Buggy Kyosho MP9e Evo RTR

nicobellic01

Mitglied
Hallo,

nach langer Abwesenheit und teilweise stiller Mitleserschaft melde ich mich mal. Ich hatte eigentlich vor noch nen Thread im Kaufberatungsforum zu erstellen damit mir bei der Entscheidungsfindung geholfen werden kann. Da ich aber ohnehin in oben genanntes Modell eingeschossen war, habe ich es heute endlich bestellt. Geliefert werden könnte es vielleicht schon morgen. Da ich die nächsten Tage frei habe dachte ich mir eröffne ich dafür einen Thread in dem ich das Modell dann vorstelle und gegebenenfalls Fragen an euch stelle wenn was unklar sein sollte :D

Geworden ist es nun dieses Modell aus folgenden Gründen:

- Mein nun 12 Jahre altes Tamiya TT-01 ist schon an diversen Stellen, wenn auch weiterhin voll funktionstüchtig, etwas ausgelutscht. Deshalb stand ohnehin ein Neukauf im Raum.
- Pläne für ein neues 1:10 Onroad-Chassis, speziell für den Tamiya XV-01 habe ich verworfen, da ich auch mit diesem wieder von guten, möglichst ebenen und sauberen Plätzen abhängig wäre, wenn auch beim XV-01 deutlich weniger stark als beim TT-01.
- Es sollte daher schon einen merklichen Unterschied geben, sprich ein Offroader war gefragt.
- Ich bin dann doch etwas zurückhaltend und wollte nicht gleich nen Kiloschweren 1:5 Monstertruck, sondern lieber einen Buggy der mit schlechten Strecken klar kommt, aber auch mal für den Asphalt wieder umgebaut werden kann. Ein Buggy im Maßstab 1:8 schien mir der beste Kompromiss.
- Ich bin vor nem Jahr mal MatzeBOHs Team Asso Buggy gefahren und war sehr angetan vom Fahrverhalten.
- Mein zukünftiger 1:8er Buggy sollte auch gelegentlich auf der Strecke nutzbar sein (Es gibt welche in der Nähe) und dabei aber nicht den preislichen Rahmen sprengen.
- Bei der Recherche schielt man früher oder später auf Wettbewerbsmodelle z.B von Xray, Mugen, Team Asso etc.
- Die sind aber alle ausschließlich als Kit erhältlich und sprengen leider wenn man die Elektronik einrechnet das Budget (Dieses hatt ich schon von 400 auf ca. 600 für das Chassis samt Elektronik erhöht).
- Das Kyosho ist das einzig mir bekannte Chassis, welches es sowohl als Kit für den Wettbewerbsfahrer als auch als RTR für den Hobbyfahrer gibt und untereinander kompatibel ist. Die Möglichkeit fand ich sehr interessant, da ich so relativ "günstig" in den 1:8 Modellbau einsteigen kann und in der Zukunft die Teile auf ein höheres Niveau upgraden kann an denen es hapert. Oder aber ich lass es so.

Zusätzlich zu dem Modell habe ich mir dann einen Mline 4S 14,8V 5400mAh Lipo und passende Adapterkabel bestellt sowie einen wasserfesten Empfänger für meine Sanwa MT44. Die RTR Funke kommt somit direkt raus und bleibt nur noch für den Notfall im Besitz. Es ist jetzt erstmal nur ein Akku geworden, damit ich diesen erstmal testen kann. Wenn ich den als gut empfinde bestelle ich einen 2. nach. Eigentlich wollte ich noch einen POS Front Bumper mitbestellen, den ich aber leider vergessen hatte in den Warenkorb zu legen. Dazu ne kurze Zwischenfrage: Denkt Ihr der macht überhaupt Sinn? Nachbestellen kann ich den aufjedenfall mit dem 2. Akku.

Sobald die Bestellung da ist mach ich mal ein paar Fotos und schreibe über meine ersten Eindrücke. Vielleicht regt das ja zur Diskussion über dieses Modell an. Ich habe nämlich eher wenig zu diesem gefunden, aber habe den Kauf jetzt einfach mal gewagt.

Liebe Grüße und bis dann :)
 

nicobellic01

Mitglied
Hallo,

der Buggy ist heute angekommen, genauso der Akku. Leider wurde mir der falsche Empfänger geliefert. Da es aber eh ein RTR ist, halb so schlimm, für den Übergang bleibt dann halt die Standard Funke drin bis der Umtausch abgewickelt wurde. Bisher habe ich nur den Akku aufgeladen und das Modell etwas begutachtet. Auf mich wirkt das schon alles sehr stimmig, sodass ich sehr gespannt bin wie er sich fährt. Zum einlegen des Akkus muss ein kleiner Steg abgeschraubt werden, dann lässt sich der große 4S Akku problemlos einlegen. Qualitativ macht der Buggy schon was her und die Farbgebung gefällt mir richtig gut. Im Vergeleich zum Kit sind jetzt natürlich viele Teile aus Kunststoff, aber dieser ist deutlich hochwertiger als der im TT-01 und lässt sich ja bei Bedarf durch die Alu-Teile aus dem Kit ersetzen. Nachfolgend mal ein paar Fotos die ich beim auspacken gemacht habe :)
 

Anhänge

nicobellic01

Mitglied
Na das sieht doch erst einmal gar nicht schlecht aus. Mach noch mal ein-zwei Bilder vom Akkufach, das kann ich mir gerade schwer vorstellen was du da abschrauben musst - der Akku wird doch mit Strapsen gehalten oder?

Gruß, Matze
Ja das wird er. Jedoch ist auf der linken Seite so ne Art Pin angeschraubt. Ich denke, der soll beim Einsatz von 2x2S ein Wackeln der Akkupacks verhindern. Allerdings konnte ich meine beiden 2S Lipos nicht ordentlich dort verstauen, ich kann die Vermutung also erstmal nicht bestätigen. Für meinen 4S Lipo musste der aber definitv raus, da der ja einen quadratischen Querschnitt hat und dessen Höhe den Pin übersteigt. War aber nur eine kleine Schraube die zu lösen war, dann gibts wirklich keine Probleme. Auch die 2x2S kann ich jetzt ohne Probleme einlegen, welche ich aber nicht für das Modell nutzen werde, da unterschiedliche Eckdaten.
 

Anhänge

nicobellic01

Mitglied
Kurze Rückmeldung zum ersten Test zusammen mit nem Freund der auch seinen neuen Arrma Notorious gefahren ist. Gefahren wurde in Wetter auf dem Harkortberg, auf nem großen Schotterplatz, umgeben von einigen mit Wiese bewachsenen Hügeln. Auch ein eher steiniger Teil durchzogen mit ausgetrockneten Pfützen war vorhanden. Also eigentlich ne gute Umgebung um das Fahrzeug auf vorsichtige Weise auszutesten, aber auch die Unterschiede zum 1:10 Onroader deutlich zu spüren. Mit dem hätte ich dort nämlich sicher nicht fahren können :D

Ich muss sagen ich war sehr zufrieden. Auf 4S geht er gut vorwärts ist aber auch nicht zu schnell. Kommt sogar problemlos durch recht hohes Gras. Ich kann die Geschwindigkeit nur schätzen auf ca 50 - 60 kmh. Er könnte sogar noch schneller sein für meinen Geschmack. Vielleicht arbeite ich da über die Übersetzung nach. Aber ich werde ihn vorher, wenn die Welt wieder in Ordnung ist, mal hoffentlich auf einer richtigen Buggy Strecke testen. Mir ist bewusst, dass auf so einer keine Geschwindigkeiten weit über 60 kmh sinnvoll sind und die Akkulaufzeit mit der Werksübersetzung war glaube ich richtig gut (Hab leider nicht genau auf die Zeit geachtet). Wenn es dort reicht, bleibt es auch so.

Vom Kurvenverhalten fährt er sich sehr angenehm. Eher gutmütig, leicht zu kontrollieren, aber dabei aufjedenfall sehr präzise und wendig. Genauso habe ich mir das Fahrverhalten von einem 1:8er vorgestellt. Nur die "Kontrolle" in der Luft muss ich üben, das gelang mir bisher noch nicht so gut, was aber wahrscheinlich eher an mir liegt. Verwendet wurde übrigens meine Sanwa MT44. Die RTR-Funke konnte mich nicht mal davon überzeugen sie wenigstens mal beim fahren zu testen^^ Will die aber auch nicht schlecht machen, die hat immerhin Gummigrifschalen. Aber wenn man ne Sanwa hat will man die ja auch nutzen.

Ich werde mich in nächster Zeit erstmal mit Material für die Wartung & Pflege eindecken. Den Schraubenschlüssel für die Radmuttern habe ich schon ersetzt. Der beiliegende war echt unter aller Sau, da hingen die Muttern fest, sodass man sie ohne weiteres Werkzeug nicht mehr aus dem Schlüssel bekam -.- Mit dem nachgekauften gibts das Problem nicht. Weiteres Werkzeug ist schon unterwegs, aber hoffentlich brauch ich das wirklich erst zur planmäßigen Wartung :D
 

Anhänge

MatzeBOH

Mitglied
Na hört sich doch gut an die ersten Akkus sind ja durch. Bin mal gespannt.. sobald Corona "durch" ist komm ich mal rüber und dann vergleichen wir mal die RC´s ;)

Gruß, Matze
 

nicobellic01

Mitglied
Hallo,

da ich mich für den Buggy auch interessiere, meine Frage:

- wie sind denn die Erfahrungen bisher?

Danke!
Ich bin ehrlich gesagt bisher nur das eine Mal dazu gekommen mit dem Buggy fahren zu gehen, aber die Erfahrung an dem Tag war wirklich gut. Ich musste im Prinzip nichts außer der Lenktrimmung an der Funke einstellen damit das Fahrzeug perfekt gerade aus fuhr. Mein RTR Modell war also wirklich sofort einsatzbereit ohne, dass große Vorkenntnisse im Bereich Fahrwerksabstimmung nötig sind (Ich weiß nicht auf welchem Stand du bist, ich habe bei meinem 1:10 Onroader keine großen Verstellmöglichkeiten gehabt). Über kurz oder lang werde ich mich aber damit befassen, da das Modell diese Möglichkeiten bietet.

In den nächsten Tagen werde ich den Buggy aber mal etwas härter auf einer MTB Strecke testen. Dann lasse ich sicher nochmal meinen Eindruck hier.

Aber ich denke ich persönlich lag aufjedenfall schonmal mit dem MP9 richtig, das Interessante an ihm ist halt, dass er relativ günstig einen ernstzunehmenden Einstieg in die 1:8 Buggy Welt ermöglicht. Andere Modelle sind entweder nicht so stark ausbaubar oder als Kit preislich deutlich höher angesiedelt, wenn man die Elektronik, Reifen etc. drauf rechnet.
 

nicobellic01

Mitglied
Ich war heute auf der MTB Strecke. Dort gab es einige Pfade aus Holzplanken, kleine Steilwände aus Stein und eine große aber relativ flach ansteigende Rampe die einen ca. 1 m hohen Sprung nach Unten ermöglichte. Der MP9 hat alles problemlos mitgemacht und kam überall durch wo mein Mitfahrer mit seinem Notorius auch durch kam. Nach wie vor gibt es keine Schäden am Fahrzeug.

Zu der Geschwindigkeit kann ich mittlerweile sagen, dass diese absolut ausreicht. Ich weiß nicht ob es schon bei der ersten Fahrt so war, aber es scheint sich in den Einstellungen meiner Sanwa ein kleiner Fehler eingeschlichen zu haben, durch den der Gasweg begrenzt war. Völlig ungedrosselt geht der MP9 sehr gut nach vorne, vorallem wenn man ihn auf Asphalt beschleunigt. Für die kleine MTB Strecke war das schon eher zuviel, da muss man sich schon zurücknehmen. Trotz der doch eher warmen Temperaturen heut, wurden Motor und Fahrtregler nicht heiß. In Anbetracht der möglichen Geschwindigkeit zeigt das wie gut die Übersetzung schon ab Werk abgestimmt ist und das noch Luft nach oben wäre. Ich werde aber nichts daran ändern, so soll es lieber bleiben.

Jetzt bin ich umso gespannter wie er sich auf einer richtigen RC-Rennstrecke macht.
 

Kawa77

Mitglied
Hi

Habe mir den auch als er neu raus kam als Kit gekauft glaub war so 2013 rum fahre ihn mit ein lrp Dynamit 2200 kv Motor und Regler von lrp ix8 mit ein 13 oder 15 Motorritzel und damit geht er schon ordentlich ab auf der Strecke macht er mal richtig Laune.

Ist ein sehr stabiles Fahrzeug habe bis dato heute noch nicht ein Ersatzteil kaufen müssen und war damit auch schon öfters Bashen aber da ich paar mehr Fahrzeuge habe ist er auch nicht immer im Gebrauch und in letzter Zeit steht er auch mehr rum.

Gut gelöst finde ich die Kabelführung vom Regler zur Empfängerbox die liegt schön unter dem Akkufach und geht dann über eine Führung am Mitteldiff ran vorbei.
 

nicobellic01

Mitglied
Hi

Habe mir den auch als er neu raus kam als Kit gekauft glaub war so 2013 rum fahre ihn mit ein lrp Dynamit 2200 kv Motor und Regler von lrp ix8 mit ein 13 oder 15 Motorritzel und damit geht er schon ordentlich ab auf der Strecke macht er mal richtig Laune.

Ist ein sehr stabiles Fahrzeug habe bis dato heute noch nicht ein Ersatzteil kaufen müssen und war damit auch schon öfters Bashen aber da ich paar mehr Fahrzeuge habe ist er auch nicht immer im Gebrauch und in letzter Zeit steht er auch mehr rum.

Gut gelöst finde ich die Kabelführung vom Regler zur Empfängerbox die liegt schön unter dem Akkufach und geht dann über eine Führung am Mitteldiff ran vorbei.
Ich denke bei mir wird es eher so sein, dass der Onroader verstaubt
Auch auf mich macht das Chassis nen sehr durchdachten Eindruck. Allein schon, dass daran gedacht wurde eine Art Schaber am Chassis angebracht sind, welche den Dreck von innen aus den felgen nehmen bei jeder Radumdrehung.
 
Top Bottom