1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Kandidat werden bei Die Modellbauer

Eigenbau Dornier Wal - 1:14 im Eigenbau

Dieses Thema im Forum "Flugzeuge / Flächenflugmodelle" wurde erstellt von Juli666, 17. Mai 2018.

Schlagworte:
  1. Juli666

    Juli666 Mitglied

    Erstaunlicher Weise weniger ein Mammut-Projekt wie der "Gentlemen Racer" im Bootsbereich. Davor ziehe ich absolut meinen Hut. Aber danke für die Anerkennung an alle!
     
    Crazy virus 4.0 und BlackbirdXL1 gefällt das.
  2. Juli666

    Juli666 Mitglied

    Aktuell bin ich fast täglich damit beschäftigt, den Flieger in GFK zu kleiden. Das ist eine langwierige Prozedur, da insbesondere die Rumpfunterseite sehr verwinkelt ist und ich dementsprechend immer nur Stück für Stück voran komme. Momentan besteht meine Hauptarbeit aus Schleifen, reinigen, Glasfasermatte zurecht schneiden, Harz anmischen, laminieren, warten, überstände wegschneiden, schleifen. Es ist keine schlimme Arbeit und geht gut von der Hand. Man muss sich allerdings vorher ein paar Gedanken danken machen, wie und in welcher Reihenfolge man die Matten am sinnvollsten legt um ein robustes Ganzes zu erhalten. Leider lohnt es sich in dieser Bauphase kaum ein Bild zu machen, da das GFK fast unsichtbar auf dem Flieger ist. Ich werde wohl auch noch ne Weile brauchen, bis alle Teile ordentlich in GFK eingepackt sind.
    Übrigens: Die Rumpfunterseite, die Rumpfseiten und die Stummelflügel / Hilfsschwimmer werden in 49g/m² Gewebe verpackt, der Bug, bis zur Stufe, die Gleitfläche und die Stummelunterseiten sogar doppelt um Beschädigungen durch Treibholz oder Anlanden vorzubeugen, die Rumpfoberseite, die Motorgondel, das Leitwerk und die Tragflächen müssen sich aus Gewichtsgründen mit 25g/m² begnügen, das sollte reichen um das Holz ordentlich vor Wasser zu schützen und die Oberfläche weniger druckempfindlich zu gestalten.

    Lg
     

Diese Seite empfehlen