Wettbewerb Let's talk about "RC Rennsport" / "Competition"

Jack de Rip

Mitglied
Teuer kann beides sein... da du eigentlich nur rein schnuppern willst ist meine Empfehlung eh ein guten gebrauchten... alternativ einen vernünftigen RTR... und wenn ich mich nicht Irre wird es beim 1:10 schwierig einen RTR zu finden mit dem man nicht automatisch auf einer Strecke ein Bremsklotz ist... mein XB4 gebraucht bis der fahr fertig war und mitfahren kann hat der auch 400+ aufgerufen...
Musst halt schauen was du an Budget ausgeben möchtest... und welche Klasse dir am besten gefallen würde... und vllt was du dann auch von der klasse erwartest
 
@Peatzi

OK...

Ich möchte einmal auf die Grundfrage zurückkommen.
Ich glaube, wenn wir hier noch etwas warten, dann haben wir von 7 Forenmitgliedern 10 verschiedene Möglichkeiten.

Richtig ist und war:
Einen “All Track” RC Gefährt das man direkt empfehlen kann, gibt es einfach nicht. Das liegt daran, dass eben die Strecken sehr unterschiedlich sind. Dieses wiederum ist damit zu begründen, dass die Streckenbetreiber selber unterschiedliche Wettkampfklassen betreiben.
-> Also es gibt ein solches RC Gefährt was alles kann, einen so genannten “Allrounder”, nicht für alle Offroadstrecken.


Somit ist die ursprüngliche Frage nicht so einfach zu beantworten und führt unweigerlich zu 3 Fragen, die Du Dir erst einmal selber beantworten solltest:

Frage 1:
Willst Du nur einmal auf einer Strecke so fahren, oder vielleicht später doch einmal ein RC Rennen mitfahren?

Ja [, ich will nur einmal so auf einer gebauten Strecke fahren...] – dann kommen wir zu Frage 2, bei “Nein” und irgendwo in der linken Bauchgegend oder hinter dem rechten Ohr Kribbelt es bei solchen Videos ( Link ), dann sind wir eben ganz wo anders, dann sollte man bereits beim ersten Kauf auf die ggf. später betriebene RC Rennklasse beachten. Dann würde ich letztlich – leicht angepasst - so loslegen (Link).
Bei auch nur dem Hauch eines Interesses für den eigentlichen RC Rennsport würde ich dieses Video un diese Homepage empfehlen.

Frage 2:
Welche Strecken gibt es in deiner näheren Umgebung und was wird da betrieben?

Der Mensch nimmt den einfachen Weg. Es mag sein das Du bis zu 5 Strecken in 30 – 90 min. Fahrtzeitentfernung erreichen kannst. (Als Tipp würde ich hier RC-Strecken.de empfehlen) Nun solltest Du ehrlich zu Dir sein, würdest Du regelmäßig die 90 min. oder eher die 30 min. fahren?
Betrachte also die Strecken die realistisch für Dich regelmäßig zu erreichen sind.
Im nächsten Schritt:
Gehe erst einmal zu den Strecken hin und schau, was die Jungs dort wie fahren. Passt es menschlich, passt es thematisch... kannst Du dort regelmäßig als Gastfahrer fahren oder sogar aktiver mit einsteigen und ggf. hier einen Roller abkaufen oder eben Dir eines dem auf der Strecke gefahrenem Kaufen.


Frage 3:
Wie hoch ist dein Budge und darf es ein gebrauchtes RC Modell sein?

Wenn Du eher in dem Bereich unterwegs bist... nur neues RC Modelle sind auch gute RC Modelle, dann besuch erst die Strecke Kaufe dann.
Auch bei einem möglichen gebrauchten RC Car solltest du vorher die von dir primär angestrebte Strecke einmal bei einem Gastfahrertag besuchen.


Fazit des vorher geschriebenen:
A)
Günstig wird ein 2 WD Elo 1:10 sein, hier findet man auch gebrauchte RC Roller ganz gut. Diese sind aber etwas Offroad eingeschränkt, nehmen z.B. nicht jede härtere Offroadstrecke so einfach.
B) 1:8 Elo oder Verbrenner nehmen die meisten Strecken im Offroadbereich, bei für 1:10 Offroad Strecken haben sie aufgrund der gebauten Kurvenradien und breite der Strecke ein Problem, wiederum nehmen sie auch härtere Offroadansprüche mir Leichtigkeit. (Streckenansprüche, nicht Basher Ansprüche).
C) Wenn es auch Onroad sein kann... da habe ich keinen Plan von und kann das hier geschriebene nicht beurteilen, es sind für mich alles böhmische Dörfer.


Am besten Du gehst noch einmal in Dich und beantwortest erst einmal die drei Fragen... tiefgründig und nicht schnell aus der Hüfte geschossen.
:unsure:


Meine sorgen
Ich will kein Hinderniss auf der Strecke sein.
Ich will nicht mit dem Fahrzeug überfordert sein.
Meine Wünsche
Spass haben
Möglichst wenig mit Setup´s etc. beschäftigen müssen
Für den Einstieg nicht zu teuer da ich nicht weiß wie lange und ob es mir richtig Spaß macht.
Aus meiner Erfahrung ist - außer in den Finalläufen bei einem RC Rennen - niemand ein Hindernis auf einer Strecke. Die Streckenbetreiber freuen sich - imho - immer über Gastfahrer die es einmal versuchen.

Wie ist man mit einem Fahrzeug überfordert? Wenn man nach links einlenkt und es fährt nach rechts, oder wenn man die Karo abnimmt und es von dem ganzen Verschraubungen und Mechaniken schwindelig wird?
Beides wird ja nicht passieren, weil an der Strecke immer auch andere RC-Modellbauer sind, die gern helfen, weil ein RC Car vom Grunde her immer ähnlich aufgebaut sind.


Was ist Spaß...? :oops:
Schau hier in die Forenbeiträge... für den einen ist Spaß sein RC Car mit allen Kniffen und Tricks auf einer 2000 m Asphaltgarden [Landebahn] auf Rekordgeschwindigkeiten zu prügeln, wieder andere erfreuen sich, wenn sie wild staubend mit tollen hohen und weiten Sprüngen in einer Sandkuhle auf und ab fahren können, anderen geht das Herz auf, wenn sie im Schneckentempo über einen Parkur fahren, manche erfreuen sich daran, wie ihre RC Cars mit coolen Moves quer durch eine Kurve driften... dann gibt es noch die total realitätsentfremdeten, die unter wiedrigen Rahmenbedingungen sich die Nächte um die Ohren schlagen für die 15 Sekunden Kopf an Kopf RC Rennen Fight und den Hauch einer Chance auf ein Siegertreppchen. (Egal ob On- oder Offroad)

Spätestens jetzt sollte klar sein... Spaß ist immer relativ.


Wenig Setup... na ja... zu Beginn braucht man es auch nicht... lese auch hier (Link), wenn du aber NIE Setup machen willst, dann würde ich "Panzermodelle" empfehlen. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Jojo81

Mitglied
Ob im 1:1 Bereich oder beim Model. Auf einer Rennstrecke geht man fair miteinander um und läßt auch schnellere vorbei. Im Rennen wenn es um die Platzierung geht natürlich nicht, wenn es kein Überrunder ist.

Gerade wenn man es noch nicht so gut kann und langsamer ist, bricht man sich keinen Zacken aus der Krone wenn man sich an die Seite orientiert wenn die schnelleren kommen. Ebenso haben die aber auch Rücksicht zu nehmen.

Wer meint der Anfänger stört, der ist einfach nur ein Arsch.
 

Mred1

SysOp
Mitarbeiter
Wir haben die Anfänger alleine auf die Strecke gelassen, die sind am Anfang sehr gefordert, ihr Modell auf Kurs zu halten. Nach einer Akkuladung oder einem Tank waren dann wieder die versierten Fahrer dran. So wurde niemand behindert oder bedrängt. Man konnte so auch gezielter auf die Anfänger eingehen (die erfahrenen Fahrer hatten ja Zeit) und sie hatten unter sich auf gleichen Level mehr Spass und weniger Stress.
 

Jojo81

Mitglied
Richtig, so wird das in Goldenstedt meist auch gehandhabt. Oder auch wenn wir mit den Porsches fahren, dann gehen wir nicht auf die Strecke wenn die GT Sport oder so da rumwuseln weil wir nur Hindernisse sind. Ebenso wenn wir fahren bleiben die draußen.

Es ist halt ein miteinander.
 

sync80

Mitglied
Ja das leidige Thema mit dem "vorbei lassen", oder auch "Anfänger vs alter Hase".

Ich weiß zwar das es da wohl verschiedene Ansichten gibt, Meine ist aber recht klar:

der Anfänger fährt seine Linie, in seiner Geschwindigkeit (einzige Ausnahme: Überrundungen in gezeiteten Rennen), ganz einfach.

Wenn von hinten einer kommt und schneller ist, soll er halt überholen und gut ist.

Viel zu oft versuchen die Neulinge den anderen krampfhaft auszuweichen und werden dadurch unberechenbar, oder liegen am Ende selber auf dem Dach und sind frustriert. Manche bekommen sogar regelrecht "Panik" wenn von hinten jemand angeflogen kommt. Finde ich schade.
 

Jack de Rip

Mitglied
Gibt es da so viele Ansichten?

Dann bin ich auch deiner Ansicht^^
Und für die Ausnahme reichen 2 Wagenbreiten massig...
Und wenn du dann vorbei bist und nicht Abgeschossen wirst ist das schon ein Traum.

Aber wie du schon sagst leider wird sich auf der einen Seite zu viel bemüht um Platz zumachen und andere halten da einfach in die Karre obwohl am Überundung bist

Und dabei gibt es fast nix schöneres mit einem Gleich schnellen 15min fair um die Position zu kämpfen..
 

sync80

Mitglied
Da gibts definitiv verschiedene Ansichten ,aber ich denke das wird immer so sein.

Menschen sind halt unterschiedlich und social skills nicht gleichmäßig verteilt .
 
IMHO gibt es da gar nicht so viele unterschiedliche Ansichten. :unsure:

Das was Du schreibst und Jack t.R. beschrieben hat wird bei 75% bis fast 95% der Fahrer gelebt.
- im Offroad Bereich –



Warum gibt es doch angeblich andere Ansichten:

a) Der „Ich bin King“ Fahrer
Es gibt leider auch so um die 1 – 15 % Fahrer im Fahrerlager, die sind eben von sich überzeugt und die meinen „Ich bin so gut und so toll“... da hat jawohl ohne Diskussion jeder aus „Respekt“ sofort Platz zu machen.
-> Meist werden die belächelt... denn das geht ja immer nur so lange gut, wie es die anderen mit machen.

b) Der „vorsichtige“ Anfänger
Jeder Anfänger will natürlich nicht auffallen und lieber „pro aktiv“ einem Konflikt aus dem Weg gehen. Was macht er also... er weicht aus... meist aber - da er ein Anfänger ist – total unsicher...
Effekt ist, dass der schnelle Fahrer dem jetzt plötzlich ausweichenden Fahrer ebenfalls nicht mehr ausweichen kann bzw. der schnelle Fahrer damit nicht rechnet.

c) Der schlechte Verlierer
Leider gibt es diese 0,5 % im Fahrerlager die jede Überholung und jeden Kopf an Kopf Fight als den einzig waren und den letzten vor dem Herrn ansehen. Anstatt dann zu akzeptieren, dass man ggf. schneller ist oder eben das man selber langsamer ist, wird nach dem Überholvorgang einfach in das andere Fahrzeug gehalten... nach dem Motto „Dich nehme ich dann aber noch mit!“.

Leider passiert eine solche „asoziale“ und „unfaire“ Fahrweise auch, wenn ein langsamer zu Überholen ist, wegen Unvermögen oder eben eigener Überschätzung wird dann einfach reingehalten.
-> ...wenn ein solches Verhalten mehereren Fahrern auffällt, dann bekommt es der entsprechende Fahrer eben auch gesgat.



Aber... imho 95 – 97,5 % der Fahrer im Fahrerlager sehen es so wie Jack t.R. und Sync80 erläutert haben.

Grundregel ist:
Der Überholende überholt, der langsame bleibt auf seiner Linie, einzige Ausnahme: Überrundungen in gezeiteten Rennen.


Und ja, jeder Anfänger hat erst mal nicht die Eier in der Hose und zieht das durch... deswegen kommt es dann oft zu dem Missverständnis. Das ist normal, wird immer so sein und... ist bekannt.

Kein Grund den Rennzirkus zu meiden...
 
Zuletzt bearbeitet:

Hatschi

Moderator
Mitarbeiter
Und ja, jeder Anfänger hat erst mal nicht die Eier in der Hose und zieht das durch... deswegen kommt es dann oft zu dem Missverständnis. Das ist normal, wird immer so sein und... ist bekannt.

Kein Grund den Rennzirkus zu meiden...
Bei viele gehen die Eier schon dabei drauf sich überhaupt fürs erste Rennen oder größere Rennen anzumelden.

Ich bin absolut noch Anfänger und fahre mit sicherheit nicht gut, manchmal habe ich aber auch "gloreiche" fünf Minuten, jedenfalls trotz das ich nicht gut bin kann ich für meinen Teil sagen ich werden von allen Seiten eher ehrmutigt.
Ich kenne keinen der gesagt verzieh dich.

Es ist teilweise auch gar nicht schlecht mit guten mal mitzufahren, da kann man sich eine Linie besser abgucken.
So konnte ich beim MesserCup sogar eine gewisse Zeit konstant und sauber fahren und Plätze gut machen, bis die gloreichen 5 Minuten rum waren...
Beim RC- Fahren fährst du auch dahin wo du schaust, und wenn du dahin schaust wo ein guter Fährt, fährt man dann auch ungefähr dort entlang.

Edit: Freu mich jetzt schon auf den SachsenCup wir dürfen unseren durchführen!
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom