Dann wird nur der über das Druckbett schauende Teil gedruckt.

So spare ich 50% des Filaments, 50% der Druckzeit und bekomme ein sauberes Ergebnis ohne Polygonverluste durchs teilen.

Gruß Play
 

moritz_neuby

Mitglied
Hallo,
ich bin ganz neu im Bereich 3D Druck, ich habe mir mit Autodesk ein kleines Auto konstruiert und mir einen kleinen Motor, Servo, etc. bestellt. Die Räder sind mit einer 2 mm Metallstange und Kugellager montiert. das ist der 2. Druck da ich bei der ersten Version ein paar Fehler mit den Abmessung gemacht habe. Die Räder und die Zahnräder habe ich mit Sekundenkleber non Pattex mit der Metallstange verklebt. Das Rote Rechteck zeigt die Position des Zahnrades, dort ist nicht viel Platz( 7mm ). 5 Minuten hat es gut funktioniert aber dann hat sich dass Zahnrad von der Stange gelöst. Hat Jemand einen Vorschlag wie ich es besser befestigen kann, bzw. welcher Kleber vielleicht besser geeignet ist?
Abmessungen: 130*65*40 mm

Grüße Moritz

photo_2021-01-14_17-54-20.jpg
photo_2021-01-14_18-02-14.jpgphoto_2021-01-14_18-03-04.jpg
 
Besseren Kleber 2k Kleber und vorher die Stange an der Stelle anrauhen. Anrauhen ist das A und O.

Das erste Karoteil ist zu 50% gedruckt und sieht bisher super aus. Ich hoffe nur, daß sich das PLA nicht löst, wenn der Druck höher ist. Das Teil ist halt recht groß mit sehr dünnen Wänden und dadurch wenig Stabilität.

Gruß Play
 

moritz_neuby

Mitglied
Danke, dann werde ich mir einen besseren Kleber besorgen, angeraut hatte ich das ganze schon leicht. Ich werde dann die Tage mal berichten ob es geklappt hat.

grüße Moritz
 
3D Druck ist faszinierend. Hier eine nützliche Entwicklung zur Bekämpfung von Krankheiten in Afrika. ein 3d Druck Robot Invers Mikroskop, mit dem man z.B. Blut auf Malaria untersuchen kann:


Ich werde es für meinen Verein nachdrucken.

Natürlich habe ich auch wieder ein paar RC Autos und Karos gefunden.

Gruß Play
 
Top Bottom