Eigenbau Dornier Wal - 1:14 im Eigenbau

Juli666

Mitglied
Aktuell bin ich fast täglich damit beschäftigt, den Flieger in GFK zu kleiden. Das ist eine langwierige Prozedur, da insbesondere die Rumpfunterseite sehr verwinkelt ist und ich dementsprechend immer nur Stück für Stück voran komme. Momentan besteht meine Hauptarbeit aus Schleifen, reinigen, Glasfasermatte zurecht schneiden, Harz anmischen, laminieren, warten, überstände wegschneiden, schleifen. Es ist keine schlimme Arbeit und geht gut von der Hand. Man muss sich allerdings vorher ein paar Gedanken danken machen, wie und in welcher Reihenfolge man die Matten am sinnvollsten legt um ein robustes Ganzes zu erhalten. Leider lohnt es sich in dieser Bauphase kaum ein Bild zu machen, da das GFK fast unsichtbar auf dem Flieger ist. Ich werde wohl auch noch ne Weile brauchen, bis alle Teile ordentlich in GFK eingepackt sind.
Übrigens: Die Rumpfunterseite, die Rumpfseiten und die Stummelflügel / Hilfsschwimmer werden in 49g/m² Gewebe verpackt, der Bug, bis zur Stufe, die Gleitfläche und die Stummelunterseiten sogar doppelt um Beschädigungen durch Treibholz oder Anlanden vorzubeugen, die Rumpfoberseite, die Motorgondel, das Leitwerk und die Tragflächen müssen sich aus Gewichtsgründen mit 25g/m² begnügen, das sollte reichen um das Holz ordentlich vor Wasser zu schützen und die Oberfläche weniger druckempfindlich zu gestalten.

Lg
 

Juli666

Mitglied
Ich möchte mich mal wieder aus meinem Hobbyraum melden. Das Projekt Wal ist natürlich nicht gestorben, sondern hat sich nur etwas hinaus gezogen. Ich brauchte mal etwas Abstand... Aktuell mache ich aber wieder Fortschritte und ich bin einen riesigen Schritt weiter. Der Wal ist nun komplett beglast und ich habe die Serviceluke in den Rumpf geschnitten. Auch habe ich in der Motorgondel Ausschnitte für die Auspuffatrappen vorbereitet und der komplette Rumpf und alle Anbauteile sind bereits eine Runde geschliffen. Aktuell warte ich auf den Haftgrund um das Finish angehen zu können. Auch Servos sind bestellt, 2x Savöx SW 250-MG (wasserdicht) für die Tragflächen und 2x Savöx SH254 für den Rumpf, dort sollte kein Wasser eindringen.

Gewichtstechnisch sieht es folgendermaßen aus:

DSC_1816.JPG
Der komplette Rumpf845 g. Vergleicht man das mit der Seite davor, sieht man, dass der Flieger nun rund 100g Glasfaser und Harz trägt.

DSC_1818.JPG
ABER: Davon entfallen auch allein auf die Haube und ihren Unterbau 14g

DSC_1812.JPG
Insgesamt 1402g für alle Bauteile des Fliegers bislang, d. h. Ruderflächen, Motorhauben, Tragflächen, Rumpf und eingezogene elektrische Leitungen.

DSC_1813.JPG
So sieht das Türmchen aus.


Aber auch außerhalb dieses Projektes war ich fleißig und habe mir nen neuen kleinen Flitzer gebastelt. Jedoch lohnt es kaum deshalb ein eigenes Thema zu eröffnen. Es geht um einen kleinen Nurflügler den ich aus Depronresten frei Schnauze gebaut habe. Der Hauptholm ist aus Balsa und ich habe dem Rumpf ne dünne lage Glasfaser gegönnt um ihn etwas robuster zu machen.
DSC_1814.JPG
Igetauft habe ich den Kleinen Micro Delta.
Der Antriebssatz fehlt mir noch, aber Empfänger und Servos sind bereits verbaut.

DSC_1815.JPG
Wiegen tut er satte 67g bisher.

Nun bin ich gespannt was ihr sagt. Bleibt gesund in der Corona-Zeit, natürlich auch danach.
 

Juli666

Mitglied
Ich habe gestern und heute wieder einige Stunden Arbeit in das Projekt Wal gesteckt. Sehen tut man davon leider nicht viel. Gestern hatte ich alles hauchdünn mit Multigrund gestrichen nur um heute alles wieder abzuschleifen. Der Multigrund setzt sich sauber in die ganzen kleinen Poren des GFK rein und macht diese dicht. Nach dem Abschleifen hatte ich eine glatte oberfläche, die mir anhand der Farbreste auch kleinere Fehler und Unebenheiten in der GFK-Haut offenbart hat. Diese habe ich dann ausgeschliffen und stellenweise etwas mit Feinspachtel aufgespachtelt - Was für eine staubige Angelegenheit!

Danach habe ich wieder begonnen eine Lage Multigrund aufzutragen. Die ersten Bauteile trocknen jetzt gerade vor sich hin. Einige Bauteile waren aber schon gut genug für eine Schicht Spritzspachtel. Mein Ziel für morgen: Alle Teile nochmal mit Multigrund gestrichen haben und teilweise wieder abgeschliffen zu haben.
An einer STelle bin ich mir nicht ganz sicher, ob ich wieder durch das GFK durchgeschliffen habe. Diese Stelle werde ich mir morgen nach dem Schleifen nochmal genauer angucken und falls nötig nochmal etwas GFK nach legen. Es ist allerdings auch wenn überhaupt sehr wenig, sodass es auch sein kann, dass ich mich dazu entscheide das Holz nur mit etwas dünnflüssigem Sekundenkleber zu versiegeln und dann mit etwas Spachtel weiter aufzubauen.
 

Juli666

Mitglied
Ein Zwischenstand. Nach 2 Mal Multigrund und schleifen habe ich nun eine nahezu perfekt glatte oberfläche und alle Poren scheinen mir geschlossen zu sein. Da ich aber auch an Stellen an denen sich mehrere Glasfasermatten überlappt haben etwas Material abgetragen habe, hat der Wal, wie sich beim Kontrollmessen herausgestellt hat, sogar etwas Gewicht verloren, was mich persönlich sehr gefreut hat, da ich sogar im Bereich der Rumpfnase an den Seitenwänden noch mit Feinspachtel beidseitig etwas aufgespachtelt habe um beim Biegen des Holzes entstandene Ungenauigkeiten auszugleichen.
Anbei das Beweisfoto.DSC_1823.JPG

Inzwischen sind auch die Servos angekommen. Jedoch verbaue ich diese, glaube ich, erst nach dem Lackieren im Rumpf. Als Nächstes wird flächig Spritzspachtel aufgetragen und dieser dann nass geschliffen, sodass hoffentlich auch letzte Unebenheiten verschwinden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom