3D-Druck Hilfe bei der Bewertung meiner Testdrucke

Mred

Mitglied
Welche Farbe hat dein PLA+, das ist auf den Bildern nicht erkennbar? Bei PLA+ ist die Range von 185 bis 220 Grad.
Funktionsteile würde ich mit 40% Infill drucken.

Wie levelst du? PLA ist sehr flüssig und die Düse muss dicht ans Bett. Ich verwende Kassenzettel aus Thermopapier für die erste Einstellung. Danach drucke ich 1 cm breite Streifen mit 0,2 mm.

Ich dachte am Anfang auch immer ich habe richtig gelevelt. Die wichtigste Basis für gute Drucke ist ein optimal eingestelltes Druckbett.

Die richtige Temperatur ist die nächste wichtige Voraussetzung.

Für den Anfang sieht es nicht schlecht aus. Die Ursache für den Versatz kenne ich nicht, sowas hatte ich noch nie - kann es eine Blockade an der Y-Achse gewesen sein?
 

Resu13

Mitglied
Versatz kann mehrere Ursachen haben. Die häufigste ist kurzzeitig blockierter Filamentnachschub, gerade bei Bowdenextruder. Die Kräfte sorgen dafür, dass sich die Achse leicht versetzt.

Meistens ist es zu hoher / zu schneller Retract. Wie sind da deine Einstellungen?
 

wolle

Mitglied
Mit dem layerversatz...
Jerk und Beschleunigung, hast du das was verändert, oder sind das standart werte ?

Hintergrund:
Wenn Jerk und/oder die Beschleunigung zu hoch/Aggressiv eingestellt sind dann verlieren die Stepper-motoren die Steps aufgrund von zu viel Hitze welche durch zu starke benanspruchung entsteht.
dies macht sich meist erst nach stundenlangen drucken bemerkbar.
Das Ergebnis sieht dann so aus wie das was du hier zeigst.

Theoretisch, Ferndiagnosen sind einfach nur Mist... ;)
 
@Mred @Resu13 @wolle DANKE für Eure Hilfe! :thumbsup:

Welche Farbe hat dein PLA+, das ist auf den Bildern nicht erkennbar? Bei PLA+ ist die Range von 185 bis 220 Grad.
Funktionsteile würde ich mit 40% Infill drucken.
Die Farbe ist Sunlu PLA+ grau. Das Infill habe ich vom Konstrukteur übernommen.

Wie levelst du? PLA ist sehr flüssig und die Düse muss dicht ans Bett. Ich verwende Kassenzettel aus Thermopapier für die erste Einstellung. Danach drucke ich 1 cm breite Streifen mit 0,2 mm.
Beim Drucker war ein Blatt zum leveln dabei vom Hersteller, das habe ich verwendet.

Versatz kann mehrere Ursachen haben. Die häufigste ist kurzzeitig blockierter Filamentnachschub, gerade bei Bowdenextruder. Die Kräfte sorgen dafür, dass sich die Achse leicht versetzt.

Meistens ist es zu hoher / zu schneller Retract. Wie sind da deine Einstellungen?
Meine Einstellungen
Meine Basis.jpg

Standard Einstellungen

Standard.jpg
Mit dem layerversatz...
Jerk und Beschleunigung, hast du das was verändert, oder sind das standart werte ?
Meine Werte
Jerk meine Basis.jpg

Standard Werte

jerk standard.jpg

In den Slicern ist der Mega X noch nicht hinterlegt. Sowohl Cura als auch Prusa als auch Anycubic verweisen auf die i3 Mega Einstellungen nur der Druckraum muss angepasst werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

wolle

Mitglied
versuche mal die max acceleration "X" auf 1500 und der Jerk für "X" auf 5
(Werte von "9000" halte ich für sehr Utopisch...)
Keine Garantie auf Funktion, sicher ist aber das es den steppermotor der "X-Achse" nicht mehr so sehr belastet.

Wie gesagt...Ferndiagnosen...1000 Meinungen und 1000 Lösungen...

Hast du den Riemen an der X-Achsse nachgespannt ?
Ist die X-Achse freigängig ?
Bei ausgeschaltetem Drucker solltest du sie mit absoluter Leichtgängigkeit bewegen können.
Ein zu stark gespannter Riemen kann den Steppermotor auch belasten.
 
versuche mal die max acceleration "X" auf 1500 und der Jerk für "X" auf 5
(Werte von "9000" halte ich für sehr Utopisch...)
Keine Garantie auf Funktion, sicher ist aber das es den steppermotor der "X-Achse" nicht mehr so sehr belastet.

Wie gesagt...Ferndiagnosen...1000 Meinungen und 1000 Lösungen...

Hast du den Riemen an der X-Achsse nachgespannt ?
Ist die X-Achse freigängig ?
Bei ausgeschaltetem Drucker solltest du sie mit absoluter Leichtgängigkeit bewegen können.
Ein zu stark gespannter Riemen kann den Steppermotor auch belasten.
Danke für den Tipp ich probiere die Werte mal aus. Die X Achse hatte ich tatsächlich gem. Anleitung nachgespannt. Da ist so eine Metallfeder wie in einer Wäscheklammer dabei, die aud den Zahnriemen gesteckt wird. Die habe ich jetzt entfernt und x läuft deutlich leichter.
 

wolle

Mitglied
ja, ich weis was du meinst.
für mich sind das diese dinge die eher für probleme sorgen können.
Wenn der riemen sauber gespannt ist dann ist diese Feder eigentlich unnötig.
 

Mred

Mitglied
Ich habe am Anfang immer zu hoch gelevelt, mit den Kassenbons funktioniert das sehr gut.
Sunlu PLA+ Grau drucke ich mit 200 Grad. Du kannst also auch mit der Temp noch etwas experimentieren.

Ich hatte auch schon mehrmals einen blockierten Extruder bzw keinen Vorschub. Das äussert sich aber nicht als Versatz sondern Spagetti und Luftfruck.

Wie sieht deine Düse unten aus? Hängt da geschmolzenes Filament dran oder ist alles sauber?
 

wolle

Mitglied
noch was zum retract....
ich sehe du hast einen retract von 2mm eingestellt.
Diesen Wert halte ich, aus meiner Sicht, für zu wenig. (fahre hier mit einem ender 5 plus mit 8mm)
wie kommst du auf die 2mm?
hast du auch das sogenannte bowdenspiel mit einbezogen?

hintergrund:
dein filament wird durch den Boden geführt und an beiden enden gibt es Kupplungen.
hier gibt es immer Spiel, bei ausnahmslos jedem Drucker mit bowden extruder.
Der bowden hat 2mm Durchmesser und das filament 1,75mm, bleiben 0,25mm Spiel.
die Kupplungen an beiden enden sind von allerbester China Qualität und haben ebenfalls Spiel.
wenn der bowden bei den chinakupplungen einmal entfernt wurde wird das Spiel sogar noch größer.
Manche hersteller legen dazu noch solche plastikstecker dazu um den Pfusch zu umgehen... anderes Thema...

das bowden Spiel messen:
1.
kalter Drucker und das geschmolzene filament ist noch in der Düse, du kannst das filament also nicht herausziehen.
2.
am extruder ist der bowden ja mit der kupplung verklemmt.
Der hebel welcher das führungsrad des filaments gegen das Zahnrad des extruders drückt, drückst du nun und hälst ihn fest.

Du drückst nun behutsam das filament richtung düse markierst dir die stelle mit einem dünnen edding und ziehst das filament heraus so weit es geht.
demnach hast du zwei punkte ermittelt und der abstand zwischen den punkten ist das bowdenspiel.
kannst diesen Vorgang mehrere Male machen um sicher zu gehen.

beim nächsten testdruck welcher viel retract haben sollte achtest du auf den bowden ob er sich beim retract in die kupplung zieht oder nicht.
zieht er sich rein ist die kupplung Schrott und du brauchst neue.
Der bowden darf sich auf gar keinen Fall in der kupplung bewegen!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

roliko

Mitglied
Mir sieht das auch eher zu hoch aus - evtl kannst du auch genau gleich weiter Leveln, dann aber mit offset arbeiten.

Die Oberseite und die Wände sehen mir nach Überextrusion aus, die Ecken nach zu niedrigem Jerk.

Dass der Retract zu niedrig ist, sah man schon beim Stringing des oberen verschobenen Teils.
Falls der Mega X ähnlich ist, wie der Mega S, würde ich es mal mit ca 5mm und 45 mm/s probieren.
Was stringing angeht hat bei mir der Umstieg auf E3D NozzleX und Capricorn Tube sehr viel gebracht.
 

wolle

Mitglied
Was mich hier etwas stutzig macht sind die layerversätze der X-achse, das ist ein massives problem und muss meines erachtens zuerst beseitigt werden.

wenn der drucker nicht verlässlich druckt (nach zeit) ist er nicht zu gebrauchen, da würde ich persönlich zuerst mal ansetzen.
 
1. Heattower gedruckt Foto vergessen, liegt noch im Keller. Temperatur 195 bis 200 Grad sind gut.

Also 2. Versuch mit Wolles Einstellungen und 200Grad.
Nach über 3h hab ich dann gleich abgebrochen, weil der gleiche Fehler, wenn auch in etwas anderer Stärke wieder einen Layer verschobenen hat. ACHTUNG betroffen ist mMn die Y Achse s. Ausrichtung des Druckstücks. Stand beim ersten mal auch so auf dem Druckbed.

20210711_214943.jpg
20210711_215001.jpg
 

Mred

Mitglied
Das Modell ist schon abgesehen vom Druck nicht schön und lässt eine gute Beurteilung nicht zu.

Y-Achse hatte ich ja auch schon im Verdacht. Einen leichten Versatz sieht man schon unterhalb der auffälligen Verschiebung. Mir erscheint die Präzision ungenügend.

Ich verstehe auch die Fadenbildung auf die kurze Distanz nicht und die Leerfahrten finde ich auch seltsam, ist bei dem Druckmodell und den Bildern aber schwer zu beurteilen.

Wie schon gesagt wurde, muss die Ursache für die Verschiebung gefunden werden, bis dahin kannst dir alles Andere sparen.
 

wolle

Mitglied
Ich dachte das Teil wäre 90° verdreht auf dem Bett, also der Versatz auf der x Achse.
wenn das so ist dann hättest du die Werte der y Achse entsprechend ändern sollen.
trotzdem, hier dann halt auch auf leichtgängigkeit prüfen und den Riemen mal ansehen ob der nicht zu stark gespannt ist und dann auf die Lager drückt...
 
Die letzten Tage habe ich mit der Fehlersuche verbracht. Nachdem verschiedene Slicer Einstellungen und Prüfungen des Hotbedlevels keine Besserung gebracht haben, habe ich alles auf Null gesetzt und nochmal bei Adam und Eva angefangen.
Bei der Kontrolle der Rollen des Hotbeds habe ich dann festgestellt, dass sich die mittlere der drei Rollen auf der "Filament Seite" (Rolle Nr. 3 lt. Anleitung) nicht nur gelöst hat sondern komplett wackelig ist. Ein Festziehen der dazugehörigen Schraube ist nicht möglich. Wenn auch nur einen minimale Fixierung erreicht wird, löst sich diese sofort beim Bewegen des Beds vollständig. Gleiches passiert beim Versuch die Schraube weiter anzuziehen. Ergo Schraube und oder Mutter defekt. Dazu wackelt die Gesamtkonstruktion so stark, dass wahrscheinlich auch die Bohrung in des Basisplatte unter dem Hotbed defekt ist. Anycubic Support ist kontaktiert mit Foto und Video,ich soll aber noch das komplette Hotbed demontieren und weitere Fotos in freigelegten Zustand machen. da ich gerade ein paar Tage nicht zu Hause bin, wird das noch ein paar Tage dauern.

Ich werde hier weiter berichten.
 

wolle

Mitglied
ui, das klingt übel.
da hoffe ich für dich das dir der hersteller die nötigen Ersatzteile liefert und du das Teil nicht auf eigene Kosten nach China senden musst.
so etwas ähnliches ist mir nämlich bei einem artillery sidewinder x1 passiert, die Kosten für den rückversand waren deutlich über €100.- denn teile gab es nicht vom hersteller...sie wollten zuerst prüfen...
letztendlich habe ich das Ding damals selbst repariert und per EkA verkauft...
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom