NiMh NiMH Akku, Selbstentladungsverlauf mit Daten, wann neu Laden

count_floyd

Mitglied
Moin Leute,

ich wollte mal "wage" Schätzungen mit ein paar Daten im Eigenversuch unterlegen (da man bei dem Wetter eh kaum draußen Fahren kann).

Ich möchte den Spannungsverlauf meiner NiMh über einen Monat messen bis sie unter einen bestimmten Wert fallen, an dem ich wieder aufladen muss.

Erstmal die Daten die ich bisher habe:
Bildschirmfoto 2021-01-11 um 10.44.25.png

Erstmal Vorweg: Ich bin freudig überrascht, ich weiß Lipos sind in allen Belangen besser, dennoch hatte ich mir die Selbstentladung nach zwei Tagen schlimmer vorgestellt.
Ich hatte es mir irgendwie so vorgestellt das man direkt nach dem Aufladen losfahren muss, sonst verliert man zu viel Spannung :) Aber ne, nach 2-3 Stunden geht auch noch klar, auch nach 12h noch gar nicht sooo schlimm.

Wann würdet ihr neu Laden? Die absolut minimum Spannung sollte ja niemals unter 1V pro Zelle fallen, das sind normale 7,2V Akkus, also 6 Zellen, also würdet ihr schon bei unter 7V neu Laden? Oder echt bis z.B. 6,1V warten?

Ich würde hier ansonsten alle 2-3 Tage mal die neuesten Spannungsverläufe posten bis ich bei einer kritischen Spannung angekommen bin und neu laden muss.
 

S.nase

Mitglied
Weit unter 1.1V Ruhespannung würde ich die Selbstentladung nicht treiben. Bei voll eingelagerten Akkupack, würde ich spätestens nach 3monaten einen Blick drauf werfen.

Problem ist aber auch, das die Zellen im Akkupack unterschiedlich hohe Selbstentladung haben. Letztlich müßte man also alle Zellen im Akkupack einzeln durchmessen. Großen Zellendrift kann man bei NiMh Akkupacks durch eine Formierungsladezyklus beheben. Und genau das mache ich bei voll eingelagerten NiMhAkkupacks spätestens aller 3 Monate.
 

Hubipilot

Autor
Ich möchte den Spannungsverlauf meiner NiMh über einen Monat messen bis sie unter einen bestimmten Wert fallen
Das wird interessant
NiCD sollten entladen und kühl, und mit NiMH würd ich es genauso machen.
Kurz vorm Benutzen, aber dann entweder entladen und dann laden, oder einen Impulslader oder nen Reflexlader nutzen, denn die können auch teilgeladene Akkus aufladen ohne Memoryeffekt.
 

skymaster

Mitglied
Früher war mal ein "Balancer für Arme" an den NiCd in, weis nicht, ob auch für NiMH geeignet. Einfach an jede Zelle an +/- eine Diode und ein 150 Ohm Widerstand gelötet, die Zelle wurde bis zur Sperrspannung von etwa 0,7 Volt entladen, über längere Zeit. Kurz vor Gebrauch schnell geladen, hat dem Zellendrift etwas unterbunden.
 

114SLi

Mitglied
Früher war mal ein "Balancer für Arme" an den NiCd in, weis nicht, ob auch für NiMH geeignet. Einfach an jede Zelle an +/- eine Diode und ein 150 Ohm Widerstand gelötet, die Zelle wurde bis zur Sperrspannung von etwa 0,7 Volt entladen, über längere Zeit. Kurz vor Gebrauch schnell geladen, hat dem Zellendrift etwas unterbunden.
Das gab es auch für NiMH. Sogar professionell, als sogenannte Entladeplatine bspw. von MuchMore. Da waren dann Schrauben dran, mit denen die einzelnen Zellen kontaktiert wurden, vorher musste allerdings die Zelle an dieser Stelle von ihrer Schutzfolie befreit werden.
 

count_floyd

Mitglied
Kurz vorm Benutzen, aber dann entweder entladen und dann laden, oder einen Impulslader oder nen Reflexlader nutzen, denn die können auch teilgeladene Akkus aufladen ohne Memoryeffekt.
Ist denn der Memoryeffekt ein großes Thema bei NiMh?

Ansonsten zum "Zellendrift". Ich dachte bei NiMh ist es die beste Praxis alle 10-15 Ladungen den Akku 12h am Lader zu lassen mit minimaler Ladespannung z.B. 0,5A und ihn so sanft zu überladen um den Zellendrift einzudämmen.

Und einmal der Zwischenstand nach 5 Tagen, werde in 5 weiteren Tagen einen neuen Stand posten:
Bildschirmfoto 2021-01-13 um 22.24.20.png
 

Hubipilot

Autor
Top Bottom