Rennbericht [13.-14.11.2021] 1ter Lauf “HK-Cup” MSV Huertgenwald e.V.




It’s Racing Time

Über die glatte 180° Kehre, ein kurzer Gas Stoß, 225° Grad Kurve, Vollgas, die Pneus krallen sich in den Teppich, der 2 WD Buggy springt mit einer grazilen Wucht über beide Wellen und landet kurz hinter der zweiten Welle, aber noch vor der Zeitschleife. Dann heult der Motor auf und wie auf einer gezeichneten Linie fährt er in Ideallinie über aus der Lang gezogenen 160° Kurve auf die Graden und in die S-Kurve und die Innfield Schikane.

Einige Meter hinter Ihm sein Verfolger… genauso graziös auf der Ideal Linie und fehlerfrei…
Was ein Zweikampf, was eine Spannung zwischen Carsten Keller und Swen Braciak, einfach faszinierend.

Ein wenig bedaure ich es, dass ich nicht dieses fahrerische Können in mir habe. Ein kurzer Hauch von Neid kommt auf, dann denke ich mir wieder… die Jungs sind in dem Hobby aber auch schon länger unterwegs. Und dann denke ich mir, hätte ich ein besseres Zeitmanagement gehabt, hätte ich auch mehr Training gehabt…


⚠ ❗❓⁉ Achtung⁉❓❗⚠
Dieses hier ist eine grob und stark zusammen gefasster Rennbericht.
Der volle Rennbericht - mehr Bericht, Links und Bilder - ist hier zu sehen:
▬▬▬ https://www.besidetherace.de/13-14-11-2021-1ter-lauf-hk-cup-msv-huertgenwald-e-v/ ▬▬▬
...und nur ein Klick weit weg!
:)


Gespräch mit Klaus

In dieser Saison lässt sich Klaus Hürtgen nach jedem Lauf auch den schnellsten Buggy einmal zu sich bringen und schaut „under the hood” [unter die Karosserie]. Als ich auf meinem Helferposten 2 stehe kommen wir leicht ins Gespräch, ich frage ihn wie er mit seinem Shop die letzten eineinhalb Jahre erlebt hat. Obwohl der RC Rennsport, quasi in den letzten eineinhalb Jahren in vielen Klassen zum Erliegen gekommen ist, wurde Modellbaumaterial allem Anschein nach ungebremst weiter gekauft.


Aufhören, wenn es gut ist

Wer kennt den Spruch nicht, „Wenn es am besten ist, sollte man aufhören!“. Na ja, grade bei den nächtlichen Trainings ohne Rennleitung und Helfer auf der Strecke, ist es manchmal das Schicksal, das einem diesen „Spruch“ wieder in’s Gedächtnis ruft.
Da ging am Abend Sascha Hellemeister mit den Worten… „Letzter Akku“ aus dem Raum Richtung Treppe geht.
Ich war noch mal aufgestanden um mir den Andrang unten anzusehen. Als ich die Treppen hoch ging, hörte man ein Krachen und ein kleines Wortgefecht. Kurz danach steht – sichtlich betrübt – Sascha im Duschraum. Man kann deutlich erkennen, dass sein Buggy einen Defekt hat, da der Querlenker vorn links „ungesund“ herunterhängt.
„Ist in mich gefahren, nach dem Sprung, auf meiner Spur!“ hörte man nur… das war auf jeden Fall ein kapitaler Defekt. Querlenker, Dämpferbrücke und vorderes Gehäuse des Buggys waren gebrochen. Nach kurzem Gespräch stellten wir fest, dass ich keine SRX2 Gen3 Ersatzteile dabeihabe. „Man soll halt aufhören, wenn es am schönsten ist…!“ Als die Wut etwas abgeschwollen war, gab er auch zu… dass so etwas jedem passieren kann, schließlich sind heute einige auf der langen Grade nach Links etwas abgekommen.
Sascha fährt nach einigen Minuten und es ist nun still… da ich der letzte der Fahrer im Duschraum bin. Am Nächsten Tag präsentiert er einen an der Front mit Sekundenkleber zusammen gehaltenen Buggy und schafft, trotz erneuter Defekte, damit eine wirklich gute Platzierung.


Frag mal den Frosch

Es hatte mich gewundert, aber Thorsten „Frosch“ Schmitz hatte sich im Sommer ebenfalls den Serpent Spyder SRX4 Gen3 zugelegt. Da hier Serpent den 4WD 1:10 Buggy mit Riemenantrieb weiterentwickelt hatte, hatte auch der Thorsten „Frosch“ Schmitz wieder Gefallen an der Marke Serpent gefunden.
Ich fragte Ihn dann gleich an, was er so für Tipps und Tricks für mich hätte, schließlich hatte er ja auch gleich mit dem Buggy den dritten Platz auf den deutschen Meisterschaften gemacht.
Als dann am Sonntag Thorsten „Frosch“ Schmitz ebenfalls seinen Tisch im Fahrerlager aufbaute, war ich absolut erfreut, denn dann konnte ich mir so ansehen, wie er die Sache mit den Kabeln und dem Platz gelöst hatte.
Letztendlich stimmten wir kurz gegenseitig die Setups ab, er gab mir einige Punkte dich ich anpassen könne.


⚠ ❗❓⁉ Achtung⁉❓❗⚠
Dieses hier ist eine grob und stark zusammen gefasster Rennbericht.
Der volle Rennbericht - mehr Bericht, Links und Bilder - ist hier zu sehen:
▬▬▬ https://www.besidetherace.de/13-14-11-2021-1ter-lauf-hk-cup-msv-huertgenwald-e-v/ ▬▬▬
...und nur ein Klick weit weg!
:)


(zu) Knapp kalkuliert

Mitten in der OR8 Saison bekomme ich von 2speed das Kit des Serpent Spyder SDX 4 Gen 3 geliefert. Ich plane mir ein, ca. 3 Wochen vor dem ersten Renn Termin in der ORE 1:10 Klasse mit dem Bau des Buggys zu beginnen.
So wie es immer ist, natürlich kommen noch einige andere Termine dazwischen und ich kann nicht jeden Abend der zweiwöchigen Zeit vor dem ersten Rennen nutzen.
In Wirklichkeit sitze ich dann um 13:30 Uhr am Samstag vor den letzten Schritten und verklebe die Elektronik in den Buggy.
Alles im Allem sehr knapp kalkuliert, ich komme somit ungefähr eine 1 ½ später zu meiner Pension, auf die ich bei HK Cup Läufen gern zurückgreife, als ich es eingeplant hatte.


Familiär

…und doch sportlich fordernd. So könnte man den HK Cup umschreiben. Man hat hier ein breitgefächertes Fahrerfeld, vom Anfänger der das erste größere RC Rennen fährt, bis hin zum Semi-Profi, der im Grunde jedes Wochenende auf RC Rennen verbringt. Denn wenn man an die Spitze der Rangliste schaut, dann findet man hier in jeder Klasse bekannte Namen.
Und trotzdem findet man auf der Liste sehr viele unbekannte Namen und auch so mittelmäßig bis schlechte Fahrer wie ich es bin, finden konkurrierende Mitfahrer, ohne dem Fahrerfeld mit einer Runde Abstand hinterher zu fahren. Im Grunde also optimal geeignet, um einmal „einen ersten Schritt” in den RC Rennsport der ORE Klasse zu wagen.


Eigener Verlauf

Training


Durch meinen gescheitertes Zeitmanagement, komme ich ca. 1 ¾ Stunden zu spät. Ich schaffe es noch drei Akkus an dem Abend zu fahren.


Erster Vorlauf

Obwohl ich mit der Startnummer 2 den Beginn des Vorlaufs etwas verpasse, schaffe ich es aber solide ohne viele Fehler, aber doch langsam diesen Vorlauf zu fahren. Mit Freude stelle ich fest, dass ich auf Anhieb wohl die richtige Höhe einstellen konnte, denn das Waschbrett schluckt der Buggy ganz gut ohne komplett aus der waagerechten Lage ausgehebelt zu werden.

Zweiter Vorlauf

Letztendlich durch den Stress mit dem Antriebsknochen, komme ich auch nach den ersten vier Runden nicht in meinen Drive bzw. Rhythmus. Erst die letzten vier Runden schaffe ich es, wieder eine gewisse Ruhe und Verlässlichkeit in meinem Runden zu bringen.

Dritter Vorlauf

Ich schaffe es zu Beginn in meine Renn Rhythmus zu kommen, komme auch mit dem jetzt neuen Setup zurecht. Ab ca. der Hälfte werde ich aufgrund meiner Unkonzentriertheit dann aber fahrlässig und mache einige Fehler. Ich weiß nicht einmal wie ich es geschafft hatte so stark am Ende der langen Gerade gegen die Holzbande zu fahren aber es war geschehen. Der rechte vordere Querlenker war gebrochen und der Helfer Posten nahm mich von der Strecke.


Erstes Finale


Sofort nach dem Einsetzen ist Buggys auf der Strecke geht es in die Startaufstellung. Nach dem Start komme ich aber einfach nicht in meinen Rhythmus. Zu meinem eigenen Ärger mache ich dann auch noch sehr viele Flüchtigkeitsfehler und komme wirklich nicht zu einem flüssigen Fahrstil. Erst in den letzten vier Runden habe ich das Gefühl wirklich mit dem Fahrerfeld mithalten zu können.

Zweites Finale

Beim Start schaffe ich es von meinem letzten Platz einige Plätze durch das Startchaos gutzumachen. Dadurch dass beim SDX4 Gen3 die Lenkung sehr feinfühlig reagiert, kann ich mich ohne größere Probleme durch das Stadtgetümmel schlängeln. Gefühlt sind es wohl fünf Plätze die ich gut mache, real waren es wahrscheinlich nur vier.
Auch komme ich wesentlich schneller in meinem Fluss bzw. Rhythmus. Ich schaffe es mich an einige Mitfahrer anzuhängen und kann die Plätze ungefähr bis zur Mitte grob verteidigen.
Rennen Spannung und Rennfieber erlebe ich auf jeden Fall.

Drittes Finale

Aus eigener Arroganz hatte ich im Vorfeld noch einmal den vorderen Stabi und die Höhe angepasst.
Ich stellte beim Fahren fest, dass der Buggy nun doch etwas dazu neigte, zu kippen. Nach den ersten vier Runden hatte ich mich daran gewöhnt, lag aber auch dreimal auf dem Dach. Dann kam ich aber recht gut in meinen Rhythmus konnte das dritte Finale gelassen zu Ende fahren.

Fazit

Training, Training, Training, das war es was mir einfach gefehlt hat. Ich hätte sicherlich noch einmal vier Akkus einfach so und dann jeweils noch mal zwei Akkus im angepassten Setup fahren müssen.



⚠ ❗❓⁉ Achtung⁉❓❗⚠
Dieses hier ist eine grob und stark zusammen gefasster Rennbericht.
Der volle Rennbericht - mehr Bericht, Links und Bilder - ist hier zu sehen:
▬▬▬ https://www.besidetherace.de/13-14-11-2021-1ter-lauf-hk-cup-msv-huertgenwald-e-v/ ▬▬▬
...und nur ein Klick weit weg!
:)



Hilfsbereitschaft

In der kleinen Schraube Attacke, zwischen meinem ersten und zweiten Vorlauf, schaffe ich wirklich alles das was geplant war. Letztendlich schaffe ich es, in den letzten Minuten des vorhergehenden Laufes ist mit meinem Buggy fertig. Zu meiner Verwunderung dreht sich das linke Vorderrad nicht. Die beim Gehen durchgeführte schnelle Sichtungsprüfung zeigt, dass der Antriebsknochen aus dem Antriebs Maul des vorderen Differentials gerutscht war. Dazu hatte er bei dem Umbau auch einige Gelegenheiten und ich hatte es beim Zusammenbau nicht geprüft. Nun rannte ich schnell hoch und fragt – etwas fordernd – Thorsten „Frosch“ Schmitz, ob er mir bei meiner Schrauber-Sachen schnell helfen können.
Hier zeigte sich wieder einmal, die Hilfsbereitschaft unter RC Rennen fahren. Dabei ist es egal mit welcher Marke sie als Teamfahrer / Fahrer vertreten, ohne Zögern und ohne Aufregung über den Tonfall der Aufforderung schaute sich Thorsten „Frosch“ Schmitz schnell die Sache an und griff nach seinem Akkuschrauber.
Hier noch mal vielen Dank, falls die entsprechende Person hier mitlesen.


Die Spinne

Der Umstieg auf die SRX4 Gen 3 fiel mir nicht ganz so leicht. Zum einen fand ich den SDX4 Evo wirklich angenehm und verlässlich. Der SRX4 Gen 3 hat – im Grunde – alle Optimierungen aus dem SRX2 Gen 3 übernommen. Mit der Motoranordnung und dem Riemenantrieb hat man nirgends ein Drehmoment der sich auf die Längsachse des Fahrzeuges auswirkt. Ich hatte auch etwas Respekt vor dem „Riemenantrieb“, da ich hier keine Erfahrung hatte.
Letztendlich ist die SRX4 Gen 3 eine konsequente Weiterentwicklung und dieses auch einer der entscheidenden Gründe für den Wechsel. Vielen Dank an 2Speed.de für die schnelle Lieferung und die Unterstützung.


Der Verein

Der MSV Huertgenwald e.V. ist ein bereits älterer und erfolgreicher Modellbauverein. Er verfügt über verschiedene Sparten und betreibt zusätzlich eine Outdoor Offroad strecke die auch im OR8 NRW Cup stetig unter den zu fahrenden Strecken zu finden ist. Auch beim 1ten Lauf des HK Cup ist der Verein durch ein „ausgewogenes“ und erfolgreiches Catering und Manpower Support in Erscheinung getreten.


Wir sagen es…

…einfach zu selten und zu wenig.
Danke
Es beginnt mit den Vorbereitungen, der Organisation im Hintergrund, dem Zeitnehmer / Rennleiter, der Bereitstellung des Verpflegungsbereiches… es sind 100te Helfender Hände und Kleinigkeiten die im Hintergrund stattfinden und die den eigentlichen Buggy Rennfahrer nicht tangieren bzw. belästigen.
Doch damit das so ist, bedarf es einiger helfender Hände, einigem organisatorischen Geschick und sicherlich auch Erfahrung einiger weniger. Hier steckt viel gegenseitige Hilfsbereitschaft, gegenseitiges Vertrauen aber auch Verbundenheit zum Verein und Verbundenheit zur Veranstaltung darin.
Viele Fahrer vergessen, dass ohne diese Arbeit und Tätigkeit eine solche Veranstaltung nur stark eingeschränkt und bei weitem nicht so gemütlich stattfinden würde…
Aus diesem Grund:
Vielen Dank an jeden Einzelnen der – in welchem Ausmaße auch immer – im Hintergrund geholfen hat. Auch an jeden, der zu dem RC Rennen erschienen ist und dieses mit seiner Teilnahme einzigartig gemacht hat.


Links:

Hier noch einmal die Homepage des Vereins:

Homepage des HK Cups:


Ergebnis:

Klasse ORE4WDST
Platz 1 Markus “Specko” Lehr
Platz 2 Thorsten „Frosch“ Schmitz
Platz 3 Leon Zöhrer

Klasse ORE4WD
Platz 1 Raoul Nebelung
Platz 2 Frank Wakan
Platz 3 Peter Bell

Klasse ORE2WDST
Platz 1 Sascha Hellemeister
Platz 2 Lena Hürtgen
Platz 3 Jochen Laut

Klasse ORE2WD
Platz 1 Carsten Keller
Platz 2 Swen Braciak
Platz 3 Marc Spitzer

Klasse Hobby
Platz 1 Fuhs Peter
Platz 2 Fuhs Axel
Platz 3 Fuhs Liam



⚠ ❗❓⁉ Achtung⁉❓❗⚠
Dieses hier ist eine grob und stark zusammen gefasster Rennbericht.
Der volle Rennbericht - mehr Bericht, Links und Bilder - ist hier zu sehen:
▬▬▬ https://www.besidetherace.de/13-14-11-2021-1ter-lauf-hk-cup-msv-huertgenwald-e-v/ ▬▬▬
...und nur ein Klick weit weg!
:)

▬▬ Das kannst Du auch... ▬▬
:cool:

Die Leser die ein wenig mit gelesen haben und Interesse nach mehr verspürt haben und sich fragen: „Könnte ich da nicht auch teilnehmen?“

Ja DU kannst!


Eine Rennteilnahme ist so einfach, alles was Dich ggf. an der Teilnahme hindert sind Vorurteile, falsche Ängste und das bisschen fehlender Mut einmal etwas Neues zu probieren! Es ist viel leichter als man selber denkt, einmal Blut geleckt und man ist dem Rennzirkus verfallen. Wer auch nur den Hauch eines Interesses verspürt, sollte einmal diesen Forenthread lesen, denn die eigene Teilnahme ist viel leichter als gedacht – wirklich - : https://www.besidetherace.de/rennteilnahme-ist-einfach/

„Beside the Race“ -> Erste Schritte im RC Rennsport http://bit.ly/2w3XAab

Beside the Race Blog -> https://www.besidetherace.de


#besidetherace



















 

muffell

Mitglied
Als ich die Treppen hoch ging, hörte man ein Krachen und ein kleines Wortgefecht. Kurz danach steht – sichtlich betrübt – Sascha im Duschraum. Man kann deutlich erkennen, dass sein Buggy einen Defekt hat, da der Querlenker vorn links „ungesund“ herunterhängt.
„Ist in mich gefahren, nach dem Sprung, auf meiner Spur!“ hörte man nur… das war auf jeden Fall ein kapitaler Defekt
Ärgerlich aber passiert leider, der Knall war schon heftig!
 
Top Bottom