1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Kandidat werden bei Die Modellbauer
    Information ausblenden

Eigenbau Gentleman Racer "TW1200 Speedline" mit Pappelspanten

Dieses Thema im Forum "Boote & Schiffe" wurde erstellt von uwe_q, 9. November 2018.

  1. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    So, nun hab ich mich mal doch durch gerungen und diesen Thread eröffnet.

    Normalerweise baue ich am liebsten in GFK, aber dieser Bootskörper wäre mir bei der Herstellung etwas groß und nicht so gut hantierbar. Wenn ich in GFK baue erstelle ich zuerst eine positiv-Form in Gips, daruf eine Lage GFK als negativ-Form, und dann zur Stabilität eine weitere Menge Gips oben drauf.
    Danach wird alles umgedreht und "entkernt"... usw.
    Bei einer Größe von 1,2 x 0,45 x 0,25 m als Modell, hätte der Klotz schon einiges gewogen.
    Also entschied ich mich für eine Spanten-bauweise mit Sperrholz.

    Ab in den Baumarkt, hab alles benötigte gleich in den passenden Massen zuschneiden lassen ( inkl. Heling ).
    Als Material war nur 4mm Pappelsperrholz da ( ausser die Heling ) - okay muss gehen !

    1,0m Bootslänge etwa sollte es werden, sollte !! ist dann aber auf unerdenkliche weise mehr geworden. :)
    Die Heling ist 1,20m, da ich dies grad noch quer in mein Auto bekomme, also was solls, wird der Kahn eben 1,20 lang.

    Ausser ein paar benötigte Zeichnungen für die Spanten bzw der Seitenansicht gibt es, und wird es auch keinen Plan geben. Das wird später irgendwie alles "vor Ort" entschieden.

    Die Rumpfform sollte auch sehr einfach gehalten werden, am besten nur gerade Platten und kein gefutzel mit irgendwelchen Leisten aufkleben. Nach etwas Recherche im Netz fiel mir dabei eine Rumpfform besonders ins Auge, das der Kaiserboote.
    Schlicht und einfach, was das Unterwasserteil betrifft. Das will ich etwa so machen.
    Also viele viele Bilder reingezogen, und ab an den Zeichenblock.
    Mit PC und 3D Software hab ich es nicht so, also wurden die Spanten in der alten "Paper-3D-Version" gezeichnet. A4-Blatt, Linieal, Zirkel etc .
    Herausgekommen ist dann mein Spantenriss, welcher dann per Corel auf die entsprechende Größe gebracht, 12x ausgedruckt werden konnte.

    20181014_090332.jpg

    Natürlich waren dann auch mittendrin die Druckerpatronen leer, denn Murphys Gesetz ist Immer dabei .
    (sorry, wollte die Zeichnung noch drehen, aber der Upload wollte es nicht so wie ich )
     
  2. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    Als nächstes fand ich dann heraus, dass es die k-500 schon als Fertigbaukasten gibt.
    Okay, nicht mein Ding, denn wenn baue ich es mir selber, inklusive Konstruieren notfalls.
    Nun wusste ich aber, dass ich mich zwar an den Kaiserbooten wegen der Einfachheit orientiert habe, aber dass mein Boot nicht genauso aussehen sollte. Diese kleinen Änderungen kann ich aber später mit einbeziehen.
    Extra Anschaffung war noch eine Dekupiersäge, wollte da nix mit meiner Laubsäge machen. Also zunächst die ausgedruckten Spantenrisse im Format A4 zusammengeklebt und dann mit nem Pritt auf die Pappelteile geklebt. Das hält zum sägen, danach kommt das Papier wieder (weitestgehend) runter.
    Alles auf der Heling montiert und ne Kontrolle gemacht.
    Klingt einfach, war es aber nicht. Das Pappelsperrholz hat nicht nur einen sehr geringen Brennwert, es hat auch keine Festigkeit. Logisch hab ich dann auch 2 Spanten nochmalig anfertigen müssen, und das Boot das erste mal vor dem Mülleimer bewahrt.
    herausgekommen ist dann dieses:
    20181023_163942.jpg
    Kleben tue ich alles mit wasserfestem Ponal, sicher ist sicher.
    Jetzt kann also alles zugepappt werden. Ich fang dann mal mit dem einfachsten, der Bodenplatte :)
    Einfach nur ein Dreieck, auf der dann später der Jet-Antrieb raufkommt.
    20181027_122729.jpg
    Bei den Seitenteilen musste ich allerdings etwas denken (soll manchmal vorkommen ), denn diese sind nicht stur gerade.
    3 A4 Seiten zusammengeklebt, draufgelegt, und dann mit einem Filzer die Kanten durchgezeichnet.
    Danach das übliche Aufkleben und gleich 2 Platten mit Krepp-Klebeband unter die Säge.
    Ist ein schönes Teil solch eine Säge, aber nur wenn man auch vernünftig "geradeaus" sägen kann.
    Egal, Spachtel oä, kann kleineres nachher retten.
    Die ausgesägten Teile nun in die Badewanne geschmissen und erst einmal eingeweicht, da das Pappelzeugs nun doch etwas zickig war um es "um die Ecke kleben zu können".
    Hatte schon gehofft, dass sich dabei wieder Murphys Gesetz meldet und sagt dann : "Ätsch - nicht wasserfestes Sperrholz" aber das blieb aus.
    Ob das Sperrholz wasserfest ist, weiss ich bis heute nicht, aber ist ja auch nix auseinander geblüht, daher egal.
    20181027_194554.jpg 20181028_130952.jpg 20181028_144625.jpg
    Die klammern konnten nicht alles halten, also habe ich einfach mit dem Drehmel durchgebohrt und mit Draht nachgeholfen. (wird eh wieder zugespachtelt )
    Wo es dann etwas störrischer wurde, hab ich auch mal dickeren Draht genommen. Als Elektriker macht man das halt so :)
    20181030_093516.jpg Jetzt noch die Kanten zu machen, 20181030_120754.jpg 20181030_120750.jpg , und es kann nicht mehr rein regnen.
    Der Rest ist dann nur noch spachteln und kontrollschleifen.
     
  3. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    So, jetzt muss die Schale erst einmal trocknen, also Zeit genug um sich mal nen Kopf für den Antrieb zu machen.
    Gehe ich jetzt mal von einer Wassertiefe von ca 4-5cm und einer etwaigen länge von etwa 75 cm aus, so bekomme ich mit ein paar Dreiecksberechnungen geschätzte 4,5 -5 Kg Verdrängungsgewicht hin. Scheint mir etwas zu wenig zu sein, denn das Boot hat mind. 1,5 Kg + Antrieb ( 1 kg ) + 2 Lipos ( 1,5 Kg ). Dazu noch einige Servos, ein Lautsprecher usw.
    Okay, dann nehm ich lieber keinen 35er sondern nen 40er Jetantrieb und tauche dann etwas tiefer ins Wasser ein.
    Nach der obigen Berechnung komme ich ca auf 6-7,5 Kg Kampfgewicht, also genug Reserve.
    Und hier dann mal die Antriebs-Bewaffnung:

    2 Lipos mit 4s
    BL-InlineRunner mit 2000KV
    an einem 40 Jet-Antrieb.
     
    bastelbauer und BlackbirdXL1 gefällt das.
  4. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    Jetzt ist alles trocken und fest, verspachtelt und geschliffen, geht also weiter.
    In der Überschrift steht ja das "Gentleman-" und nicht Pappel-Racer. Muss mir also was ausdenken.
    Dabei kam mir ein Bekannter zu Hilfe. Habe ihm das Dach geflickt, war nur ein Vorkammer -Abstell-Müllhalde-Brennholz-Raum,
    aber was sahen meine Augen dort ?
    Oben auf dem Kamin-Scheiterhaufen lagen m²-weise abgelöste Mahagonie-Furmiere, ganz ohne Kleberückstände in 0,6mm Stärke.
    Sahen aus, als wenn sie der Wind von irgendwo runtergerissen hätte, aber für meine Zwecke SUPER.
    Kurze Nachfrage nach einem Eigentümer-wechsel, und dann war meine Netto-Tüte voll. Als Zugabe gab es dann auch noch 3 Leisten, etwa 70cm lang, 4mm stark und 40mm breit. - auch in Makkaronie !

    Somit war klar, es wird unten eine Makkaronie-beplankung geben. ( hat ja nüscht gekostet ).
    Wie ich das dann oben gestalten werde, weiss ich noch nicht. Ist ja noch Zeit.
     
    bastelbauer gefällt das.
  5. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Also ich hätt für den Rumpf ja Sperrholz genommen und keine Pappe.
     
  6. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    Hab ich "Pappe" geschrieben ? (hat hier etwa T9 zugeschlagen ? )
    ich denk mal meist hieß es "PappeL", wobei der Werteunterschied nicht so groß ist.
    Ist aber 4mm Pappel-Sperrholz :
     
  7. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Ah, das L war mir doch glatt vor den Augen weggeflutscht :p

    Das wird schon, irgendwie. ;)
     
    uwe_q gefällt das.
  8. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    Wie nun beplanken ?
    Die meisten Furnierfetzen reichen nicht mal über die ganze Länge oder Breite.
    Ausserdem ein ganzes Blatt komplett draufklatschen sieht sch... aus, da reicht auch Beize auf der Pappel.
    Also wie im Orginal, genau das macht es ja schließlich auch so faszinierend - eine Nachbildung der Bretter.!
    Mist !
    weiter oben zu Anfang des Thread hatte ich doch von der Einfachheit des Rumpfaufbaus geschrieben, also keine aber hunderte von Leisten kleben. Aber genau das steht mir jetzt bevor. :-(

    Okay, Lange Rede - gar kein Sinn, ab ins Wasser mit ein paar Furnierstücken.
    Nach einiger Zeit wieder raus, kurz abtropfen und dann mit dem Skalpell Leisten schneiden.
    Inzwischen wieder getrocknet, hab ich dann angefangen diese mit Sekundenkleber auf den Pappelrumpf zu kleben.
    So richtig "Stück für Stück der Reihe nach".
    20181103_113839.jpg 20181102_140422.jpg 20181102_161242.jpg 20181103_184504.jpg 20181104_094329.jpg 20181104_110127.jpg

    Dafür dass ich so etwas zum aller ersten mal mache, bin ich zufrieden. ( zumindest ohne Brille :) )
     
    Tomsen und Hubschrau(bär) gefällt das.
  9. Tomsen

    Tomsen Mitglied

    Hey du Gentleman! ;)
    Cooler Kahn sach ich Mal! Ich bin voll auf den Jet Antrieb gespannt.

    Und hey jetzt haste ja im Grunde genau das richtige Boot für deinen Feuerlöschboot wenn's nüscht wird :D:D:D
     
  10. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    Hey Tom,
    Das is ein Holzboot, so schnell zum Löschen ist dann bei der Übung mein FLB doch nicht.
    ..und Thanks
     
  11. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    Na dann mach ich mal weiter hier.

    Beim Beplanken am Heck musste ich dann auch allerdings feststellen, dass meine Arthrose-Knochen nicht in jeder Lage richtig funktionieren. Somit ist erstmal die Beplankung der Seiten auf später verschoben, allerdings auch wegen der noch nicht geklärten Musterung auf dem Deck, denn diese soll über die Seiten hinaus zum Heck verlaufen. Da ich das Boot noch nicht von oben gesehen habe, kenne ich auch nicht den genauen Verlauf.

    Bevor ich nun das Teil von seiner Heling befreie, gönnte ich mir einen konstruktiven Anblick des Jet-Antriebes.
    ( Der Motor ist nur Ballast, damit der Jet nicht runterfällt )
    20181104_094533.jpg
    gegönnt habe ich mir einen 40er Marinetic-Jet mit Rückfahrklappe. Logisch ! muss ja auch mal Bremsen können, denn Bremsscheiben oder Bremstrommeln funktionieren nur auf festem Untergrund, ein Bremsfallschirm wäre noch ne Variante, aber wie wieder einpacken(?), und dann wäre noch die Version einen Anker zu schmeissen - aber das kostet meist den Spiegel (Heckbordwand) :)
     
    BlackbirdXL1 gefällt das.
  12. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    So, die Heling ist ab. Da ich nicht an alle Schrauben ran kam, hab ich das Ding einfach mit der Blechschere befreit.
    Nun schnell ein biss'l Kontrolle, was die Oberseite so macht, und ob der gewünschte optische Eindruck der entstandenen Rumpfform entspricht, oder zumindest ähnelt.
    aber seht selbst:
    20181106_213210.jpg 20181106_213238.jpg 20181106_213246.jpg 20181106_213302.jpg 20181106_213413.jpg

    Spant 6 ist klar, der zu niedrig, da er ja sowieso später im Sitzbereich liegt. Diente bisher also nur der Formgebung der Rumpfform.
    Spant 7 dagegen sollte die Rückfront des Sitzbereiches darstellen - passt auch net so recht.
    Zum Glück passen die restlichen Spanten bis zum Heck.
    Egal = Planänderung :)
    Aus dem 2.Sitzer wird nun ein 4-Sitzer - Basta !
    ...und schon ist wieder alles Top.

    Jetzt mal schnell die hinteren Seitenteile oben drauf, damit es ein bisschen besser aussieht und ich dann weiter-denken kann.
    20181110_105750.jpg 20181110_105759.jpg 20181110_105812.jpg
     
    Tomsen und BlackbirdXL1 gefällt das.
  13. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Nicht ärgern, einfach umdenken, klasse!:thumbsup:
     
  14. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    Na zum Glück ist es nur ein hinterer Spant.
    Hätte den ja auch auffüttern können, aber kein Bock drauf.
    Wären es mehr Spanten hätte ich auffüttern müssen, wollte ja kein 6-Sitzer bauen, oder im extremfall wäre es dann vielleicht ein Linienbus auf dem Wasser geworden :) Nööö !!
     
  15. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    So, dann mal zur allgemeinen Aufteilung der Oberseite bzw. die Sitzeverteilung.
    Zunächst mit A4 Papier grob zum Anschauen für mich abgedeckt ...
    20181110_110131.jpg 20181110_110038.jpg
    4 Sitze ? könnte klappen, aber Barbie könnte da nicht drin sitzen,
    die hat zu lange Kackstelzen und würde sich beim sitzen bestimmt mit ihren Knien die Ohren zu halten.
    Abgesehen davon ist die auch so unterernährt, dass die bestimmt auch zu dritt oder viert nebeneinander sitzen könnte.

    Als nächstes kommt die Einteilung der benötigten Furniere für den Bug und dessen Muster.
    Hinten soll nur normales Stabdeck rauf.
    hier mal ein erster Versuch auf Papier:
    20181110_110216.jpg welche ich auch so übernehmen werde.
    Das Stabmuster werde ich aus Eichenfurnier gestalten. Mahagonie ist schon ringsherum da, und die Unterlage worauf sich die Fontscheibe steht, wird aus weissem Ahorn gemacht. Dieses zeiht sich dann über die beiden Seiten bis zu seitlichen Knicklinie der Spanten. Von hier aus dann spitz zulaufend zum Heck.
    Mit dieser Einstellung kann ich also die Seiten weiter mit Makkaronie beplanken, da ich jetzt die Kanten des Ahorns kenne.

    zuvor muss aber das Deck noch mit Pappel fertig gestellt werden.
     
  16. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    Jetzt geht es mal wieder etwas weiter.
    Also zum Deck. Die Form und Gestaltung habe ich dann so etwa vom Papier zum Modell übernommen.
    Da nun aus dem geplanten 2-sitzer ein 4-sitzer geworden ist, hat sich alles etwas nach hinten verschoben.
    Nun gut, Papierschablonen erstellen :
    (etwas unscharf, aber trotzdem erkennbar )
    20181110_204223.jpg 20181110_210010.jpg erst einmal zur Spitze hin alles vervollständigen.
    Den ganzen Krimskram dann auf das Sperrholz(4mm) übertragen und ausgesägt. Danach "Anprobe".
    20181111_130311.jpg passt soweit ! Auch optisch bin ich soweit zufrieden. Jetzt kann also das Vorderdeck eingebastelt werden.
    Die Spitze des Bootes erschien mir aber etwas zu spitz, und deshalb habe ich die Rundung am Bug etwas vergrößert und abgerundet.
    Wegschleifen kann ich das ja immer noch wenn es mir nicht gefällt.
    20181111_144322.jpg 20181111_200157.jpg 20181111_212938.jpg
    Wie immer auch wieder mit Draht hantiert. Die paar Löcher werden dann halt einfach wieder zugespachtelt und dann ist es Vergangenheit.
     
  17. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    Nachdem nun alle Klebehilfen abgenommen waren, stellte sich die Decksbeplankung an der Spitze mit 4mm Stärke doch als sehr mickrig heraus.
    Hab dann kurzerhand eine zweite Lage aussen herum drunter gebastelt. Alles anschließend etwas "frei Schnauze" abgerundet, und schon gefiel mir das etwas besser.
    Inzwischen kam auch das andere Furnier mit der Post. Hier mal die 3 Bilder:
    20181108_212935.jpg 20181108_212941.jpg 20181108_212944.jpg

    Inzwischen habe ich dann das Deck ( bis auf den hinteren Mittelteil ) fertig geschliffen und verspachtelt.
    Als nächstes könnte ich nach dem Anzeichnen der Begrenzungslinien für die jeweilige Furnierart, mit dem Aufkleben beginn.
    Was mir aber auffiel, war beim zuvor gegangenem Beplanken mit Mahagonie-Furnier, daß es durchaus hilfreich sein kann, wenn ich den Pappelholz-Rumpf etwas einfärbe. Somit sind dann etwaiige Lücken zwischen den Planken schwerer zu erkennen.
    Was liegt alo näher, als das Ding mit Mahagonie-Beize vorzubehandeln.
    ( muss ja nun nicht ganz genau die Tönung sein, hauptsache etwas rot(braun).

    Wasser-beize angerührt ( Mahagonie-hell ) und mit Schwamm dann einmal drüber über das noch sehr helle Pappelholz.
    Was dann kam ist der Hammer !!
     
    Tomsen gefällt das.
  18. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    zu meinem Glück, ist das kein Boot welches mit der Pappelholz-Haut als Endprodukt so stehen bleiben soll. Geht ja auch nicht, dann wäre das Ding wahrscheinlich Opfer einer Feuerattacke geworden, oder hätte einen Farbanstrich bekommen. Zumindest bin ich mir sicher, dass ich den passenden Schriftzug in V2A , fertig gelasert, gesponsort hätte bekommen können.

    .....aber seht selbst :)

    eine Lila Renn-Kuh ist geboren

    20181116_200157.jpg
    20181117_082928.jpg

    20181117_083141.jpg

    Da hilft nur noch eins :

    20181117_082854.jpg
     
    Crazy virus 4.0 und Tomsen gefällt das.
  19. uwe_q

    uwe_q Mitglied

    Da musste ich dann doch gleich mal den Schriftzug aus der noch verschlossenen Schokolade trennen und anheften. :)

    Also Planänderung !
    Da das Ding nun auch durchaus CSD-tauglich ist, muss ich das zuerst überkleben.
    wollte eigentlich am Wochenende den Jet-Antrieb einkleben, aber die Beseitigung der Lilö-Farbunfalls steht ab sofort im Vordergrund.

    PS:
    War mir nicht ganz sicher, ob ich das als Doppelposting auch unter "Lach mal wieder" einstellen sollte.
    (hab es aber nicht getan )
     
    Tomsen gefällt das.
  20. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Lila Rennkuh, ich lach mich schlapp :D

    Aber irgendwie ............... das hat was! o_O
     

Diese Seite empfehlen