Baubericht Astra Kapferer Peanut Scale

renner

Autor
Es geht mal wieder los. Ihr kennt das. Zigmal einen Plan gesehen, dann recherchiert, dann nochmal den Plan gesehen. Irgendwie war der dann ausgedruckt.
Nützt ja nix, muss ja auch gemacht werden.
Zeitreise.
Wir schreiben das Jahr 1908. Louis Blériot war noch ein paar Jahre von seinem bahnbrechenden Flug und der damit einhergehenden modernen Fliegerei, für die er den Grundstein mit seiner Bleriot XI legte, entfernt. Viele Flugmaschinen waren wilde Basteleien, einiges flog, anderes glitt, vieles stürzte ab oder war mehr so ein Standmodell.

Was ich hier baue? Keine Ahnung, es gibt keine Berichte oder Bilder, die eine Astra Kapferer in der Luft zeigen.
Es wird ein Tandemflügler, der Plan ist zu 95% originalgetreu, einige Sachen weichen ab - weil es eben keine Dokumente mehr gibt, die da was genaueres zeigen.
Hier mal ein Bild der Maschine:



Der Plan ist für ein Gummimotor-Modell, ich werde es elektrifizieren und mit Steuerung über Höhe und Seite bauen.



Leisten sind 1x1mm Balsa, das ist ne Ansage. Die Größenverhältnisse lassen sich doch gut abschätzen, wir reden über 33cm Spannweite.
Hier ist erstmal das Grundgerüst fertig:


Natürlich muss ich fünfmal überlegen, was ich wann und wie einbaue, sonst komme ich nicht mehr ran.
Schonmal die erste Veränderung, der Halter für den Motor:



Selbst die kleinsten Klemmen sind schwierig unterzubringen:



Mal sehen welcher der Luftquirle drankommt, schließlich brauch ich ja bei der Flügelfläche mit dem Luftwiderstand einiges an Bumms:


So. Nach und nach gehts weiter, ich halte euch auf dem Laufenden :)
 

safty

Mitglied
Mal sehen welcher der Luftquirle drankommt, schließlich brauch ich ja bei der Flügelfläche mit dem Luftwiderstand einiges an Bumms:
Aber Hallo, unter 6s geht da nix :eek:

Renner, du machst mich fertich :thumbsup:
Das Fluggerät wird saugeiel, bin gespannt wie ein Flitzebogen.
Und so klein, damit kannste auf meiner Platte (also auf der mittlerweile kahlen Stelle an meinen Hinterkopf) starten und landen.;)

Weiterhin gutes Gelingen

LG: Stefan
 
Zuletzt bearbeitet:

Hubschrau-bär

Mitglied
Was ich hier baue? Keine Ahnung, es gibt keine Berichte oder Bilder, die eine Astra Kapferer in der Luft zeigen.
Laut Wikipedia ist nicht bekannt, ob das Flugzeug jemals in der Luft war.
Etwas über 100 Jahre später hast Du jetzt die Möglichkeit einen Flug zu belegen. :)

1 x 1 mm Balsa, da ist ja jeder Nadelstich schon fast eine Sollbruchstelle.:unsure:
 

renner

Autor
Deswegen wird da auch nicht gepiekst. Die Nadeln sind drumherum. Als Gummi-Modell war das schon öfter in der Luft, der Benno Sabel hat das ganz gut gemacht. In Artikel dazu bestand ja die Hoffnung, dass jemand das in 1:1 nachbaut und schaut obs fliegt :D
 

renner

Autor

renner

Autor
Na huch, Update hier vergessen :D.

Also Propeller ist fertig. Habe ihn aber noch einmal kürzer machen müssen, sonst wäre der Motor direkt verbrannt, weil zu großer Durchmesser und zu große Steigung.
Das Mittelteil ist ein Schachlikspieß, im Winkel per Laubsäge auf 7mm eingesägt und ausgefeilt. Dann die beiden Blätter mit Holzleim eingefügt und gepresst. Danach geschliffen, um den gleich auszuwuchten. Finish wird wahrscheinlich verdünnter Spannlack.


zu große Variante:

passende Variante:




Um eventuellem Hitzeproblemen vorzubeugen habe ich gleich noch einen Kühler aus Aluminiumblech gebaut:



Weil das so toll funktioniert hat, hab ich dann nochmals einen Probelauf durchgeführt. Aber ich Trottel hab den Rumpf zu weit hinten fixiert. Das in Verbindung provisorischem Akkuanschluss hat für ruckartiges Anlaufen und Abbremsen gesorgt, das hat dann der Rumpf nicht vertragen. Der wird aber neu gebaut, Leisten etwas massiver. Motorträger kann ich direkt weiterverwenden, Leisten werden vermutlich 2x1 oder 2x 1,5 werden, bleibt leicht, wird aber deutlich stabiler.

 

renner

Autor
Baufortschritt von gestern und heute. Seitenruder vorgefertigt, kann natürlich noch nicht montiert werden - muss ich aber auch im Hinterkopf behalten, weil ich sonst ein Problem bekomme.
Zweiteilig ausgeführt - 0,4er Balsa um Carbonrohr, "Deckel" und "Boden" aus 0,6er Balsa:



Viel wichtigerer Baufortschritt, auch noch nicht montierbar, das Fahrwerk. Hier bin ich vom Plan abgewichen, um es gefedert zu bauen:





Seitenholme, mit 1mm Carbonstab verbunden, was gleichzeitig der Drehpunkt für die Radaufnahmen ist. Die sind vorn eingekerbt, um die Gummis zu halten. Die Räder sind ebenso mit 1mm Carbon aufgehängt, auf dem sich ein Carbonrohr befindet, auf dem sich wiederum das Rad an sich dreht. Abstandshalter sowie Endstopper sind Bambus, ausgebohrt. Hierfür alleine hat sich die Anschaffung des Bohrers mit 0,1 bis 1,2mm Bohrern gelohnt!

So soll das dann aussehen:



Spornrad ist soweit auch fertig, kann sein dass das kleiner muss. Zwei 0,5mm Balsabrettchen als Sperrholz mit Maserung 90° zueinander verklebt, dann rundgeschliffen und eingekerbt (wat ne spaßige Arbeit - NICHT!) und ein O-Ring als Reifen aufgezogen:


Weiß noch nicht wanns weitergeht, aber bestimmt bald :)
 

renner

Autor
Vorhin noch mal bissl an dem Gerät gefummelt. Spornrad musste kleiner, also einmal neu bauen. Inklusive Aufnahme, rechts und links Sperrholz, Mittelteil aus Balsa.
Rad ist wie oben gebaut, nur kleiner :D


Größenvergleich für die Vorstellung:



Radaufnahme fertig:


Hier mal Anprobe vom Gesamtwerk, so wirds werden:


 
Top Bottom