1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Kandidat werden bei Die Modellbauer

Reparatur Fahrtregler auswechseln

Dieses Thema im Forum "allgemeine RC-Elektronik" wurde erstellt von BreitBandDieb, 29. August 2016.

Schlagworte:
  1. DFENCE

    DFENCE Mitglied

    Naja gut ich muss sagen, ich würde sowas bei mir in den Elektrofundus werfen, und wenn ich mal Bock hab entweder Reparieren, oder Schlachten, da sind immerhin noch Brauchbare Bauteile drauf. Ich bin aber auch darauf geschult Fehler auf Leiterplatinen zu finden und Reverse Engineering ist meine Spezialität und ich hab nen "ElektronikLabor" an meinem Schreibtisch stehen, das der riesen unterschied ich kann sowas allein schon aufgrund des Equipments.

    Deswegen weiß ich aber auch das 20€ nicht in relation stehen, denn selbst wenn man den Fehler findet und das Bauteil nur 30cent kostet, so brauch man doch verdammt viel Glück das es nen einheitliches Bauteil is was man bei Conrad, Farnel, Bürklin, und co zu kaufen bekommt und nicht ne Mindestabnahmemenge von 1000 hat, und glaubt mir sowas kotzt mich selbst erheblich an weil oftmal nen Gerät nur wegen nen 2cent Bauteil defekt ist was man nicht zu kaufen bekommt, und deswegen nen Haufen müll und Elektroschrott entsteht, für die Wirschaft geil, für die Umwelt richtig sch.....

    Ich will hier keinesfalls Leute ermutigen beim kleinsten defekt alles in die Tonne zu werfen im gegenteil.
     
    Stefan D. gefällt das.
  2. Boliseiaudo

    Boliseiaudo Mitglied

    Holla, nu mal langsam! o_O

    Der Fragesteller hat schlicht und ergreifend gefragt, ob ihm jemand
    die Bezeichnung des Bauteils geben kann.

    Der Fragesteller hat nicht nach besserwisserischen Floskeln gefragt!

    Der Fragesteller macht auf mich nicht den Eindruck, dass er nicht
    wüsste was er da tut.

    Der Fragesteller weiß sicher selbst, dass das Bauteil ausgelötet werden
    muss um es zu messen. Diese Frage kam von jemand anderem.

    Auch wenn es sich deiner Meinung nach nicht lohnt, für ein 20,- EUR
    Regler die -,30 Cent zu investieren, akzeptiere es und seh' die ganze
    Sache sportlich. Denn dieser Sportsgeist und die Liebe zur Bastelei -
    auch wenn's einem manchmal sinnlos erscheint - macht unser Hobby
    aus. ;)

    Und vielleicht... funktioniert's hinterher sogar wieder. :)
     
  3. The One 12

    The One 12 Neuer Benutzer

    Alles richtig erkannt, danke. Mir geht es nicht um die Kosten, sondern Bastle gerne und versuche alles zu retten, was man retten kann. Wenn der Regler nach der Reparatur nicht läuft, dann ist es halt so.
    Und ja Google hab ich schon durchforstet nichts gefunden bzw. kein Foto wo man es erkennt, was auf dem Bauteil drauf steht. Das ist das einzige Foto, wo es leider auch das Bauteil erwischt hat. und die Internet Seite funktioniert nicht mehr, um die Beiträge zu lesen.
     

    Anhänge:

  4. DFENCE

    DFENCE Mitglied

    Irgendwie habt ihr mich falsch verstanden. Das mit dem Fachwissen bezog ich drauf das er nicht weiß was er vor sich hat, obwohl man deutlich sieht das es nen Festspannungsregler ist, was man auch am LMT Chip erkennt und den Spannungsregler nicht gereinigt hat. Das ist doch auch kein Beinbruch jeder fängt mal mit 0 Wissen an und Bastelt sich vorwärts, ich doch genauso so wie jeder andere auch der mit dem Hobby anfängt.
     
    Stefan D. gefällt das.
  5. Stefan D.

    Stefan D. Mitglied

    Hab auch schon aus nem alten Servo mit Zahnschwund einen Schalter machen wollen, auf einmal hat er Rauchzeichen gegeben aber nichts geschalten! :rolleyes::D
     
  6. DFENCE

    DFENCE Mitglied

    Ich hab als 7 Jähriger Bub die Eisenbahn von meinen Vater tunen wollen weil mir meine Rangierlok zu Lahm war ( Spur N ) die glorreiche Idee war, ich nehm den Trafo, steck die Drähte die an die Schienen gehen in die Steckdose und mach Drähte an den 220V Stecker an die Schienen. Wenn großer Strom klein gemacht wird, kann man auch kleinen Strom Groß machen, dachte ich wohl. Keine Ahnung was in meinem Jungen Kopf da vor sich ging, Ihr könnt euch ja vorstellen was passiert ist als ich die Drähte in die Steckdose gesteckt hab :D:D Danach hab ich lauter Kosmos Elektrobaukästen bzw Experiementierkästen geschenkt bekommen.
     
    UnknownUser69 und BlackbirdXL1 gefällt das.
  7. Wo wir schon dabei sind...
    Auf der Arbeit habe ich mal nen Lichtschalter verdrahtet.
    Eine Seite der Nulleiter, auf die andere Seite die Phase :D
    Beim ausprobieren wurde ein Teil der Firma plötzlich so dunkel...
    Und aus dem Büro stürmte ein aufgebrachter Prokurist, dessen Arbeit bis dahin mit einem Schlag zunichte war :D

    Zuhause im Wohnzimmer hatte ich immer viel Freude an unserer neuen Stereroanlage :D
    Das Radioprogramm hat mir auch oft gut gefallen.
    Der Zufall wollte es, daß das Kabel der Wurfantenne lose baumelnd seinen Weg in einen freien Platz der Steckerleiste fand, und dabei natürlich auch die Phase erwischte :D
    Leider gab es dann keinen Ersatz...dabei konnte ich doch wirklich nichts dafür...:D
     
    BlackbirdXL1 gefällt das.
  8. Stefan D.

    Stefan D. Mitglied

    :D
    Wie schweißt man ohne ein Schweißgerät? Unser nun 16 jähriger weiß es! :D
     
  9. The One 12

    The One 12 Neuer Benutzer

    So jetzt hab ich bessere Fotos, ob man jetzt sagen kann was dahin gehört?
    Also auf jeden Fall die Bauform SOT 89.
     

    Anhänge:

  10. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    SOT89 (SmallOutlineTransistor) ist in der Regel ein Gehäuse mit guter Wärmeableitung für SMD Transistoren.

    Sieht so aus als würde dieser Transistor zum BEC gehören (Leiterbahn rotes Kabel).

    Manche BEC arbeiten schon bei einem starken Servo bzw. Digitalservo an ihrer Leistungsgrenze.
    Das würde das Abrauchen erklären.

    Der SC62 ist z.B. ein solcher Transistor in MOSFET Ausführung.

    Hier gehts zu Datenblättern verschiedener Typen: Klick mich

    Demnach würde ein solcher Transistor zu einem BEC mit 1A Dauerstrom passen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2019
  11. DFENCE

    DFENCE Mitglied

    Bauform ist eher SOT 23 nen Transitor aus der BC8xx reihe, Sot89 wäre nen Spannungsregler, ich sehe aber Definitiv in der Schaltung jetzt das es ein Leistungstransitor ist, Man sieht doch das er an dem Powerschalter gebunden ist genauso wie an VCC, also kann der Transitor nur als Schalter genutzt werden um das ganze Teil anzuschalten. Ganz easy über den Externen Power Schalter gibst du Strom auf den Transitor der Wiederum ist in der Lage mehrere Ampere zu Schalten und gibt dem ganzen ding Strom. Theoretisch wenn du bisl Pfiffig bisst, misst du jetzt durch was ich gesagt habe, wenns stimmt überbrückst einfach den Transitor zum Testen, dann sollte die Platine Strom bekommen und alles geht.


    Im grunde dürfte egal was für nen Transitor du da reinballerst, wichtig ist die Polarität und das er Genug Ampere schalten kann und niederohmig ist.
     
  12. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Ich löte die immer :D

    Schau mal WAS ich verlinkt habe. ;)

    In dem Gehäuse gibt es auch lineare Spannungsregler: Klick

    Wenn also eine Verbindung zum Akkuanschluss des Reglers besteht, könnte es ein Spannungsregler IC sein.
    Dann wäre das problemlos austauschbar, möglichst gegen eine stärkere Version, falls lieferbar.

    Test: Kaputtes Teil auslöten, an den Empfängeranschluss bzw. den Empfänger ein 4,8V Akkupack anschließen.
    Wenn jetzt der Regler in Betrieb geht, war das die Lösung.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2019
  13. DFENCE

    DFENCE Mitglied

    Der Spannungsregler ist aber der LM358 auf der Platine, genauer gesagt das ist der Festspannungsregler. Ich denk schon das ich richtig liege, das dieser Transitor lediglich als Leistungsschalter aggiert für den Powerbutton.
    Dafür spricht auch das man noch das B Erkennen konnte auf dem Bauteil, ich denke das stand für BCxxx ;-)

    PS : Backen wäre aber besser bei SMD :p
     
  14. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    OK, ich bin nur gelernter RFT und das ist Urzeiten her, deshalb halte ich mich nun raus. :cool:
     
  15. DFENCE

    DFENCE Mitglied

    Wieso Raushalten, ergänzen ist doch gut, je mehr idee desto besser, und du solltest es eigentlich einfacher haben, ich denk da oftmals viel zu kompliziert weil ich viel mit Microcontroller und HF Schaltungen gemacht hab.

    Ich würde es aber wie gesagt mal durchmessen, das sollte sich ja leicht rausfinden lassen.
     
  16. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    Alda, ich hab noch an Röhren gelernt! :D

    Aber ist der LM358 nicht ein Dual OP?
     
  17. DFENCE

    DFENCE Mitglied

    Ja und :-D ich war an der Entwicklung und Bau des ersten Volldigitalen Röhrenmischpults beteiligt ( Vintec C3 ) Röhren sind nicht Out und dein Wissen auch nicht ;-)
     
    mobsy gefällt das.
  18. BlackbirdXL1

    BlackbirdXL1 Mitglied

    OK, bin beruhigt, man muss das Rad ja auch nicht ständig neu erfinden. :rolleyes:
     
  19. Stefan D.

    Stefan D. Mitglied

    Hätte ich Euch vorher kennengelernt, hätte ich meinen Panzer mit Eurer Hilfe wieder repariert statt ih zu verkaufen! :thumbsup:
     
  20. mobsy

    mobsy Mitglied

    geh mal in den musikerbereich, und da dann vor allem e-gitarristen ;)

    auch wenn das in den letzten 20 jahren etwas nachgelassen hat, ist für einen e-gitarristen nach wie vor ein röhrenverstärker das maß der dinge. selbst die, die nicht mit röhren laufen versuchen sich daran zu orientieren. oder es werden alte amps aus den siebzigern/achtzigern wieder aufgelegt (bekannte beispiele: Marshall 1959 oder MR2203).

    andere beispiele:

    TriampMKII_Head_Right-fbd3410b087a84a8e6bcb358b0dee854.jpg

    rack-5_xw0ejv.jpg

    beides aktuelle amps. vom H&K gibts inzwischen auch schon MK3. das untere bild zeigt eine Marshall 2x100W endstufe. kann man auch als abrißunternehmer ganz brauchbar finden :p gibt noch unzählige weitere...

    hat mmn (!) weniger etwas mit dem sound als mit dem spielgefühl und der dynamik zu tun. so ein MR2203 z.b. reagiert sehr, sehr fein auch auf kleinste nuancen im anschlag oder dessen stärke. den sound an sich schaffen heute auch transen, aber wirklich überzeugt hat mich da noch keiner. gibts zwar welche, die sehr nah dran waren, aber so richtig *klick* hat es da bei keinem von bei mir gemacht. muß aber auch dazu sagen, daß ich das seit rund 10 jahren nicht mehr verfolge. das letzte, was ich noch mitbekommen habe waren digital arbeitende "modeller" die solche röhrenschaltungen digital simulieren (Line6 war da bissl vorreiter) oder sogenannte "profiling" amps (Kemper), die man mit jedem sound "füttern" kann, um dann damit gitarre zu spielen. so ne art sampler für gitarrenverstärker, wenn man so will.

    sorry für OT und auch schon wieder weg...:D

    gruß
     

Diese Seite empfehlen