Ersa RDS 80 oder i-CON PICO?

ersatzteil

Mitglied
Da das Löten von EC5 mit meinem guten alten Ersa 35 W -Lötkolben nicht hingehauen hat und ich das ganze dann mit einem Gasfeuerzeug zusammen brutzeln musste, soll eine brauchbare Lötstation her.

Nach vielem Lesen haben sich die beiden genannten Ersa-Stationen herauskristallisiert. ZD hatte ich auch erst in Betracht gezogen, aber da scheint es auch gemischte Erfahrungen zu geben und die haben nur 48 W, was etwas knapp erscheint. Ersa scheint mir zwar nicht ganz so überzeugend wie Weller oder JBC zu sein, aber die beiden sind mir für meine Hobbyanwendung einfach zu teuer. Deshalb also Ersa.

Nun fällt es mir schwer, mich zwischen den beiden genannten zu entscheiden. Preislich ist gerade die i-CON PICO etwas günstiger, die RDS 80 erscheint mir solider. Diese scheint auch recht oft, u. a. hier, verwendet zu werden. Die i-CON PICO scheint aber die "bessere" Technik zu haben. Stimmt das? Wobei ich den Schnickschnack mit der Speicherkarte natürlich nicht benötige, da scheint mir der Schnellzugriff auf 3 Werte bei der RDS 80 sinnvoller zu sein.

Wie unterscheiden sich die beiden Stationen? Die RDS 80 liefert 80 Watt, die PICO nur 68 Watt wenn ich das richtig sehe, wobei die Leistungsaufnahme des Basisgerätes ja eh höher ist, als die Leistung des Lötkolbens.

Welches Gerät würdet Ihr wählen, und warum?

Danke!

PS: Oder doch die "Team Corally Lötstation / Lötlkolben 75W" oder einen einfachen Ersa PTC 70? Ich will aber keine halben Sachen machen ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Boliseiaudo

Mitglied
Warum die NANO? Benötigst du den ESD-Schutz?
Ich frag deshalb, weil die anderen in deiner Auswahl das nich haben.

Wenn nich, dann würde ich nämlich zur PICO greifen. Das is praktisch
die gleiche Station, nur eben ohne ESD. Und die wäre aktuell für 124,-
zu haben... ERSA i-CON PICO digital regelbare Lötstation - Amazon

Hier mal die Vorteile gegenüber der RDS 80:
  • in 9 Sekunden auf 350° (RDS 80: 40 Sekunden)
  • bombenfester Sitz der Spitzen - hervorragende Wärmeleitung
  • werkzeugloser Wechsel der heißen Spitze in Sekunden
  • federleichter Kolben - nur ca. 30 Gramm (RDS 80: ca. 100g)
  • per Micro-SD-Karte programmierbar
  • Nachheizverhalten programmierbar
  • ganze Station nur ca. 1kg (RDS 80: ca. 3kg)
Also die Station der NANO/PICO hat 'ne Nennleistung von 68W, der
Kolben hat 80W. Meine PICO dürfte jetzt 5 oder 6 Jahre alt sein, ich
hab bisher noch nix zu meckern gefunden. :)

Und natürlich, die lötet mühelos 10AWG, XT90, EC5 und dergleichen.
Passende Lötspitze, Temperatur, Lot und Handhabung vorausgesetzt.
 

Hatschi

Moderator
Mitarbeiter
Bei mir steht die Nano rum, waren damals nur 20€ oder 10€ Aufpreis für ein Gerät was JAHRE hält, von daher waren 20€ sparen nicht so interessant....
Ach und auch interessant ist das Kabel von Station zum Kolben, hier haste bei der RDS80 mit einer Boakonstriktor zu tun im Vergleich zu dem recht flexiblen und einfachen der Nano/ Picco.

Den Rest hat die Bolisei schon hier verlautbart.
 

ersatzteil

Mitglied
Hatte mich vertippt, ich meinte die PICO, hatte es inzwischen schon korrigiert. Das Angebot bei A*** hatte ich gesehen.

Das Kabel der RDS 80 soll inzwischen auch aus Silikon sein, so dass es nicht mehr so störrisch ist.

Die Pico hat wohl die bessere Heiz- und Messtechnik, bringt aber insgesamt nicht so viel Leistung wie die RDS. Ehrlich gesagt kommt es mir an sich auf ein paar Sekunden mehr Aufheizzeit nicht so an. Wichtiger wäre mir, dass ich ein AWG 10 besser löten kann, was die Pico ja wohl aber auch gut schafft. Anders sieht es vielleicht aus, wenn die Station in den Standby geht und man dann aber länger warten muss, wenn es weitergehen soll, da wäre die Pico dann doch im Vorteil.
 

Etosch

Mitglied
Ich habe die i-CON PICO und kann als Löt-Anfänger nicht meckern - ich hab sogar noch die mitgelieferte Spitze drauf und mache es mir damit unnötig schwer - habe aber gestern 10 XT90 an AWG10 gelötet - und hatte Spaß dabei :eek:
 
Top Bottom