Baubericht Opel RAK 1 Impeller

renner

Autor
Weils so schön war, gleich nochmal. Ich hatte eine Idee. Dazu ein kleiner Exkurs:

ich habe ja mal ein Konvolut von Modellbauteilen erworben, darunter befanden sich zwei Jetex-Triebwerke. Dazu wollte ich gerne ein Modell, damit die nicht so rumliegen. Also hab ich mich bei outerzone etwas umgeschaut, und was gefunden.
Die OPEL RAK 1 war ein Raketenflugzeug aus den 30er Jahren. Damals hat OPEL mit Raketen als Antrieb experimentiert, und ein Flieger ist auch daraus entstanden.
Davon habe ich mehrere Pläne gefunden.
Nach langem Überlegen wollte ich aber was Fliegendes. Und da kam mir die Idee, den Flieger mit Impeller zu versehen, der in etwa die Daten des originalen Jetex hat.
Also gings los. Eigentlich ein Plan für ein Freiflugmodell, aber steuerbar umgebaut.
Ich habe also den Plan ausgedruckt, und erst später festgestellt, dass der Maßstab nicht ganz gepasst hat - zum Glück, so musste ich den Rumpf nur minimal vergrößern, dass der 35mm - Impeller reinpasst.
Obs fliegt, keine Ahnung :)


Aber das hatte ich ja auch schon hihi.

Am Anfang der Rumpf, die drei "Rippen" sind etwas breiter als im Plan, aus Platzgründen. Bauen geht eigentlich einfach, da gibts nicht viel zu beachten.


Empfänger ist ein Spektrumbaustein, aus der Night Vapor. Passt wie angegossen.


Die Nase ist aus drei Balsabrettern verleimt und geschliffen. Normalerweise ja fest, aber in dem Falle muss ja ein Akku rein. Also drei Magnete, die Metallplättchen sind Cutterklingen. Unten ist die Nase für den Akku noch etwas ausgespart.


Passt:

Dann gings mit klassischem Modellbau weiter. Nichts spektakuläres. Aber besser dokumentiert als die Taube, wahrscheinlich weil ich hier nicht so fasziniert war :LOL::ROFLMAO:


Das HLW war ja normalerweise nicht getrennt, da hab ich einfach zwei dünne Leisten geklebt.


Fläche ist direkt auf Plan gebaut, später in der Mitte gebrochen für die V-Form. Gleich an die Rippen die Aufnahme für das HLW



Anprobe:


Dann halt erstmal die Fläche bespannt, in der Zwischenzeit beim Trocknen die Landekufe gebaut:




Hier noch ein Bild vom eingebauten Impeller. Der ist nur auf Spannung drin, damit ich den ggf. noch trimmen kann.
 

renner

Autor
Nach dem Flächenbespannen mal eine Anprobe, wie das ungefähr aussieht



Tatsächlich hab ich heute erst Spannlack aufgebracht und den Vogel fertiggebaut.
Die Leitwerke sind mit Torsionsfeder versehen und per 0,25er Angelsehne angelenkt. Das war bissl hirnen, ansonsten gut gemacht. Und fertig. Hat aber lange gedauert, weil ich erst aufn Impeller warten musste.


Eine Startrampe wird der bestimmt noch bekommen, wie der originale Flieger auch. Natürlich habe ich mich belesen was das Schub-Gewichts-Verhältnis angeht. Das geht hier mal ganz gut klar, bei ca 40g Schub des Impellers. Hier mal in fertig. Ich freu mich auf den Erstflug



 

renner

Autor
Hier noch ein Nachtrag. Habe ich doch tatsächlich die Flächenstreben vergessen :rolleyes:.
Bei der Gelegenheit hat der Flattermann auch noch bissl Farbe für die originalgetreuere Optik bekommen:



Jetzt isser soweit fertig. Ggf. muss ich nochmal die Anlenkung ans HLW etwas ändern, falls der Ausschlag zu gering ist. Auf den Bildern ist dieser in Ruhelage, ebenso die Seitenruder, damit die Torsionsfedern nicht ausleiern.
 

renner

Autor
Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass ich den Vogel neu bestückt habe? Da werkelt jetzt ein 2S - Impeller aus einer UMX Mig 15 drin, damit geht auch endlich ein Flug. Vom ersten gibt es leider kein Video, der war wunderbar.
Beim zweiten Flug war aber die Tragflächenbespannung nass, daher faltig und an steuern war nicht zu denken. Es hatte kurz und heftig Gewittert, die Fläche hat sich dann durch die Luftfeuchtigkeit und vom Rasen vollgesaugt. Also nur kurzes Kreiseln, aber immerhin. Bald gibts bestimmt mehr:

 
Top Bottom