Baubericht a i r j o - Amphicraft - Airrider

airjo

Mitglied
nabend

a i r j o
meldet somit seine Teilnahme zum Airboat Bauwettbewerb an !
Mit ganz guten Airboat-Erfahrungen gehe ich die Sache mal an.

Hier mein zweites Boot - aber mit BL-Motor - das habe ich in diesem Forum im Nov. 2016
mit einem Baubericht und Videos vorgestellt. Dann ist da auch noch der Erbauer irgendwie
mit ins Bild gekommen. Wie man sieht, schon länger im Club der alten Säcke:cool:
IMG_E2499.JPG


Dieser Bauwettbewerb-Start - und überhaupt - meine Eigenbauten - wurden immer angeschoben von
Fahrzeugbildern, meist aus Fach-Magazinen , aus YouTube-Beiträgen usw.
Auch das habe ich da entdeckt:
air-rider-hovercraft-ar45-ranger.jpg

Das ist ein Air-rider-hovercraft

Der Vortrieb ist Airboat-typisch : Propeller im Prop.-Käfig - Airruder - relat. hoher Schwerpunkt - nicht so typisch :
der Keil- oder Zahnriemenantrieb über (vermutl. Zwischgetriebe)
Mein Interesse besonders : der Rumpf mit geschlossener Schürze in Kombination mit vorderen Druckluft-Taschen.
Dadurch entsteht im Geände und auch im Wasser ein beständiger, stabiler Druckluft-Aufbau.
Somit ist man mit guten amphibischen Eigenschaften unterwegs.
Das nehme ich mal im groben Konzept auf, für die folgende Bauplanung :
Material- und Technik-Planung :
Rumpfmaterial - Deck und Boden - Styrodur 40mm u. 20mm dick - 1250mm x 600mm Plattenformat
verstärkende Oberflächenbeschichtung - 2K Epoxy Feinschichtharz, 2K Epoxy Spachtel - Aironautic
großflächige oder umlaufende Verklebungen mit "Pattex Kleben statt Bohren"
Holz-Formenbau mehrschichtig mit 1,5mm Birkensperrholz - Verklebung mit 2K Epoxy Feinschichtharz
Alle elastischen Tuch-Bauteile mit Elltex - Spinnakertuch... verklebt mit 2K PU-Kleber.

weiter geht´s
bis dann - Gruß Jörg I.
 
Zuletzt bearbeitet:

airjo

Mitglied
nabend

Die Decksschale ist zugeschnitten und mit allen Rundungen geschliffen.
Der innere Ausschnitt ist für den Pilotensitz und im Bugbereich für Armaturentafel,
Windshield-Sockel und Lenkersockel geplant. Unter dem Sitz muss die gesamte
RC-Anlage - einschl. 5000mAh - LipoAkku untergebracht werden.
IMG_5396.JPG
Im Heck ist die halbrunde Fan-Gehäuseaufnahme eingeschliffen
IMG_5397.JPG
Und die Bodenschale auf Passung zugeschnitten .


IMG_5408.JPG
Um die Proportionen zu prüfen, habe ich die beiden fertig gestellten Fan-Gehäuse mal drauf gestellt.
Für das größere Vortriebsgehäuse ist noch eine weitere Vertiefung im Heck geschliffen worden.


IMG_5414.JPG

IMG_5415.JPG

Hier sind die beiden Gehäuse mit den VA-Dünnblech-Profilen verschraubt.

IMG_5417.JPG
Durch diese Ausschnitte wird die Druckluft in den Ringverteiler geleitet, der zwischen Decks- und Bodenplatte hohl
eingeformt wurde.
Auch habe ich zum Test mal die Elltex- Schablone eingesetzt, die die Druckluft ableiten soll.

IMG_5418.JPG
Die ersten aufwändigen Gehäuseausschnitte. Der Vorschubpropeller wird dadurch besser angeströmt.


IMG_5420.JPG
Anformen der Laminierschablonen links u. rechts

IMG_5445.JPG
Seitenlaminat mit 2K-Epoxy

IMG_5446.JPG
Und Laminatabschluss vorne und am Heck.
Hiermit wird auch später die Gehäusebefestigung am Deck erfolgen. Gleichzeitig ist das die vollständige Druckluftabdichtung.
Jetzt müssen Schleif- Spachtel und Kantenschnitte erledigt werden.... das dauert.

Also, bis dann
Gruß Jörg I.
 

airjo

Mitglied
nabend

Bevor ich die Außenschleifarbeiten an den laminierten Rundungen der Gehäuse - Decksübergänge
mache, habe ich " T R U D E " reaktiviert - - wie nicht bekannt ?
Das war eine der ersten Tunnel-Bohrmaschinen mit deutscher Spitzentechnologie.
TRUDE = Tief - Runter - Unter - Die - Elbe - doch , jetzt kommt die Erinnerung - die "Elbe-Tunnel-Röhre"
Ich hab das Monster verkleinert - bis - runter - zum - Dremel- Rundschleifer, um die Durchlässe zum
Druckluftverteiler zu fräsen :
IMG_5470.JPG
Gesamtansicht - gefräster Durchlass zum Drucklufttunnel

IMG_5469.JPG
Ansich vom Bug aus
Die roten Pfeile zeigen auf den Übergang zu Heck. Hier hatte ich auch schon den Styrodur-Kern weggefräst. Bei den äußeren Schleifarbeiten
somit Vorarbeit mit 2K-Spachtel-Ausgleichsbeschichtung

IMG_5473.JPG
Ansicht vom Heck aus. Hier muss erst die gleiche Spachtel-Vorarbeit gemacht werden, sonst würde dieser Dichtabschluss zu dünn.

weiter geht´s
bis dann - Gruß Jörg I.
 

airjo

Mitglied
moin

Wer jetzt den Spaßvogel von der Stange lässt, soll er - das Ding ist nun mal
der E i n l a u f r i n g und den hab ich mal grob eingesteckt.:sneaky:
IMG_5474.JPG
Es ist die Übergangskante zum Fan-Gehäuse mit Spachtel anzuformen, zu schleifen usw.
Wird erledigt mit den gleichen Arbeiten an den Rundungen - Fan-Gehäuse zum Deck.

späterer Propeller-Kreis möglichst  dicht  am Einlaufring.jpg
Hier ist die Abrisskante zum Propeller-Laufkreis. (ca. 4mm dick) Ich möchte den Propeller so dicht wie möglich
an dieser Kante drehen lassen, um einen Rückstrom der anströmenden Luft zu verhindern.

Weiter geht´s
Gruß Jörg I.
 

airjo

Mitglied
nabend

Ich hatte ja gewusst, dass viel Spachtel- und Schleifarbeit bei Styrodur-Rümpfen nötig ist.
Die schlimmsten Beulen und tiefsten Löcher habe ich schon mal zugespachtelt und grob geschliffen.
Dann folgte ein 2K-Epoxy-Anstrich der gesamten Oberfläche.
Hiermit IMG_5480.JPG
Endlich ein Gebinde, das nach ca. 12Std. klebfrei aushärtet und die Styrodur-Oberfläche sehr druckfest macht.
Dabei entsteht die bekannte Gänsehaut, die durch angehobene Fasern die spätere Spachtelhaftung verbessert.
Zusätzlich wird die Styrodur-Oberfläche für alle Folgematerialien neutral. Ich kann also mit dem gut schleifbaren
Polyester-Feinspachtel oder mit Kunstharzlacken weiter arbeiten.

Dazu habe ich einen Kunstharz-Sprühlack (glänzend) komplett über alles gesprüht.
Dabei entstehen im Gegenlicht die jetzt sichtbaren Obeflächen- Nester - Beulen und -Riefen.
IMG_5476.JPG IMG_5477.JPG IMG_5478.JPG
Zum saftigen-frühlings-grün sach´ ich mal - na ja - war angebrochen und musse aufgebraucht werden.
Ich sage zu dieser Aktion mal : Anwendung einer Opferfarbe :cry:
Jetzt kommt Spachtel da drauf, wo er hin muss. Dann wird geschliffen, wo es sein muss.
Dann folgt eine abschließende Sprüh-Spachtel-Schicht - dann Feinschliff - dann erst mal nix - weil, jetzt kommt...
Fahrersitzbank, mit allen Einbauschächten für RC - Akku - Regler - Servo - Anlenkung - usw.

Bis dann
Gruß Jörg I.
 

airjo

Mitglied
nabend

Nach ca. 2,5Std. Schwingschleiferei im Grünstaub hab ich dann diese
Option - Spachtel drauf - uuuund mit dem Schwingdingens von vorne noch mal....:(
Der erste Schliff:IMG_5482.JPG uuuund - aaaach du Sch..... IMG_5483.JPG
Wir haben zur Zeit ja viel Zeit - im Keller-Hobbyraum - (wie ich, Dachboden-Hobbyraum - schöööön kühl)
Aber, diese Schleiferei - dazu sage ich dann auch gleich, dass ich hier - im Bauwettbewerb - nicht auf Scale -
nicht mal auf Semi-Scale ausbaue, sondern, dass ich nur meine eigene Qualität und Zufriedenheit erreichen möchte:sneaky:

Also, an den Spachtel fertig los....

Bis dann - Gruß Jörg I.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top Bottom