1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen
  2. Kandidat werden bei Die Modellbauer
    Information ausblenden

Kaufberatung Arrma Kraton V3 vs V4

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung [Fahrzeugmodelle]" wurde erstellt von Wunderbaum_verrueckt, 7. August 2019.

  1. Mich würde mal der direkte Vergleich beider Modelle interessieren.
    Lohnt es sich den V4 zu kaufen oder ist der V3 vielleicht sogar empfehlenswerter.
    Für mich persönlich vorerst uninteressant weil ich mir die V4 Variante bestellt habe aber ggf stellen sich weitere Personen die selbe Frage.
    Mega interessant sind bei dem V3 definitiv die Tactic Funke und sogar die XT90 Stecker.
    Der V4 hat die Alu Mittelstrebe, einen dickeren Kolbendurchmesser der Stoßdämpfer.

    Lohnen sich die 50€ Aufpreis von V4 auf V3?
    Oder ist der V3 im Endeffekt doch die bessere Wahl bzw man nutzt die 50€ einfach um die Upgrade Teile selbst zu verbauen?
     
  2. Etosch

    Etosch Mitglied

    Gibt schon noch ein paar mehr Unterschiede zwischen V3 und V4 - Motormount, Servosaver, Pivotball-Schrauben, Schrauben an den Lenkstangen - um ein paar Beispiele zu nennen - die Stoßdämpfer gehören übrigens nicht zu den Unterschieden - die sind identisch.
     
  3. Vielen Dank schonmal. Stimmt bei den Dämpfern gab es den Unterschied zwischen V2 und V3.
    Also in der Summe würde sich V4 eigentlich schon lohnen?
     
  4. hartmut56

    hartmut56 Mitglied

    Der neue Servosaver ist kein Vorteil, da er nicht mehr einstellbar ist. Und wie ich jetzt feststellen musste, ist er zu schlapp. Falls das passt, werde ich einen Saver vom V3 einbauen, oder mit Unterlegscheiben die Feder strammer stellen.
     
  5. Wenn man den V4 Safer mit Unterlegscheiben einstellen kann, ist er jedenfalls nicht nicht einstellbar.
     
    hartmut56 gefällt das.
  6. hartmut56

    hartmut56 Mitglied

    Sprachlich absolut korrekt, aber sehr viel Aufwand für so nen Pipifax :)
     
  7. Ja, absolut. Servosafer sind stark optimierungsbedürftig.
    Diese Rändelmuttern daran sind ohne Demontage diverser Teile meistens nichtmal bedienbar.
    Ich habe meinen Safer einmal stramm eingestellt, und mit Loctite fixiert. Mir ist auch noch nie ein Servogetriebe kaputtgegangen.
    Grundsätzlich funktioniert so ein System offensichtlich, aber es könnte trotzdem grundlegend verbessert werden.
    Hier habe ich allgemein zum Thema Entwicklung von Bashertrucks etwas geschrieben:

    http://www.offroad-cult.org/Board/viewtopic,p,310709.html#310709
     
    Wunderbaum_verrueckt gefällt das.
  8. Etosch

    Etosch Mitglied

    Funktiniert beides - AR340065 auf der einen Seite - zur Zeit schwer zu bekommen, wobei die Unterlegscheiben günstiger sind und man sich nicht ggfs. die Probleme vom V1-V3 Safer einhandelt - der wurde ja geändert, weil er sich bei einigen ständig gelockert hat. Anstelle von Unterlegscheiben könnten diese Scheiben evtl den Ausbau des gesamten Vorbaus ersparen: de.aliexpress.com Suche nach Sicherungsscheiben keine Ahnung, wie man die nennt :)

    Hier nochmal billiger: de.aliexpress.com Suche nach Sicherungsringe

    Name "200 Pcs M6-M20 Interne Externe Halte Sicherungsringe C-clip Scheiben Snap Beibehaltung Ring Carbon Stahl Sortiment Kit HW177" :)
     
    hartmut56 gefällt das.
  9. hartmut56

    hartmut56 Mitglied

    Danke für den Tipp, die nennt man meines Wissens Sprengringe. Aber ich glaube nicht, das man die so ohne Weiteres rein bekommt. Den Servosaver könnte ich wohl von jemandem bekommen. Bei Unterlegscheiben soll es wohl ganz gut mit 2 Stück 12x18x2 funktionieren.
     
  10. hartmut56

    hartmut56 Mitglied

    Angeblich soll das ja bei Arrma so funktionieren, das man mit einem z.B. Innensechskantschlüssel über das Loch neben dem Saver in der Chassisplatte die Rändelschraube arretiert, und durch Drehen der Lenkung diese Schraube dann verstellt. Soviel zu angelesenen Theorie... hab es noch nicht ausprobieren können.
     
  11. DFENCE

    DFENCE Mitglied

    Es gibt noch ne Alternative, ich hab mir letzt erst 2 ServoSaver für den Kraton gekauft, da muss man nur den Original Servosaver Totlegen und das Servohorn Tauschen. Die sind laut GPM extra für den Kraton gemacht.
    WhatsApp Image 2019-07-19 at 18.12.03.jpeg

    Obs was taugen kann ich noch nicht sagen, bin noch nicht dazu gekommen die zu Testen
     
  12. UnknownUser69

    UnknownUser69 Mitglied

    Und das funktioniert auch sehr gut... nur eben bei der v4 wurde das geändert. Anstatt den Saver ab Werk einfach mit nem Tröpfchen Loctite (Arrma, bitte nicht wieder übertreiben! :D) zu sichern...
     
  13. hartmut56

    hartmut56 Mitglied

    Ja, so ein Teil habe ich auch rumliegen. Aber in irgendeiner Beschreibung steht, das die schon bei 15kg auslösen. Für das Originalservo sollte das passen. Baut man ein Stärkeres ein, und die höhere Stellkraft wird tatsächlich benötigt, wäre es eher kontraproduktiv.
     
    UnknownUser69 gefällt das.
  14. DFENCE

    DFENCE Mitglied

    Korrekt, das war auch der grund warum ich die gekauft hab, ich brauch die Federn aus diesem Servosaver für mein Losi ( 2*15kg Servos ) ich hab aber noch nen Satz Federn der ab 20kg auslösen soll.

    Wobei ich aber auch sagen muss, bisl Loctite und der Steinschlag aufm Servosaver vom V3 und das geht schon irgendwie.
     
  15. Mic da Silva

    Mic da Silva Autor

    wenn die bei 15kg auslösen, müssten die räder aber auch 15kg blockieren, das tun sie ja nun inkl der hebel usw nicht...
     
    hartmut56 gefällt das.
  16. hartmut56

    hartmut56 Mitglied

    Ja, das muss man wohl alles mit einberechnen. Deswegen finde ich es auch für mich als Anfänger schwierig zu beurteilen, welche Stellkraft man bei einem Servo wirklich benötigt. Aber hier in dem V4 Thema ist es definitiv der Saver, der den Showstopper macht...
     
    Wunderbaum_verrueckt gefällt das.
  17. hartmut56

    hartmut56 Mitglied

    Ich hoffe, das wir hier nicht Deinen Thread gekapert haben, mit irgendwelchen Detailproblemen. Aber letztendlich geht es ja dabei um die Änderungen der V4. Also hier jetzt noch was zum Thema Servo Saver.

    Ich habe das Teil jetzt gegen einen kompletten Servo Saver vom V3 getauscht, und ich kann froh sein, das ich ein komplette V3 Variante als Ersatz bekommen habe, denn den Saver der V4 konnte ich nicht zerstörungsfrei ausbauen.

    190809 Servo Saver Kraton V4 001.JPG


    An dieser Stelle, die Verbindung zur Lenkungsstrebe, war eine selbstsichernde Mutter in einer Sechskantaussparung eingelassen. Vom Grundsatz ist das ja eine gute Idee, aber der Kunststoff ist an dieser Stelle so weich, das der Mutternkopf beim Versuch die Schraube zu lösen, einfach nur durchgedreht ist. Ich habe alles Mögliche probiert, aber letztendlich blieb mir nur die Möglichkeit, den Kram wegzufräsen, um mit einem Maulschlüssel die Mutter festhalten zu können. In meinen Augen ganz großer Mist. Also bitte den Servo Saver nur tauschen, wenn man damit ein Problem hat, und nicht nur, weil eine Verstellung halt schöner wäre. Na, ich habe jetzt jedenfalls wieder eine Verstellung und werde es beim nächsten Fahrversuch testen und passend einstellen.
     
    UnknownUser69 gefällt das.
  18. Yeti1

    Yeti1 Mitglied

    Aber wenn manche behaupten man soll den Servo Saver ganz zu drehen dan bringt er doch eh nichts mehr,oder ????.
    Ich weiß auch nicht wie weit ich den Spannen soll bei meinem KR.V3.
    Es kommt ja auch auf die Reifen breite an.

    Gruß.
     
  19. Ja doch, die Kräfte bei Einschlägen sind so enorm, daß auch ein fest eingestellter Safer aufmacht.
     
    hartmut56 und Yeti1 gefällt das.
  20. Ich wollte keinen fremden Thread zu müllen. Darum hier rein.
    Wurde die rote Dichtung von der Empfängerbox weg gespart? Bei mir war eine schwarze Moosgummi Dichtung drin die schon kaputt gegangen ist. War diese rote Dichtung mal verbaut oder war es schon immer dieses Moosgummiteil?

    Suche die rote Dichtung aber scheinbar gibt es diese bei Arrma nicht einzeln?
     

    Anhänge:

Diese Seite empfehlen