Buggy Kyosho Gallop MK1 / 4WDS = Robbe Hurricane 4WDS, -->Nutty Professor

Indianma$$aka

Mitglied
Anfangs wurden in Deutschland Kyosho Modelle von Robbe und Graupner vertrieben.

Darunter auch der Kyosho Gallop, der unter dem Namen Robbe Hurricane in Deutschland vertrieben wurde.Der Kyosho Progress ist das Vorgängermodell,aber ziemlich baugleich.

Ich selber bin hin und wieder mal über das Modell gestolpert beim recherchieren über den Kyosho Optima.

Eines der eigenartigsten Modelle aus den 80ern. Das Jahrzehnt ist eh das goldene Jahrzehnt von Vintage RC.

Und aus dieser Zeit gibt es die krudesten Antriebskonzepte unter anderem der Kyosho Gallop 1983/84 konstruiert im Team um Herrn Hino and Herrn Tsuno.

Als hätte ein verrückter Professor sich überlegt was sich technisch alles realisieren lässt.

Über das Auto lässt sich einiges schreiben, konzipiert als Wettbewerbsfahrzeug mit einer sehr kurzen Lebensdauer auf den Rennstrecken. Denn der Kyosho Optima und dem dahinter liegendem Chasi- und Antriebskonzept hat das Auto schnell in Vergessenheit geraten lassen.

Das besondere an dem Auto: 4x4x4
  • Vierradlenkung (Hinterachslenkung)
  • Allrad über Kettenantrieb
Das fand ich so interessant, dass ich unbedingt auch einen haben wollte, allein aus dem Grund so ein Ding auch mal zu fahren. [Rot + Überrollbügel löst etwas in mir aus, siehe Marui Galaxy (leider verkauft, musste sein um den Hausfrieden zu waren) Ich habe ja erst vor kurzem einen HK Hellseeker V2 gekauft. Dieser löst nicht mal im Ansatz solche Emotionen bei mir aus.]

Dieses Modell war leider kein Schnäppchen und ich habe jetzt auch einiges verkaufen müssen um es zu finanzieren. Denn Autos mit "Cage" Konstruktion erzielen allgemein gute Preise.
Ich habe es persönlich abgeholt und einen sehr netten Nachmittag mit dem Verkäufer verbracht, der noch viele weitere Schätze hat. Dafür ist mein Geldbeutel zur Zeit viel zu klein.

Ich werde das Modell nur einer Grundreinigung unterziehen, fahrfertig wieder aufbauen und dann ins Regal stellen.

Hier werde ich nicht auf mein gängiges Problem stoßen, die Karo aufzubereiten und zu bemalen.

image.jpeg image.jpeg image.jpeg image.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Kevman30

Mitglied
Das Modell von aussen her ist nicht wirklich Spektakulär...das Interessante finde ich,ist der Ketten 4x4 Antrieb der wirklich selten,wenn nicht sogar 1malig ist
 

aircooled

Autor
das Interessante finde ich,ist der Ketten 4x4 Antrieb der wirklich selten,wenn nicht sogar 1malig ist
Wobei das damals nicht unüblich war, zumindest bei Kyosho.
Der Nachfolger Optima hatte den auch (wurde sogar in die Wiederauflage verbaut), sogar die grossen 1:8er Land Jump und Vanning wurden mit Kette angetrieben.
Aber wie @Indianma$$aka schon sagte: damals hat man so ziemlich alles gebaut was einem in den Sinn kam ;)
 

TamTom

Mitglied
Auch im 1:12 Bereich hatte einer der seltenen 4WD Modelle eine Kette. Der Kyosho Fanton, das ist so 1983/84 gewesen.
 

114SLi

Mitglied
Ketten waren damals scheinbar noch günstiger herzustellen als Zahnriemen. Die Kette war auch recht unempfindlich gegenüber Dreck, der ist einfach durch die Glieder durchgefallen.

Ich habe auch einen 4WD mit Kette, Wildebeest von Aristocraft, die Kette hört man eigentlich nicht rasseln beim Fahren, Motor und Getriebe sind lauter.
 

Kevman30

Mitglied
Würde vllt. sogar nicht nur günstiger sagen sondern auch Halterbarer gegehnüber den "älteren" Zahnriemen die nicht verstärkt sind wie die Heutigen.Die ja meist mit Kunstfasern oder anderen Stoffen Hergestellt sind
 

Indianma$$aka

Mitglied
Für was ist denn diese Kette da?
Für Vierradantrieb?
Das muss doch ganz schön laut Rasseln...
Interessanterweise ist es verhältnismäßig leise..

Würde vllt. sogar nicht nur günstiger sagen sondern auch Halfterbarer gegenüber den "älteren" Zahnriemen die nicht verstärkt sind wie die Heutigen.Die ja meist mit Kunstfasern oder anderen Stoffen Hergestellt sind
Kettenantriebe von damals sollen leider wartungsintensiv gewesen sein. Die Kettenglieder hätten sich gelockert, so dass die Kette dann abgesprungen sein soll beim Fahren. Als Maßnahme steht hierfür in der Anleitung, dass man ein Kettenglied entfernen soll.

Die gleichen Ketten verwenden die Modelle Kyosho Rocky und Kyosho Optima.

Hier noch einige Bilder vom auseinanderschrauben. Viele Schrauben sind mit Muttern gesichert, somit ist das lösen der Schrauben erheblich erschwert. So oder so,
wartungsfreundlich ist das Auto überhaupt nicht. Ich würde fast schon sagen nervtötend oder bin ich zu sehr verwöhnt von den heutigen Modellen.


Hier sieht man noch den mechanische Fahrtenregler und das zweite Servo mit dem Lenkgestänge für Vorderachs- und Hinterachslenkung. Alles ist ganz dünn, in der heutigen Zeit wirkt das natürlich unterdimensioniert. Aber ich finde, dass wirkt eher alles filigran. Ich werde auch das MSC eingebaut lassen, da ehe nicht vor habe das Modell groß zu bewegen. @aircooled hätte schon längst angefangen zu optimieren.

image.jpeg


Was mir an dem Bild gefällt ist nette Batterie an Zahnrädern, noch Elemente vom Kyosho Scorpion.

image.jpeg

Bei diesem Bild möchte ich auf etwas besonders hinweisen nämlich auf die zwei kupferfarbenen Blechstücke. Leider habe ich kein Foto gemacht, als die noch eingebaut waren.
Für den Kyosho Gallop MK1 wurde als Frontferderung Eine Monokonstruktion gewählt und kombiniert mit "Torsion Bars", ähnlich Blattfernden wie bei Autos aus dem 20sten jahrhundert. Beim MK 2 gab es das nicht mehr.

image.jpeg


Das sind Mudstar reifen. Neue zu bekommen ist nicht so einfach und auch verdammt teuer. Die Mudstar Reifen teilen sich einige Kyosho Modelle zumindest die Hinterreifen, unter anderem Kyosho Pegasus und Kyosho Ikarus
image.jpeg
 
Zuletzt bearbeitet:

Indianma$$aka

Mitglied
Selbstverständlich, würde ich ja eh machen um den Prozess zu dokumentieren. Einiges habe ich schon gemacht, aber noch keine Fotos geschossen.
 
Krass viel kleine Technik... aber ob solche Buggy's einen harten Offroad Wettkampf durch halten... ist halt viel verbaut was defekt gehen kann...



Und mal eben schnell etwas „Reparieren“ scheint mir da auch schwer zu sein…


Waren das denn damals auch Modelle zum Wettkampf angedacht, oder eben nur „Technik Ideen“ für Basteln und etwas fahren?
 

Indianma$$aka

Mitglied
Und mal eben schnell etwas „Reparieren“ scheint mir da auch schwer zu sein…


Waren das denn damals auch Modelle zum Wettkampf angedacht, oder eben nur „Technik Ideen“ für Basteln und etwas fahren?
...mal schnell was reparieren war nicht drin...allein um ein Servo auszutauschen muss man das komplette Top Deck auseinander nehmen.

Er war wohl als Rennfahrzeug für den Offroad Bereich konstruiert worden, aber die Akzeptanz ließ zu wünschen übrig. Die Kanibalisierung erfolgte dann durch den Kyosho Optima.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kevman30

Mitglied
So ein Mechanischer Fahrtenregler erinnert mich immer an mein erstes Modell..den Grasshopper
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom